Deutsche lehnen die Entsendung von Leopard-Panzern in die Ukraine weiterhin strikt ab

Die USA und andere Verbündete haben heute in Ramstein leichte Fahrzeuge und andere Waffen zugesagt. Der Anteil der USA beläuft sich auf bis zu 25 Milliarden Dollar.

Anatol Lieven

Die ukrainische Regierung wird zutiefst darüber enttäuscht sein, dass das Treffen westlicher Verteidigungsminister auf dem Luftwaffenstützpunkt Ramstein in Deutschland nicht die Lieferung von Leopard-2-Kampfpanzern aus deutscher Produktion an die Ukraine beschlossen hat. Die auf dem Treffen vertretenen Länder haben jedoch zugesagt, eine Reihe anderer Waffen zu liefern. Die Vereinigten Staaten haben zusätzliche 59 Bradley-Schützenpanzer und 90 leichte gepanzerte Mannschaftstransporter vom Typ Stryker zugesagt. Andere Länder liefern Artillerie, Munition und Flugabwehrwaffen.

Mit der heutigen Ankündigung erhöht sich der Anteil der USA im Laufe des letzten Jahres auf fast 27 Milliarden Dollar.

Deutschland weigert sich jedoch weiterhin, die Leopard-Panzer zu liefern oder anderen Ländern, die die Panzer bereits gekauft haben (unter Bedingungen, die eine deutsche Genehmigung für die Wiederausfuhr erfordern), zu gestatten, dies zu tun. Die polnische Regierung hat das Zögern Berlins scharf verurteilt.

Die deutsche Regierung hat erklärt, dass sie dies nur tun wird, wenn die Vereinigten Staaten ihre eigenen Abrams-Panzer schicken (obwohl die Regierung Biden bestritten hat, dass dies eine deutsche Bedingung ist). Die Regierung Biden lehnt dies mit dem Hinweis auf die Komplexität der Abrams, die Notwendigkeit intensiver und spezieller Wartung und die lange Zeit, die es dauern würde, die Ukrainer im Umgang mit ihnen zu schulen, ab. Es wurde auch der Einwand vorgebracht, dass die Versorgung der Ukraine mit mehreren verschiedenen Arten von Panzern, zusätzlich zu den ursprünglichen sowjetischen Panzern, nur Verwirrung und Ineffizienz verursachen würde.

Großbritannien schickt 14 Challenger-Panzer in die Ukraine, und Frankreich überlegt, ob es seine Leclerc-Panzer schicken soll. Angesichts der begrenzten Größe der europäischen Panzertruppen ist die Zahl der Panzer, die jedes Land an die Ukraine liefern kann, sehr begrenzt. Der Punkt, dass Deutschland Leopard-Panzer liefert und anderen NATO-Staaten die Möglichkeit gibt, dies zu tun, besteht darin, dass der Leopard von mehreren verschiedenen NATO-Armeen verwendet wird, so dass sich, wenn jedes Land eine begrenzte Anzahl liefert, immer noch eine beträchtliche Streitmacht ergibt – auch wenn sie weit unter den von der Ukraine angeforderten 300 Panzern liegt. Die polnische Regierung hat damit gedroht, dass sie ohne die Zustimmung Berlins Leopard-Panzer an die Ukraine liefern könnte, doch würde dies ihre eigene künftige Versorgung mit Ersatzteilen aus Deutschland gefährden.

Letztlich ist die Entscheidung der USA und Deutschlands über die Entsendung der Panzer keine technische, sondern eine politische. Die russische Regierung hat erklärt, dass die Entsendung von Panzern durch die NATO eine drastische Eskalation darstellen würde, die nicht näher bezeichnete, aber „eindeutig negative“ Folgen nach sich ziehen würde. „Das ist potenziell extrem gefährlich“, warnte Kremlsprecher Dmitri Peskow. „Es würde bedeuten, den Konflikt auf eine ganz neue Ebene zu bringen, was natürlich unter dem Gesichtspunkt der globalen und gesamteuropäischen Sicherheit nichts Gutes verheißt.“

Das Problem, das sich aus dieser Entscheidung für die NATO als Bündnis und insbesondere für die Regierungen der USA, Deutschlands und Frankreichs ergibt, ist, dass sie nicht wissen, was sie in der Ukraine eigentlich wollen. Sie haben sich verpflichtet, der Ukraine zu einem Sieg zu verhelfen, aber sie haben nicht entschieden, was ein „Sieg“ bedeutet. Die ukrainischen, polnischen und baltischen Regierungen wissen es. Sie wollen die vollständige Niederlage Russlands, die Rückeroberung aller Gebiete, die die Ukraine seit 2014 verloren hat, und vorzugsweise den Sturz des Putin-Regimes und den Zerfall des russischen Staates.

Für die kühleren Köpfe in Berlin, Paris und Washington ist dies ein wahrscheinlicher Weg zu einem NATO-Russland-Krieg und der Möglichkeit einer gegenseitigen nuklearen Vernichtung. So wird die Regierung Biden jetzt mit der Aussage zitiert, sie wünsche, dass die Ukraine glaubhaft mit der Einnahme der Krim drohen könne (die von den meisten Russen und den meisten Krimbewohnern als russisches Territorium betrachtet wird, das um jeden Preis verteidigt werden muss). Gleichzeitig beharren Regierungsbeamte darauf, dass diese Drohung dazu dienen soll, russische Truppen abzulenken, Russland an den Verhandlungstisch zu bringen und es kompromissbereit zu machen, und nicht dazu, die Ukraine zu einem tatsächlichen Angriff auf die Krim zu bewegen. Dies ist, gelinde gesagt, eine komplizierte Position und eine sehr schwierige und gefährliche Verhandlungslinie, die davon abhängt, ob es zu einem bestimmten Zeitpunkt gelingt, die ukrainische Armee zum Aufhören zu bewegen.

Was die deutsche Regierung betrifft, so ist sie gefangen zwischen der Feindseligkeit gegenüber Russland und dem Respekt für osteuropäische Ansichten, die viele ihrer Eliten hegen, und der tief verwurzelten Furcht vor einem europäischen Krieg und der Angst vor wirtschaftlicher Depression bei vielen einfachen Deutschen. Darüber hinaus hat Deutschland, das sich in Sicherheitsfragen seit Generationen auf die Vereinigten Staaten verlässt, weder die Erfahrung noch den Willen, unabhängige Initiativen in kritischen internationalen Fragen zu ergreifen. Ein großzügiger Kritiker würde sagen, dass die deutsche Regierung mit ihrem Zögern, der Ukraine bedingungslose Hilfe zu leisten, einfach auf die tief gespaltenen Gefühle der deutschen Wählerschaft reagiert. Ein unfreundlicher Kritiker würde Alexander Pope zitieren: „Willig zu verwunden, aber ängstlich zu schlagen.“

erschienen am 20. Januar 2023 auf > RESPONSIBLE STATECRAFT> Artikel

Quelle Übersetzung:

https://www.antikrieg.com/aktuell/2023_01_21_deutsche.htm

Veröffentlicht von Huxley

Handwerker, Spaziergänger, Demonstrant, Aktivist

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: