Twitter bekämpfte für Pfizer Wahrheit zum mRNA-Produkt

10. Januar 2023von Thomas Oysmüller3,2 Minuten Lesezeit

Selbst bei sanfter Kritik an der mRNA-Behandlung verlangte Pfizer von Twitter, die Nachricht zu unterdrücken. Twitter folgte diesem Wunsch, wie ein neues Kapitel der „Twitter Files“ zeigt. 

Nächste Zensur-Bestätigung durch die Twitter-Files: Pfizer ließ korrekte Informationen zur neuartigen mRNA-Behandlung unterdrücken. Twitter folgte der Aufforderung. Das hat der ehemalige „New York Times“-Journalist Alex Berenson, der die Twitter-Dateien sichten konnte, am Montag enthüllt. Das Vorstandsmitglied von Pfizer, Scott Gottlieb, „drängte Twitter heimlich“, wie Berenson schreibt, jene Beiträge zu verbergen, „die die massiv profitablen Covid-Spritzen seines Unternehmens in Frage stellen.“ Um seine Wünsche durchzusetzen, nutzte Gottlieb denselben Twitter-Lobbyisten, über den auch das Weiße Haus seine Forderungen anbrachte. Für Berenson „ein neuer Beweis für die Überschneidung zwischen dem Unternehmen, das mRNA-Spritzen verkauft, und der Regierung, die sie der Öffentlichkeit aufzwingt.“

Alle zur Spritze!

Es war der 27. August 2021 als der Pfizer-Direktor einen Tweet sah, der ihm nicht gefiel. Der Inhalt des Tweets von Dr. Brett Giroir, einem Arzt: Natürliche Immunität sei der Impfung überlegen. Eine faktisch richtige Feststellung. Giroir forderte das Weiße Haus auf, wirklich „der Wissenschaft zu folgen“. Menschen mit natürlicher Immunität sollten von Impfpflichten ausgenommen werden.

(….)

Zensur-Realität

Eine kleine Ergänzung: Das Beispiel Twitter zeigt, wie es auch auf anderen Plattformen gelaufen ist und wohl noch immer läuft. Durch die Öffnung der Dokumente durch den neuen Besitzer konnten die Zustände innerhalb von Big Tech, Big Pharma jedoch erstmals an die Öffentlichkeit gebracht werden.

Die von @elonmusk freigegebenen internen Emails sind wirklich beunruhigend. Pharmakonzerne wie Pfizer, die mit der mRNA Milliarden verdienen, verlangten die Unterdrückung medizinischer Informationen, und Twitter erfüllte die Forderungen durch Warnhinweise dieser Art: 2/2 pic.twitter.com/sZk4Jq3RtA

— Stefan Homburg (@SHomburg) January 10, 2023

Gottlieb war vor seiner Tätigkeit bei Pfizer bis 2019 bei der US-amerikanischen Behörde FDA. Dort vergibt man Zulassungen für Arzneimittel. Außerdem war er in den Medien bei CNBC. Während Covid verfasste er auch noch den New York Times Bestseller „Uncontrolled Spread“. Darin geht es um die Schwächen der USA in Sachen „pandemic prepardness“. Berenson ergänzt, dass Gottlieb von Pfizer im Jahr 2021 365.000 Dollar „für seine Arbeit“ kassierte……

mehr dazu:

Veröffentlicht von Huxley

Handwerker, Spaziergänger, Demonstrant, Aktivist

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: