Die Angst vor Covid ist das Opium des Volkes

Mark Oshinskie

Nach all der Kritik, die ich in den letzten drei Jahren persönlich und online an die Coronamaniacs und die Vaxx-Mongers (etwa „Impffanatiker“, d.Ü.) gerichtet habe, weiß ich, dass viele von ihnen sich gewünscht haben, ich würde sehr krank werden und „an Covid“ sterben. Wenn das der Fall gewesen wäre, hätten sie mich verhöhnt, so wie es viele taten, als der Kritiker der Lockdowns Herman Cain starb. Bedenken Sie, dass Herr Cain 74 Jahre alt war und Krebs im Stadium IV hatte.

Aber ich bin nicht „an Covid“ gestorben. Wie die übergroße Mehrheit der Menschen war ich nie in Gefahr, dies zu tun.

Obwohl ich es vorziehe, nie krank zu werden, wusste ich immer, dass es möglich ist, dass ich „Covid“ bekomme, genauso wie ich einige andere, frühere, nicht benannte, durch Coronaviren ausgelöste Erkältungen oder Grippen bekommen habe. So ist das Leben, so war es und so wird es immer sein. In letzter Zeit scheinen viele Menschen krank zu sein. Es ist für die Immunfunktion nicht gerade förderlich, wenn man sich im Winter in einem Zustand mit wenig Licht und wenig Vitamin D befindet. Und in den letzten drei Jahren, in denen das soziale Leben gestört war, wurden unsere Immunsysteme nicht richtig auf die Probe gestellt.

Viele haben gesagt, dass bis zum Frühjahr 2022 jeder mit den Covid-verursachenden Coronaviren in Kontakt gekommen ist. Vielleicht stimmt das, obwohl es wie eine Übertreibung klingt; ich bin mir nicht sicher, wie man das wissen könnte. Abgesehen von einem Tag im Februar 2020, an dem ich mich unwohl fühlte, und einem wochenlangen trockenen Husten ohne erkennbare Ursache – vielleicht ein kurzer, fast symptomloser Kontakt mit Covid vor dem Lockdown, oder vielleicht auch gar nichts – ging es mir in den letzten drei Jahren gut.

Letzte Woche, am Tag nach Weihnachten, änderte sich das. Meine Muskeln begannen zu schmerzen. Diese Schmerzen breiteten sich aus und hielten drei Tage lang an, begleitet von einem Engegefühl in der Brust und hämmernden Kopfschmerzen. Am 2. Tag bekam ich außerdem hohes Fieber. Ich ließ das Fieber steigen, bis ich etwas Tylenol nahm, um meine Temperatur zu senken. In den nächsten zwei Tagen wurden die Kopfschmerzen durch regelmäßige Dosen unterdrückt. Meine Frau wurde einen Tag nach mir krank und zeigte die gleichen Symptome. An Tag 4 fühlten wir uns beide schon viel besser.

Abgesehen von dem Fieber hatten wir nicht die bekannten, ursprünglichen Covid-Symptome: Kurzatmigkeit, trockener Husten und Müdigkeit. Außerdem waren die Antigentests, die meine Frau mit der Post erhalten hatte, bei beiden negativ. Wir gingen also gemeinsam davon aus, dass wir wahrscheinlich eine Art Grippe hatten. Mir war es egal, ob ich „Covid“ gehabt hatte oder nicht. Diese Diagnose hat mir nie Angst gemacht. Mir war nur wichtig, dass wir uns drei Tage lang krank fühlten.

Einen Tag später erschien zufällig – oder vielleicht, weil mein Computer in unserer Überwachungsgesellschaft meine Frau und mich bei Gesprächen darüber belauscht, wie wir uns körperlich fühlen – diese Clickbait-Schlagzeile auf meinem Bildschirm: „Die neuen Symptome von Covid“.

Ich habe den Köder geschluckt. Der Artikel enthielt eine überarbeitete Liste von Symptomen, die denen, die meine Frau und ich gerade durchgemacht hatten, sehr ähnlich waren.

Hmm. Vielleicht hatten wir wirklich „Covid“. Die neue Art. Denn der Himmel bewahre uns davor, dass irgendjemand denkt, er hätte gerade eine nicht näher bezeichnete Erkältung oder Grippe bekommen, wie es vor über drei Jahren der Fall gewesen sein hätte können.

Soweit ich dem Artikel Glauben schenken konnte, stand dort, dass das Virus zu einer weiteren Variante mutiert war, die den parodistischen Namen „XBB-1.5“ trug. Ich weiß schon seit Jahrzehnten, dass Viren mutieren. Diese Anpassungsfähigkeit war ein weiterer Grund dafür, dass ich es ablehnte, eine endlose Reihe von Impfungen zu nehmen, die angeblich vor Viren schützen sollten, die immer wieder aus der Mode kamen, nur um durch andere ersetzt zu werden.

Nach meinem Verständnis werden Viren durch solche Mutationen in der Regel geschwächt und nicht gestärkt. So könnte ich erwarten, dass ein Coronavirus, SARS-CoV-2, das anfangs unbedenklich war, die gleichen Symptome verursachen würde – nur schwächer -, wenn es sich zu einer anderen Variante unter dem Namen „Covid“ weiterentwickelt.

Aber wenn ein Virus schwächer wird, gehe ich nicht davon aus – wie der Clickbait-Artikel suggerierte -, dass sich die Art der Symptome ändern würde. Ich habe mich gefragt, warum eine Krankheit, die durch ein sich ständig weiterentwickelndes Virus verursacht wird, das sich angeblich genetisch von seinen viralen Vorgängern unterscheidet und angeblich andere Symptome verursacht als andere Viren oder Varianten, in der Öffentlichkeit immer noch als „Covid“ dargestellt wird.

Wie bei anderen Marketingkampagnen auch – nur in noch stärkerem Maße – flossen unzählige Gelder und grenzenlose Anstrengungen in den Aufbau der Marke „Covid“. Um Ängste zu schüren, mussten Regierung/Medien/Pharma „Covid“ von den jahrhundertelangen Atemwegserkrankungen abgrenzen, an denen Menschen leiden, die mit anderen Coronaviren infiziert sind. Angesichts des Wiedererkennungswertes, den Regierung/Medien seit März 2020 für „Covid“ entwickelt haben, sind sie motiviert, an diesem bekannten Markennamen festzuhalten, um eine Viruserkrankung zu beschreiben, die sich nicht wesentlich von den jahrhundertelangen Coronavirus-Infektionen vor März 2020 unterscheidet; die sich wiederum nicht wesentlich von den Infektionen unterscheidet, die darauf folgen, ad infinitum.

Christliche Wissenschaftler sagen, dass eine Krankheit zu benennen bedeutet, sie zu ermächtigen. Doch während die christlichen Wissenschaftler der Meinung sind, dass es schlecht ist, eine Krankheit zu ermächtigen, haben Regierung/Medien/Pharma den gegenteiligen Ansatz gewählt: Seit drei Jahren bemühen sie sich unermüdlich darum, „Covid“ zu ermächtigen und damit auszunutzen.

Politisch und wirtschaftlich war es äußerst nützlich, das Covid-Franchise aufrechtzuerhalten. Die Angst der Menschen vor Covid trägt dazu bei, den ständigen Ausnahmezustand aufrechtzuerhalten – ein Oxymoron – und alle mit Covid zusammenhängenden staatlichen Unterdrückungs- und Subventionsprogramme, die auf dem Mythos der Krise beruhen. Wenn die Regierung und die Medien statt „Covid“ all die verschiedenen Namensvarianten verwenden würden, könnte die Öffentlichkeit schließlich herausfinden, was sie im März 2020 hätte wissen müssen: wir haben schon immer inmitten sich entwickelnder Atemwegsviren gelebt, die viele Menschen kurzzeitig krank machen, aber niemanden ernsthaft bedrohen, der gesund ist.

Für diejenigen, die die Aufmerksamkeitsspanne haben, um all die wechselnden Namensvarianten unterzubringen, haben diese Namen vielleicht ein gewisses gruseliges Sci-Fi-Gütesiegel: so viele Viren tauchen immer wieder auf, dass manche Menschen das Gefühl haben, sie würden belagert.

Aber insgesamt gesehen ist es aus Sicht des Angstmarketings am besten, bei dem einfacheren, ursprünglichen Markennamen zu bleiben:

„Covid“.

„Covid.“

„Covid.“

Habe ich schon „Covid“ erwähnt?

Regierung/Medien/Pharma haben „Covid“ in das amerikanische Bewusstsein eingebrannt und die Menschen terrorisiert, indem sie die Tödlichkeit von Covid maßlos übertrieben haben. Sie unterdrückten aggressiv Kritik an dem damit verbundenen Betrug. Indem sie immer wieder „Covid“ und „Pandemie“ sagten, machten sie diese Worte zur Waffe, um die Massen zu beschwichtigen und zu kontrollieren, um den größten Vermögenstransfer in der Geschichte an die bereits Reichen zu bewirken – einschließlich, aber nicht beschränkt auf die Pharmaindustrie -, um die Arbeiterklasse, die sie jetzt verachten, weiter zu verarmen und um Wahlgesetze strategisch zu ändern.

Abgesehen von der Aufrechterhaltung der Wahrnehmung einer öffentlichen Gesundheitskrise und der Rechtfertigung einer breiten Palette von Einschränkungen grundlegender Freiheiten, bietet die Aufrechterhaltung der Markentreue zu Covid auch mindestens drei weitere wichtige, anhaltende Vorteile.

Erstens können Politiker, indem sie zumindest einen Teil der Bevölkerung in Angst vor dem Covid-Schreckgespenst halten, dieses als Vorwand benutzen, um immer mehr „Covid-Notfall“-Hilfs- und Forschungsgelder zu drucken, angeblich, aber nicht tatsächlich, um das zu bekämpfen, was Biden strategisch als „diese grässliche Krankheit“ bezeichnet hat; obwohl jeder, den ich kenne, der sie hatte, sie als Erkältung oder Grippe erlebt hat. Dieser riesige, jährlich aufgestockte Schmiergeldfonds wird für eine ganze Reihe von Schikanen verwendet, einschließlich weit verbreiteter politischer Patronage, mit Tentakeln, die durch politisch ausgerichtete Staats- und Kommunalregierungen, politische Spender, den medizinisch-industriellen Komplex und den Verteidigungs-/Biosicherheitsapparat reichen. Covid ist lebendig weit mehr wert als tot.

Zweitens schützt die Aufrechterhaltung des Covidismus Politiker und Gesundheitsbürokraten. Indem sie sich weiterhin auf „Covid“ berufen, um eine leichtgläubige Öffentlichkeit zu erschrecken, können die Panikmacher dieses Wort benutzen, um die öffentliche Wut über die Überreaktion der letzten drei Jahre und all die bleibenden Schäden, die die Menschen erst mit Verspätung erkennen, zu entschärfen. Menschen, die ständig an den Covid-Schrecken der letzten drei Jahre erinnert werden oder die sich weiterhin naiv vor dem Covid-Monster fürchten, werden weiterhin der Meinung sein, dass alle Maßnahmen zu seiner Vernichtung das Leid wert waren, das die Regierung/Medien/Pharma mit ihrer orchestrierten Überreaktion opportunistisch verursacht haben. Daher werden die meisten Menschen keine Rechenschaft für den Betrug der letzten drei Jahre fordern. Sie werden es zulassen, dass sich die Regierung/Medien/Pharma weiterhin hinter der grundlegenden Lüge verstecken: „Wir haben das alles getan, um Sie vor dem Tod zu bewahren!“

Die Angst vor Covid ist das Opium des Volkes.

Damit wir nicht vergessen, wie wichtig es war, die amerikanische Gesellschaft und Wirtschaft nicht wegen eines Virus zu ruinieren, das fast niemanden unter 75 Jahren bedrohte, werden Politiker den Bau öffentlicher Denkmäler anordnen und finanzieren, wo die Menschen hingehen und ihre Hände ringen können und in gedämpften Tönen über den Tod von ungesunden Siebzigjährigen, Achtzigjährigen und Nicht-Jahrhundertjährigen „durch Covid“ sprechen.

Drittens: Die Aufrechterhaltung des Covid-Schreckens ermöglicht es Regierung/Medien/Pharma, einseitig und willkürlich den Sieg über Covid zu erklären, wann immer sie wollen. Wenn Covid jemals zu einer politischen Belastung wird, kann es als besiegt erklärt werden. Die selbsternannten Covid-Bekämpfer unter den Politikern können sich und die Gesundheitsbehörden als Retter der Menschheit darstellen. Die Medien können diejenigen bejubeln und leichtgläubige Menschen werden diejenigen verehren, die behaupten, sie hätten unsere Nation von dem lang anhaltenden Griff der, wie Trump es so unpassend nannte, „Pest“ befreit.

Ganz gleich, ob meine Frau oder ich eine seltsame Erkältung ohne Halsschmerzen, eine Grippe ohne Übelkeit oder einfach nur die neueste Art von „Covid“ hatten, keiner von uns genoss unsere dreitägige virale Erfahrung. Wie bei jedem anderen Atemwegsvirus fühlten wir uns auch bei diesem lausig, wenn auch mit einer anderen Konstellation von Symptomen. Wir sind damit genauso umgegangen wie mit anderen Viruserkrankungen: Wir haben viel Wasser getrunken, ein paar Hausmittelchen genommen und versucht, etwas mehr zu schlafen. Vor ein paar Jahren machte niemand eine große Sache daraus, krank zu sein oder musste es einordnen. Man hat es einfach überstanden. Es interessierte niemanden, was man hatte. Oder nicht hatte.

Während der drei Tage, in denen meine Frau und ich die Auswirkungen einer Art Virus spürten, habe ich nie bedauernd daran gedacht, dass es mir gut gegangen wäre, wenn ich nur eine Maske getragen hätte. Während ich auf dem Sofa lag und heißen Tee trank, dachte ich auch nicht daran, irgendjemandem die Schuld dafür zu geben, dass ich mich angesteckt hatte; ich verstand, dass eine gelegentliche Atemwegsinfektion zu den unvermeidlichen Kosten des gesellschaftlichen Lebens gehört. Und ich war definitiv nicht der Meinung, dass ein Coronavirus die Schließung einer Gesellschaft oder die Masseninjektion einer experimentellen Substanz rechtfertigt. Diese Maßnahmen sind kläglich gescheitert und haben enormen, dauerhaften und ständig weiter um sich greifenden Schaden angerichtet.

erschienen am 24. Dezember 2022 auf > BROWNSTONE INSTITUTE> Artikel, Original auf der Website des Autors

https://www.antikrieg.com/aktuell/2023_01_07_dieangst.htm

Veröffentlicht von Huxley

Handwerker, Spaziergänger, Demonstrant, Aktivist

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: