Wie lang ist der Weg zur Genesung?

Thorsteinn Siglaugsson

Es sollte inzwischen allen klar sein, dass die Covid-Impfstoffe die Übertragung nicht verringern, dass das Risiko für Kinder, sich mit der Krankheit anzustecken, wirklich verschwindend gering ist und dass das Risiko schwerwiegender unerwünschter Wirkungen der Impfung viel zu hoch ist, um die Impfungen zu rechtfertigen.

Einige Länder, z. B. Dänemark, haben die Covid-Impfung für Kinder unter 18 Jahren sogar verboten.

Heute habe ich eine neue Umfrage aus den USA über die Einstellung zu Impfungen und die Besorgnis der Menschen über Covid-19 gesehen. Der Umfrage zufolge sind erstaunliche 22 Prozent der Eltern sehr besorgt, dass ihr Kind durch Covid-19 ernsthaft erkranken könnte, und weitere 25 Prozent sind etwas besorgt, insgesamt 47 Prozent. Und 42 Prozent der Eltern von 12- bis 17-jährigen Kindern haben die so genannte „bivalente Auffrischungsimpfung“ (ja, die, die an acht Mäusen getestet wurde) entweder schon erhalten oder planen, sie zu injizieren.

Mit anderen Worten: Mehr als ein Fünftel der amerikanischen Erwachsenen hält es für sehr wahrscheinlich, dass eine Krankheit, deren Sterblichkeitsrate bei Kindern bei etwa eins zu einer halben Million liegt und deren Hospitalisierungsrate wirklich verschwindend gering ist, ihr Kind schwer schädigt.

In einem Radiointerview wurde ich kürzlich gefragt, warum die Reaktion auf das Coronavirus meiner Meinung nach so extrem war. Ich sagte, dass meine beste Vermutung eine Massenpanik im Sinne der Hypothese von Mattias Desmet sei. Verständlicherweise fragte die Reporterin daraufhin, wie wahrscheinlich es denn sei, dass mehr oder weniger die ganze Welt einer solch extremen Massenbildung erliegen würde; für sie klang das nicht glaubwürdig. Und das ist es auch nicht. Ich muss zugeben, dass ich mir diese Frage auch immer wieder stelle.

Letztendlich komme ich aber immer wieder zu demselben Schluss: ich habe immer noch keine bessere Erklärung, und ein Umfrageergebnis wie das, das ich hier zitiere, untermauert das: Es stimmt etwas ganz und gar nicht, wenn ein Fünftel der amerikanischen Bevölkerung etwas so ungeheuerlich Falsches glaubt wie dieses. So seltsam dies auch erscheinen mag, wie sonst ließe sich eine solche völlige Abkopplung von der Realität erklären?

Eine Massenpanik entsteht jedoch nicht von selbst. Auslöser ist die massive Propaganda, die Panikmache, die Fehlinformationen, die in den letzten drei Jahren von den Regierungen, den Medien und den Tech-Giganten verbreitet wurden. Die Propaganda funktioniert, daran gibt es keinen Zweifel. Ganz zu schweigen davon, dass abweichende Stimmen zum Schweigen gebracht werden und die offizielle Darstellung alles ist, wozu die Menschen über die Mainstream-Quellen Zugang haben.

Was aus Propaganda und Zensur erwächst, sind falsche Überzeugungen, ja sogar Massenpanik, wie wir an unzähligen Beispielen deutlich gesehen haben. Propaganda und Zensur sind die Saat. Aber wir dürfen eine weitere entscheidende Komponente nicht übersehen. Das ist der Boden selbst. Und der Boden, auf dem die Massenbildung durch Propaganda und Zensur wachsen kann, ist von uns selbst gemacht; es ist unser eigener Mangel an kritischem Denken. Wir zweifeln nicht. Wir hinterfragen nicht. Wir nutzen und vertrauen nicht auf unser eigenes Urteilsvermögen. Wir machen uns nicht die Mühe, zu überprüfen, was uns gesagt wird, und selbst nach Informationen zu suchen, denn die Informationen sind da, wenn wir wirklich danach suchen. Das ist der Grund, warum wir dort gelandet sind, wo wir jetzt sind.

Vielleicht kommen wir irgendwann aus der Covid-Panik heraus. Aber solange der Boden fruchtbar ist, solange wir nicht hinterfragen, nicht zweifeln, sondern blindlings glauben und gehorchen, schwebt das Schwert der Massenpanik und all der Schaden, den sie angerichtet hat, noch über unseren Köpfen. Wir müssen uns von dieser Bedrohung befreien. Was auf dem Spiel steht, sind Freiheit und Demokratie.

Der Weg zur Besserung wird lang und mit vielen Schwierigkeiten verbunden sein. Aber wir haben keine andere Wahl, als uns auf den Weg zu machen, und unsere Leitmotive müssen Mut und Integrität sein, und Zweifel, immer Zweifel. Das sind wir uns selbst schuldig und das sind wir unseren Kindern schuldig.

erschienen am 24. Dezember 2022 auf > BROWNSTONE INSTITUTE> Artikel, Original auf der Website des Autors

https://www.antikrieg.com/aktuell/2022_12_26_wielang.htm

Veröffentlicht von Huxley

Handwerker, Spaziergänger, Demonstrant, Aktivist

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: