„Wir müssen da noch Mal nachfragen !“

E-Mail an den Wahlkreisabgeordneten der SPD mit weiteren Fakten und Fragen:

Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre E-Mail-Antwort.

Sie schreiben:

“Nach mehr als zwei Jahren Pandemie – und acht Milliarden verabreichter Impfungen weltweit – hat sich gezeigt: Die Impfung wirkt. Dagegen ist das Risiko einer schwerwiegenden unerwünschten Nebenwirkung nach einer COVID-19-Impfung sehr gering. Mit dem neu zugelassenen Impfstoff Novovax haben nun auch diejenigen Menschen die Möglichkeit, sich impfen zu lassen, die dies aus Bedenken gegenüber einem mRNA-Impfstoff bisher nicht getan haben.”

Dazu folgendes:

Die Corona-Impfungen werden derzeit lediglich mit einer bedingten Zulassung angewendet. Eine vollwertige Zulassung war bisher nicht möglich, weil die Hersteller die dafür notwendigen Studien zur Wirksamkeit und zur Sicherheit nicht vorlegen konnten. Ausnahmsweise wurde ihnen dafür ein Aufschub bis Ende dieses Jahres eingeräumt – allerdings mit geringer Aussicht auf Erfolg, wie ein Schreiben des größten Herstellers Biontech vermuten lässt. 

In einer aktuellen Mitteilung an die amerikanischen Behörden (US SECURITIES AND EXCHANGE COMMISSION) investors.biontech.de/node/11931/html schreibt das Unternehmen: „Möglicherweise werden wir nicht in der Lage sein, eine ausreichende Wirksamkeit oder Sicherheit unseres COVID-19-Impfstoffs nachzuweisen, um eine dauerhafte Zulassung zu erhalten.“

Weitere Argumente sprechen gegen eine weitere Anwendung dieser riskanten „Schutz-Impfung“:

– Mit den meist leichten Verläufen der Omikron-Variante hat sich gezeigt, dass Covid-19 keine außergewöhnliche Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung darstellt.

– Die Impfung zeigt aktuell tatsächlich kaum eine Wirksamkeit: Dies bestätigen nicht nur Virologen, sondern wird auch am Beispiel zahlreicher prominenter Politiker offensichtlich, die trotz Mehrfachimpfung an Covid-19 erkranken.

– Stattdessen werden bedrückend viele Verdachtsfälle von Impfkomplikationen und sogar Todesfällen gemeldet, wie u.a. aus Auswertungen der Statistik Austria hervorgeht. Dort ist eine außergewöhnliche Zunahme von Todesfällen älterer Menschen im November und Dezember 2021 dokumentiert. Diese traten zeitgleich mit der Kampagne für die Booster-Impfung in der gleichen Bevölkerungsgruppe auf. Dieses Phänomen ist auch in Deutschland und Israel feststellbar, sodass von einer gesundheitlich riskanten Injektion gesprochen werden muss.

Wir zitieren hierzu aus dem o.a. Link der SEC ( Security Exchange Commission):

Zitat:
„We may not be able to demonstrate sufficient efficacy or safety of our COVID-19 vaccine to obtain permanent regulatory approval in jurisdictions where it has been authorized for emergency use or granted conditional marketing approval.
Our COVID-19 vaccine has been granted full U.S. FDA approval for individuals 16 years and older, emergency or limited use authorization in a number of countries and approval for use in certain other countries. Our COVID-19 vaccine has not yet been approved by regulatory authorities in many of such countries. We and Pfizer intend to continue to observe our COVID-19 vaccine and other variants of a COVID-19 vaccine candidate in global clinical trials. It is possible that subsequent data from these clinical trials may not be as favorable as data we submitted to regulatory authorities to support our applications for emergency use authorization, marketing or conditional marketing approval or that concerns with the safety of our COVID-19 vaccine will arise from the widespread use of our COVID-19 vaccine outside of clinical trials. Our COVID-19 vaccine may not receive approval outside of the emergency use setting in the countries where it is not currently approved, which could adversely affect our business prospects.“

Zitatende

Übersetzt:

„Es ist möglich, dass wir nicht in der Lage sind, eine ausreichende Wirksamkeit oder Sicherheit unseres COVID-19-Impfstoffs nachzuweisen, um eine dauerhafte behördliche Zulassung in Ländern zu erhalten, in denen er für den Notfalleinsatz zugelassen ist oder eine bedingte Marktzulassung erhalten hat.
Unser COVID-19-Impfstoff hat die volle FDA-Zulassung für Personen ab 16 Jahren, eine Notfallzulassung oder eine begrenzte Zulassung in einer Reihe von Ländern sowie eine Zulassung für die Verwendung in bestimmten anderen Ländern erhalten. In vielen dieser Länder ist unser Impfstoff COVID-19 noch nicht von den Aufsichtsbehörden zugelassen worden. Wir und Pfizer beabsichtigen, unseren COVID-19-Impfstoff und andere Varianten eines COVID-19-Impfstoffkandidaten in weltweiten klinischen Studien weiter zu beobachten. Es ist möglich, dass spätere Daten aus diesen klinischen Studien nicht so günstig ausfallen wie die Daten, die wir bei den Zulassungsbehörden zur Unterstützung unserer Anträge auf Notfallgenehmigung, Vermarktung oder bedingte Vermarktung eingereicht haben, oder dass Bedenken hinsichtlich der Sicherheit unseres COVID-19-Impfstoffs aus der weit verbreiteten Verwendung unseres COVID-19-Impfstoffs außerhalb der klinischen Studien entstehen. Es ist möglich, dass unser COVID-19-Impfstoff in den Ländern, in denen er derzeit nicht zugelassen ist, keine Zulassung für den Einsatz außerhalb von Notfällen erhält, was sich negativ auf unsere Geschäftsaussichten auswirken könnte.“
investors.biontech.de/node/11931/html

Wie schätzen sie das ein, wenn uns derartiges durch den Hersteller mitgeteilt wird?

Und ist nicht gerade Europa ein Feld der bedingten Zulassung?

Zu Novavax:

Sebastian Rushworth vergleicht 3 Studien zu Novavax die im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurden. Die vorläufigen Ergebnisse zu den randomisierten Studien dazu finden Sie bei
sebastianrushworth.com/2022/01/15/novav…/

Auszug
„…Das erste Land, das den Novavax-Impfstoff zugelassen hat, war Indonesien, das ihn im November zur Verwendung zugelassen hat.
Das bedeutet, dass noch keine auch nur geringfügig langfristigen Follow-up-Daten aus der realen Welt verfügbar sind. Alles, was wir haben, sind die vorläufigen Ergebnisse der randomisierten Studien.

Das bedeutet, dass wir immer noch keine Ahnung von seltenen Nebenwirkungen haben und dies auch für Monate nicht tun werden
Mehrere Millionen Menschen hatten bereits den AstraZeneca-Impfstoff erhalten, bevor die Behörden erkannten, dass er schwere Blutgerinnungsstörungen verursachen könnte, und Millionen hatten auch die Moderna- und Pfizer-Impfstoffe erhalten, bevor klar wurde, dass sie Myokarditis verursachen können…“

Sie schreiben:

„Bis Mitte März 2022 haben sich 75,7 Prozent der in Deutschland lebenden Menschen zweimal impfen lassen, 57,8 Prozent haben auch eine Auffrischungsimpfung erhalten. Diese im Vergleich zu anderen Ländern mäßige Impfquote macht mit Blick auf den kommenden Herbst ein proaktives Handeln erforderlich. Ja, es könnte sein, dass sich durch Omikron eine endemische Situation einstellt. Aber wir wissen es zu diesem Zeitpunkt nicht. Sollten wir im Herbst wieder einer neuen – vielleicht tödlicheren – Variante gegenüberstehen, ohne die Impfquote wesentlich erhöht zu haben, müssten wieder Konsequenzen gezogen, das öffentliche Leben heruntergefahren und die medizinische Versorgung auf Corona konzentriert werden.“

Fragen:

Wo finden wir die Belege für die Aussage, dass es im Laufe der Mutation zu tödlicheren Varianten kommt? 

Der umgekehrte Fall ist gesichertes Wissen, wie wir den Büchern und der Geschichte entnehmen konnten. 

In welchen Fällen kommt/kam es zu tödlicheren Varianten eines Virus? 

Eine Impfung für alle auf Vorrat für ein Virus, welches vielleicht nie in Erscheinung treten wird! Wollen Sie das? Das hört sich doch verrückt an! 

Vor allem, weil nicht jeder Mensch gleich auf irgendwelche Substanzen reagiert. 

Und: Die Nebenwirkungen sind da, darunter schwere und auch Todesopfer in zeitlicher Nähe zur Impfung wie sogar das PEI in seinen Berichten und Datenbank darlegt. Da diese Datenbank unseres Wissens nach geschlossen (!) wurde, müssen wir jetzt bei der EMA nachschauen.

Wiederholtes Runterfahren des öffentlichen Lebens: 

Wo sind die Belege für den Nutzen der vergangenen Maßnahmen nachzulesen? 

Wo wurden die Lockdowns evaluiert?

Die Virologen Klaus Stöhr und Hendrik Streek äußerten jetzt, dass sie den Einfluss der Einschränkungen auf das Pandemiegeschehen für überschätzt halten würden. Einerseits würde sich die Saisonalität auf die Ausbreitung auswirken und andererseits hätten mittlerweile viele Menschen eine natürliche Immunität, so Stöhr. Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) Andreas Gassen, ist der Meinung, dass die weiterhin sinkenden Zahlen ein Beweis dafür wären, dass das Ende der Maßnahmen keine negativen Folgen gehabt hätte.

Verschiedene Studien belegen die Schädlichkeit der Masken, vor allem bei Kindern. Ein Gericht in den USA beurteilt aktuell die Maskenpflicht in Flugzeugen, Bahnhöfen, Bussen und Bahnen als rechtswidrig.
tkp.at/2022/04/19/us-gericht-hebt-maske…/

Zitat:

„Das wäre zum Nachteil und Leid von Millionen Menschen, die dadurch gesundheitliche, wirtschaftliche und psychische Beeinträchtigungen zu ertragen hätten.“

Zitatende

Hierzu ein vernichtendes Fazit im hoch renommierten „British Journal of Medicine“ nach 2 Jahren Wissenschaftsversagen:

Zitat
„Die evidenzbasierte Medizin wurde durch Konzerninteressen, gescheiterte Regulierung und die Kommerzialisierung der akademischen Welt korrumpiert!“

Zitatende
www.bmj.com/content/376/bmj.o702

Ja, was mussten die Menschen bereits alles ertragen, nebst Ausgrenzung und Verächtlichmachung durch 2G! Möchten Sie das wirklich weiterhin mittragen?

Das was man uns als “Pandemie der Ungeimpften” verkaufen wollte, wendet sich nun zunehmend in Richtung der Geimpften. Eine ganze Reihe von Ländern mit hohen Impfquoten hatten oder haben eine überraschend hohe Inzidenz. Die Übertragbarkeit resp. Infektion auch unter Geimpften/Geboosterten ist mittlerweile bekannt. Die Verläufe bei Omicron weitgehend mild, sowohl bei Geimpften wie bei nicht Geimpften. Das ist relativ einfach herauszufinden.

Man hat uns eine Immunität versprochen, übrig geblieben davon ist lediglich ein milder Verlauf. Und nicht mal der kann zwangsläufig sein. Zudem haben wir es ja jetzt mit einer milden Variante zu tun. 

Viele Länder haben ihre Maßnahmen ganz und gar aufgehoben und sprechen nur noch Empfehlungen aus.

Nebenwirkungen und Langzeitfolgen der mehrstufigen Impfungen:

Eine gerade erst veröffentlichte Studie zur Unterdrückung der angeborenen Immunabwehr durch die mRNA-Impfungen:  

https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S027869152200206X?via%3Dihub
„Innate immune suppression by SARS-CoV-2 mRNA vaccinations: The role of G-quadruplexes, exosomes, and MicroRNAs“

Übersetzt: Unterdrückung des angeborenen Immunsystems durch SARS-CoV-2 mRNA-Impfungen: Die Rolle von G-Quadruplexen, Exosomen und MicroRNAs

Highlights:

  • mRNA-Impfstoffe fördern die anhaltende Synthese des SARS-CoV-2-Spike-Proteins.
  • Das Spike-Protein ist neurotoxisch und beeinträchtigt die DNA-Reparaturmechanismen.
  • Die Unterdrückung der Typ-I-Interferon-Reaktion führt zu einer Beeinträchtigung der angeborenen Immunität.
  • Die mRNA-Impfstoffe verursachen möglicherweise ein erhöhtes Risiko für Infektionskrankheiten und Krebs.
  • Die Codon-Optimierung führt zu G-reicher mRNA, die unvorhersehbare komplexe Auswirkungen hat.

Bis zur abschließenden Klärung aller Fragen, die sich hieraus ergeben, müssen diese Impfungen ausgesetzt werden. Wir sind keine Impfgegner per se, viele von uns haben etliche verabreicht bekommen im Laufe ihres Lebens und sind gut damit gefahren. Was hinsichtlich der mRNA-Präparate versprochen wurde und was davon geblieben ist, deckt sich nicht mehr.

Politsprech reicht hier nicht! 

Wir wollen klare Antworten, keine Standardantworten!

Aber wir versichern Ihnen, wir werden weiter nach Aufklärung und sachlicher Information suchen.

Die Betonung liegt auf sachlich! Wir haben genug “Geschwurbel” gehört und gelesen, auch aus den Kreisen vermeintlicher Aufklärer der Protestbewegung. Aber wir haben auch das Vertrauen verloren über und durch das, was wir tagtäglich in den Medien lesen mussten und was da im über den „Kasten“ flimmerte. Wir machen den Realitätsabgleich! Vieles ist einfach nicht stimmig.

Wir bitten Sie, tun sie das auch und vor allem bleiben Sie im Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern dieses Landes. Schauen Sie hin und hören Sie wirklich zu.

Verbleibend,

Mit besten Grüßen

Initiative“Frei und selbstbestimmt“

initiativefreiundselbstbestimmt.com/

„Geplante Verabschiedung des Impfpflichtgesetzes“ (zweiter Brief an die Abgeordneten)

Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete des deutschen Bundestages,

aufmerksam haben wir die Debatte im Bundestag verfolgt und wir wollen hier nun ein weiteres mal unserem Anliegen einer freien und selbstbestimmten Impfentscheidung Nachdruck verleihen und weitere Informationen und Fragen nachschieben, die uns beim Verfassen der ersten Mail noch nicht vorlagen.

Zum einen einen weiteren Artikel des Blogs tkp.at: https://tkp.at/2022/03/21/impfpflicht-ungeeignet-fuer-fremd-und-selbstschutz/

Zitat aus dem vorgenannten Blog:

„Impfpflicht ungeeignet für Fremd- und Selbstschutz

21. März 2022 von Dipl. Ing. Thomas Moser (Pseudonym)

Warum ist eine Impfpflicht mit den derzeit im Einsatz befindlichen Impfstoffen ungeeignet zum Ziel einer Krankenhausentlastung beizutragen? Allein schon wegen der mangelnden Wirksamkeit gegen Hospitalisierung. Das heißt: selbst wenn man Impfnebenwirkungen, welche zu Hospitalisierung führen können (etwa wegen Myokarditis), ignoriert, weisen die Fallzahlen in Richtung Impfung ungeeignet und somit wäre ein Pflichtgesetz bereits deswegen widersinnig.

Dies wird deutlich anhand der Daten im „COVID-19 vaccine surveillance report, Week 10“, aufgrund von Informationen über Covid-Fälle, Hospitalisierungen und Todesfälle, aufgeschlüsselt nach Impfstatus und nach Altersgruppen im Beobachtungszeitraum von 4 Wochen. Im Artikel „Daten aus England revidieren deutsche Impfpflicht-Überzeugung (Prof. Thomas Rießinger)“ wird dies ausführlich und sehr lesenswert erklärt.

(…)

Der Autor obigen Artikels mit den Berechnungen zur Effektivität schreibt als Fazit:

Das Fazit ist klar. Entweder wir betrachten die Daten, wie sie sind; dann liefern sie nicht den geringsten Grund für eine Impfpflicht, erst recht nicht, wenn man die Impfnebenwirkungen in Erwägung zieht. Oder wir reden uns auf die übliche Weise aus den Daten heraus; in diesem Fall liefern sie nicht nur keinen Grund für eine Impfpflicht, sondern sie liefern gar nichts, wie wir es von den deutschen Daten schon lange gewöhnt sind. Und aus gar nichts kann man keine wie auch immer geartete Impfpflicht ableiten.“

Wer also im deutschen Bundestag Gesetzesvorschläge für eine allgemeine Impfpflicht (egal ab welchem Alter) einbringt, kann dies jedenfalls nicht sachlich mit fundierten Zahlen zu Wirksamkeit und Sicherheit begründen, denn die Zahlen weisen in die gegenteilige Richtung. Er ist wohl Opfer einer Werbe-Propaganda, die das Mantra von „hochwirksam und sicher“ immer wieder kolportiert hat, ohne zu wissen, ob das überhaupt stimmt. Omikron hat die Wirksamkeit stark verändert in Richtung Wirkungslosigkeit. Dieses Wissen muss im Bundestag breit bekannt werden.

Oder der Impfpflicht-Befürworter hat andere Ziele als Gesundheitsschutz, dann sollte er sie klar benennen. Ein Gericht, das über den Gesetzesentwurf zu urteilen hat, sollte unbedingt das Zahlenmaterial von UKHSA (Anm.: „UK Health Security Agency“) ansehen und sich nicht allein auf STIKO-Empfehlungen berufen, denn diese beruhen auf geschönten Herstellerstudien sowie wenig aussagekräftigen Modellierungsstudien.

Das Aufzwingen experimenteller, bedingt zugelassener, Stoffe widerspricht dem Nürnberger Codex. 

Es bleibt unverständlich, wie Abgeordnete bei dieser Faktenlage eine Impfpflicht begründen wollen.

Auf Basis falscher Behauptungen?“

Zitatende

Wir fragen uns: 

Fließen solche Artikel und Zahlen aus anderen Ländern, wo es augenscheinlich besseres Zahlenmaterial gibt, in die Bewertung der nationalen Impfpflicht überhaupt ein?

Hier noch ein weiterer Artikel, der von Bedeutung ist:

https://www.rnz.de/politik/hintergrund_artikel,-corona-werden-viele-impftote-gar-nicht-erkannt-plus-podcast-_arid,846085.html

Zitat

„Werden viele Impftote gar nicht erkannt? (plus Podcast)

Der Heidelberger Pathologe Peter Schirmacher sieht eine “wichtige Informationslücke”. Die Entschädigung für Hinterbliebene kommt zu kurz.

von Benjamin Auber

Heidelberg. Seine Kritik an der Politik ist deutlich: Der Direktor der Heidelberger Universitätspathologie, Peter Schirmacher, bemängelt im RNZ-Corona-Podcast den Umgang mit Schäden, die durch Corona-Impfungen auftreten können: “Personen, die überraschend und kurz nach der Impfung versterben, zeigen in unseren Untersuchungen in 30 Prozent einen direkten Impfzusammenhang”.

Man müsse davon ausgehen, dass diese Fälle überwiegend nicht erkannt würden. “Daher besteht hier eine wichtige Informationslücke”, sagt Schirmacher. Und dies ist: “Eine Frage des Nicht-Wissenwollens”, konstatiert er. Durch die Förderung des Landes Baden-Württemberg werden in Heidelberg besonders viele Covid-Patienten und Impfzusammenhänge obduziert.

(….)

Todesursachen werden kaum erkannt: Nach der Untersuchung des Heidelberger Obduktionskollektivs wurden 90 Prozent der Obduzierten tot zu Hause aufgefunden. “Normalerweise werden diese Verstorbenen nicht obduziert, weil sie keine Patienten sind, ohne Arztkontakt sterben und kein Fremdverschulden vorliegt”, sagt Schirmacher, Aus diesem Grund geht der Pathologe von einer Untererfassung im Bundesgebiet aus. Der Fokus richtet sich auf Herzmuskelentzündungen mit tödlichem Ausgang.“

Zitatende

Ein weitere Artikel verweist auf das Bundesverfassungsgericht: 

Zitat:

„Am 10. Februar 2022 hatte sich das Bundesverfassungsgericht mit mehreren Anträgen auf Erlass einer einstweiligen Anordnung gegen das Gesetz über eine einrichtungsbezogene Impfpflicht im Gesundheits- und Pflegewesen befasst. Diese Anträge wurden zwar in toto zurückgewiesen, doch traf das Gericht in seinem Beschluss Aussagen, die in der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet blieben und die in einem neuen Verfahren gegen die geplante allgemeine Impfpflicht von großer Bedeutung sein könnten.

Die Karlsruher Richter waren der Ansicht, dass die den Antragstellern drohenden Nachteile einer einrichtungsbezogenen Impfpflicht in ihrem Ausmaß und ihrer Schwere nicht jene Nachteile überwiegen würden, die bei einer vorläufigen Außerkraftsetzung der angegriffenen Regelung für hochbetagte Menschen sowie Menschen mit Vorerkrankungen, einem geschwächten Immunsystem oder mit Behinderungen (vulnerable Gruppen) zu erwarten wären.

Allerdings hat das Gericht den Nachteilen, die sich aus der Anwendung der angegriffenen Regelungen ergeben, eine Stärke attestiert, die mit der regierungsamtlichen Beschreibung der Impfung gegen das Virus mit den derzeit vorhandenen Impfstoffen als „nebenwirkungsfrei“ unvereinbar ist. So besäßen die Nachteile „ein besonderes Gewicht“: Eine Impfung löse bei den Betroffenen nicht nur „körperliche Reaktionen“ aus und könne deren körperliches Wohlbefinden jedenfalls vorübergehend beeinträchtigen, sondern „im Einzelfall“ könnten „auch schwerwiegende Impfnebenwirkungen“ eintreten, die „im extremen Ausnahmefall auch tödlich sein können“.

Eine Impfung kann mitunter den Tod des Impflings bewirken.

Die Anerkennung tödlicher Nebenwirkungen weist über den Beschluss hinaus, was in der allgemeinen Diskussion bislang nicht thematisiert wurde. In der Zeit vom 27. Dezember 2020 bis zum 31. Dezember 2021 wurde vom zuständigen Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in 2.255 Verdachtsfallmeldungen über einen tödlichen Ausgang berichtet, in 85 Einzelfällen, in denen Patienten an bekannten Impfrisiken wie Thrombose-mit-Thrombozytopenie-Syndrom (TTS), Myokarditis und ähnliches im zeitlich plausiblen Abstand zur jeweiligen Impfung verstorben sind, hat das PEI einen ursächlichen Zusammenhang mit der Impfung als möglich oder wahrscheinlich bewertet.

Der Umstand, dass die Impfung den Tod des Impflings bewirken kann, war nach Ansicht des Gerichts für die Verfassungsmäßigkeit der einrichtungsbezogenen Impfpflicht deshalb nicht ausschlaggebend, weil sich die Beteiligten der Impfung nicht zu unterziehen brauchen, sondern ihr durch Aufgabe ihrer Tätigkeit in der Einrichtung „in zumutbarer Weise“ ausweichen können.

Das Gericht spricht in seiner Entscheidung daher konsequent auch nicht von einer „einrichtungs- und unternehmensbezogenen Impfpflicht“, sondern von einer „einrichtungs- und unternehmensbezogenen Nachweispflicht“. Dieser Gedankengang ist bedeutsam. Denn er besagt im Umkehrschluss, dass das Risiko tödlicher Impfnebenwirkungen anders zu gewichten ist, wenn sich die Betroffenen der Impfung nicht durch ein Ausweichen entziehen können.

Für eine allgemeine gesetzliche Impfpflicht gilt jedoch, dass diese für die Bürger unausweichlich ist. Auf den Umstand, dass durch das Gesetz „nur“ eine „Impfpflicht“, nicht aber auch ein „Impfzwang“, der mit Mitteln des Verwaltungsvollstreckung durchgesetzt werden kann, begründet werden soll, kommt es nicht an. Denn kommt ein Bürger seiner gesetzlichen Pflicht zu einer Impfung nicht nach, verstößt er gegen das Gesetz: Er begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße geahndet werden kann.“

Zitatende

Quelle: https://www.achgut.com/artikel/geplante_impfpflicht_eindeutig_verfassungswidrig 

Also, wenn wir das richtig verstehen, spielt es gar keine Rolle, ob es nun 85 vom PEI bestätigte Todesfälle mit Impfzusammenhang, 2.255 Verdachtsfälle (mit Todesfolge) oder die von den Daten der BKK hochgerechneten über 30.000 Todesfälle sind. Dass es sie in nennenswerter Zahl (85) gibt, reicht schon aus.

Dazu noch ein Video eines Youtube-Kanals namens „Horizont“:

Informatiker und Datenanalyst Tom Lausen spricht KLARTEXT:

www.youtube.com/watch?v=y7IgY-HGhMc&t=131s 

Siehe auch hier:

„Brisante Aussage von Datenanalyst Tom Lausen im Deutschen Bundestag zum Impfpflichtgesetz“:

Wir fragen uns also, ob es für die Verfassungsmäßigkeit denn überhaupt von Bedeutung ist in den Datenbergen von Krankenkassen, Kliniken und Ärzten nach schweren Nebenwirkungen und Todesfällen durch die Covid 19 Impfungen zu suchen, wenn doch etliche durch das Paul-Ehrlich-Institut bereits bestätigt sind (85 Todesfälle). Auf die Anzahl der Todesfälle kommt es nicht an. Das es sie gibt neben schweren Nebenwirkungen, ist doch der Punkt und dass es bei Einführung einer Allgemeinen Impfpflicht für viele Ungeimpfte keine Wahlmöglichkeit, keine Alternative mehr gibt wie bei der einrichtungsbezogenen Impfpflicht. So interpretieren wir die Feststellungen des Bundesverfassungsgericht.

Wie sieht Ihre Bewertung dieses Umstands aus?

Wie interpretieren Sie die Aussagen des Bverfg? 

Sehen Sie hier tatsächlich noch einen Spielraum, den das Gericht hat? 

Wir fragen uns, ob das Verfassungsgericht hier nicht schon bereits die Grenze bei der allgemeinen Impfpflicht eingebaut hat und solch ein Gesetz schon damit obsolet ist.

Ein Eilantrag dagegen hätte wohl eine aufschiebende Wirkung bis zur Hauptverhandlung. Wird aber ein solcher Antrag verworfen, würde es eine gewisse Zeit dauern bis es zur Hauptverhandlung kommt. 

Wir die auf unser Recht auf eine freie Entscheidung bestehen, müssten das ganze aussitzen, nebst Abwehr von Bußgeldern, weiterer Ausgrenzung, möglicher Berufsverbote usw.

Halten sie das für ein sinnvolles Vorgehen?

Zu guter letzt möchten wir Ihnen auch den folgenden Beitrag empfehlen, der einiges darüber aussagt wie der Konzern Pfizer seine Impfstoffe einschätzt:

Pfizer Unterlagen beweisen: Impfung ist weder wirksam noch sicher

Zitat: 

„Die Unterlagen für informierte Zustimmung von Pfizer

Das „Informed Consent Action Network“ ICAN veröffentlichte kürzlich einen Artikel, der darlegt, was Pfizer selbst zu den Gefahren seiner Produkte zu sagen hat.

Die eigenen Einwilligungsdokumente von Pfizer, die ICAN vor kurzem erhalten hat, zeigen, dass Pfizer potenzielle Probleme wie Herzmuskelentzündung, ursprüngliche Antigenerbsünde (Wirkung siehe unten) und Fehlgeburten offenlegt, während die Zulassungsbehörden diese Probleme beschönigen und erklären, dass diese Produkte sicher und wirksam sind.

ICAN hat nun die Unterlagen erhalten, die das Kinderkrankenhaus von Cincinnati bei der Durchführung seiner Studien über den Pfizer-Auffrischungsimpfstoff, auch bei Kindern, verwendet hat. Die in Absprache mit Pfizer erstellten Dokumente sagen viel darüber aus, wie Pfizer die Risiken seiner Produkte einschätzt.

Pfizer ist eindeutig besorgt über die Risiken einer Myokarditis (Herzmuskelentzündung) bei Kindern. Aus den Pfizer-eigenen Unterlagen zur Einverständniserklärung geht hervor, dass das Risiko einer Myokarditis bei 1 zu 1.000 liegen kann (siehe Seite 4).

Doch die Zulassungsbehörden sowie in Deutschland PEI und RKI, in Österreich Gecko und NIG, ignorieren dieses Risiko bei der Zulassung der mRNA-Spritze von Pfizer für Kinder komplett. Erst nachdem sie das Produkt im Eiltempo durch den Zulassungsprozess geschleust hatten, gaben die CDC und EMA zähneknirschend zu, dass „Myokarditis und Perikarditis selten berichtet wurden, insbesondere bei Jugendlichen und jungen erwachsenen Männern innerhalb weniger Tage nach der COVID-19-Impfung.“

Pfizer ist sich auch der Möglichkeit einer Antigenerbsünde und eines pathogenen Primings (unerwünschte Immunreaktionen, die dazu führen, dass man schlechter auf ein Virus reagiert, als wenn man nichts getan hätte) bewusst. Pfizer warnt die Eltern von Teilnehmern an klinischen Studien, dass „noch nicht ausgeschlossen werden kann, dass der Studienimpfstoff eine spätere COVID-19-Erkrankung verschlimmern könnte„. Die FDA und die CDC geben sich große Mühe, diese Information zu verbergen, während sie mantraartig immer wieder „sicher und wirksam“ verkünden.

Pfizer scheint sehr besorgt über das Potenzial der Teratogenese (Schädigung eines sich entwickelnden Fötus) und möglicherweise sogar der Mutagenese (Schädigung der DNA) zu sein. Obwohl es sich um eine Studie an Kindern handelt, teilte Pfizer den Eltern dieser Kinder mit, dass „die Auswirkungen des COVID-19-Impfstoffs auf Sperma, eine Schwangerschaft, einen Fötus oder ein stillendes Kind nicht bekannt sind.“

Zitatende

Es erscheint uns mehr den je rätselhaft wie man trotz aller Bedenken und Informationen von der Sicherheit und Wirksamkeit der Impfstoffe überzeugt sein kann.

Daher fordern wir abermals den Stopp der allgemeinen Impfpflicht bis wenigstens die dritte Phase der Studien abgeschlossen ist und die Impfstoffe ihren Status der bedingten Zulassung verlassen können. 

Zuallererst sollten Daten und Informationen hinsichtlich Wirksamkeit und Verträglichkeit überprüft werden.

Sollten unsere Informationen an der ein oder anderen Stelle nicht richtig sein, bitten wir um eine Stellungnahme und Korrektur oder um einen sogenannten “Faktencheck”. Hier sind insbesondere die Regierungsparteien angesprochen.

Im Vorfeld der Debatte zur Einführung einer Allgemeinen Impfpflicht in Deutschland haben wir eine E-Mail an alle Abgeordneten des Bundestages gesendet, unterzeichnet von den Mitgliedern der Initiative und einigen Unterstützern. Sie wurde in großer Zahl gelesen und für dieses Gehör danken wir Ihnen. Ebenfalls bedanken wir uns für die zahlreichen positiven Antworten, Ihr Verständnis und den Mut den sie uns damit gemacht haben.

Mit besten Grüßen!


Bürgerinitiative “Frei und selbstbestimmt”
initiativefreiundselbstbestimmt.com/