Die Corona-Abrechnung: Neofeudalismus (5)

Von Andreas Zimmermann.

Das ganze Corona-Schmierentheater passt in ein größeres Muster. Während sie die kleinen Bürger mit allerlei repressiven Maßnahmen traktierten, hielten sich die Herrschenden selbst nicht daran. Die reichsten Menschen der Welt wurden noch viel reicher. Die Entwicklung zu einer neofeudalen Gesellschaft nahm richtig Fahrt auf. 

Nachdem die „Pandemie“ für die Mehrheit der Bevölkerung – abgesehen von denen, die Impfschäden erlitten, ihre Lebensgrundlage verloren oder, vor allem unter den Kindern – schwere psychische Schäden davongetragen haben, keine Rolle mehr spielt, kann man nun natürlich argumentieren: Gut die letzten drei Jahre waren nicht schön, doch das ist vorbei. Aber ist es das wirklich? Und vor allem, gibt es Grund anzunehmen, dass eine solche gesellschaftliche Katastrophe nicht noch einmal stattfinden wird? Mit anderen Worten, haben die Menschen diesmal ihre Lektion gelernt? Das darf man aus vielen Gründen getrost bezweifeln. Denn wie Jörg Zajonc, einer der wenigen kritischen Journalisten dieses Landes außerhalb der alternativen Medien am 6. April festgestellt hat: „Die Maßnahmen enden, das Gesetz [d.h. das berüchtigte Infektionsschutzgesetz; Anm. des Autors] nicht. Es existiert weiter. Im Klartext: bei der nächsten kritischen Lage [die es nie gab, Anm. des Autors] drohen die gleichen Horrorregeln.“ Doch das ist beileibe nicht das einzige Problem.

Denn schon seine Forderung einer Untersuchung, „nicht um Schuldige zu finden“ (wozu dann eigentlich?), geht vielen zu weit. Wie etwa dem Zeit-Autor Ingo Arzt. Es lohnt sich, aus seinem Meinungsartikel vom 7. April, also just dem Tag, an dem endlich auch in Deutschland die meisten Maßnahmen endeten, großzügig zu zitieren. So schreibt er etwa: „Nein, niemand muss für geschlossene Spielplätze oder eine Maskenpflicht im Freien Buße tun, für zu harte Lockdowns zu Kreuze kriechen oder für zu doof programmierte Apps beichten. Niemandem, der sich für Impfungen ausgesprochen hat, muss die Messe gelesen werden. Weil Impfungen zahllosen Menschen das Leben gerettet haben. Noch nicht einmal war es eine Todsünde, zwischenzeitlich eine allgemeine Corona-Impfpflicht gefordert zu haben….

mehr dazu:

https://www.achgut.com/artikel/die_corona_abrechnung_neofeudalismus_5_

Ein Kommentar zu “Die Corona-Abrechnung: Neofeudalismus (5)

  1. Peter Wachter / 12.05.2023
    Gut das sie unter einem Pseudonym schreiben, den das ” gedankliche Aufhalten im Corona-Leugner-Umfeld ” macht sie und ALLE Anderen laut NRW Innenminister Herbert Reul (CDU) schon verdächtigt.

    Like

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: