„Gaslighting“ ist das Wort des Jahres – aus gutem Grund

von Jeffrey Tucker, 29.11.2022

Jedes Jahr wählt das Wörterbuch Merriam-Webster ein Wort, das die momentane Kultur einfängt. Die Wahl basiert auf der Häufigkeit und der Anzahl der Suchanfragen sowie auf der Abweichung von der Norm. Dieses Jahr scheint die Wahl perfekt zu passen: Gaslighting (jemanden an seinen Wahrnehmungen der Realität zweifeln lassen)

Der Begriff bezieht sich auf einen Film noir aus dem Jahr 1944 mit Charles Boyer und Ingrid Bergman.

Der Begriff bedeutet, dass man einer ausgedehnten psychologischen Täuschung unterworfen wird, um das Opfer dazu zu bringen, seine eigene Realität in Frage zu stellen. In dem Film spielt Boyer einen gut aussehenden Fremden, der auf einer Auslandsreise die schöne Erbin Bergman kennenlernt und sich in sie verliebt. Er überredet sie zu heiraten und gemeinsam nach London in ihr Elternhaus zu ziehen, wobei er eine subtile Kampagne startet, um sie davon zu überzeugen, dass sie verrückt ist, während er das Haus heimlich nach Juwelen aus dem Nachlass durchsucht, die er zu stehlen gedenkt.

Es ist schmerzhaft, das zu sehen, aber die Erfahrung verbindet sich mit unserer eigenen, wenn wir die Mainstream-Medien beobachten, wenn wir sehen, wie angesehene Wissenschaftler wegen angeblicher Verbreitung von Desinformation entlassen werden, oder wenn wir eine Pressekonferenz des Weißen Hauses verfolgen. Sie versuchen, uns davon zu überzeugen, dass sie normal sind und wir die Verrückten, die wahrscheinlich falsch denken oder nicht alle Fakten kennen. Je mehr sie auf ihrer Version der Wahrheit beharren, desto mehr werden wir aufgefordert, uns selbst als verrückt zu betrachten, weil wir uns im Zweifelsfall nicht zu ihren Gunsten entscheiden.

Im Film gibt es diesen entscheidenden Moment, in dem Bergman von der Überzeugung, dass sie ein gebrochener Geist und eine verwirrte Person ist, plötzlich zu der Erkenntnis gelangt, dass sie das Opfer eines ausgeklügelten Schwindels ist. Als sie dies erkennt und sich alles zusammenfügt, stellt sie ihn als Betrüger und Dieb hin. Der Film endet, wie es in diesem Genre damals üblich war. Er wird verhaftet und das Opfer ist entlastet.

So erging es uns allen im vergangenen Jahr, als eine große Zahl von Menschen erkannte, dass wir von den großen Medien, Big Tech und der Regierung verarscht wurden. Man hat uns gesagt, wir stünden vor einer Krise, die so düster und schrecklich sei, dass wir unsere Freiheiten im Namen der Krankheitskontrolle aufgeben müssten, obwohl wir die Daten über das Risiko deutlich lesen konnten. Sie schlossen Schulen, Geschäfte und Gottesdienste und sagten uns, das sei zu unserem eigenen Besten.

Bis zum heutigen Tag wollen sie nicht zugeben, dass sie sich geirrt haben. Sie haben uns die ganze Zeit über hinters Licht geführt.

Bezeichnenderweise war „Impfstoff“ das Wort des letzten Jahres. Im Jahr davor war es „Pandemie“. Sie sehen also, wie das läuft. Pandemie zu Impfstoff zu Gaslighting. Ja, das fasst die letzten drei Jahre in einer schönen Erzählung vom Anfang bis zum Ende gut zusammen. Man kann nur hoffen, dass wir jetzt alle aufwachen und den Betrug erkennen, den man uns vorgespielt hat.

Die Behauptung, es handele sich um die „schlimmste Pandemie seit hundert Jahren“, ist sicherlich umstritten. Wir haben immer noch keine wirkliche Klarheit darüber, wie viele Menschen genau an COVID gestorben sind, und diese Verwirrung ist auf die vielen falsch-positiven PCR-Tests zurückzuführen, die durch subventionierte und zügellose Fehlklassifizierung von Todesfällen unterstützt werden. Bis heute wissen wir nicht genau, wie viele Menschen an COVID oder nur mit COVID gestorben sind, oder ob sie überhaupt symptomatisch COVID hatten. Nichts von alldem wissen wir mit Sicherheit.

Dann können wir über den Impfstoff sprechen, der das Virus niemals sterilisiert hat, weil es nicht möglich ist, ein sich schnell veränderndes Coronavirus mit einem Impfstoff zu versehen, eine Tatsache, die wir schon lange vor Beginn der Pandemie wussten. Also nannte man es einen Impfstoff und log, dass er eine Infektion verhindern und die Übertragung stoppen würde, obwohl das niemals möglich war. Als dies offensichtlich wurde und der ganze Sinn des Mandats verschwunden war, verlangten sie, dass wir uns trotzdem impfen lassen, auch wenn wir dadurch unseren Arbeitsplatz verlieren.

Jetzt geben die großen Medien zu, dass mit dem Impfstoff mehr Menschen sterben als ohne. Und dennoch sollen wir mit unserem Leben weitermachen, als ob niemand jemals etwas Falsches gesagt hätte. Es gibt kein Bedauern, keine Entschuldigungen, keine Schuldeingeständnisse. Sogar jetzt können ausländische Staatsbürger nicht in die Vereinigten Staaten reisen, um die Freiheitsstatue zu besichtigen, ohne einen Nachweis über die Impfung vorzulegen!

Mit einem Wort, wir wurden auf Schritt und Tritt verarscht.

Man kann nur hoffen, dass die Amerikaner, die heute die Ereignisse in China beobachten, verstehen, worum es geht. Zero COVID war nie Epidemiologie. Es war eine Ideologie des Totalitarismus, eine großartige Ausrede, um uns das anzutun, was die bösen Akteure in Technik, Medien und Regierung ohnehin tun wollten, aber in normalen Zeiten nicht durchsetzen konnten. China ist ganz einfach von der Virenbekämpfung zur vollständigen Überwachung übergegangen. Selbst jetzt durchkämmt die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) Handydaten, um politisch Andersdenkende aufzuspüren. Es geht darum, auf eine Weise zu bestrafen, die vor Jahrzehnten noch nicht möglich war.

Traurigerweise wird es wahrscheinlich funktionieren. Wenn die Möglichkeit, zu arbeiten und zu leben und sich und seine Familie zu ernähren, von politischem Gehorsam abhängt, genießt die Partei, die die Kontrolle hat, mehr Sicherheit in einer Weise, von der die Diktatoren früherer Zeiten nur träumen konnten.

Das Schlimme daran ist, dass unsere eigenen Erfahrungen mit der Viruskontrolle in der Tat direkt vom Modell der KPCh kopiert wurden. In der dritten Februarwoche 2020 schickte Anthony Fauci seinen stellvertretenden Assistenten Clifford Lane auf eine WHO-Reise nach Wuhan und in andere Städte. Die WHO erstellte einen ekelhaften Bericht, der der Welt das chinesische Vorgehen uneingeschränkt empfahl. Darin heißt es:

„Die außergewöhnliche Abdeckung und Einhaltung der Eindämmungsmaßnahmen in China war nur möglich, weil sich das chinesische Volk angesichts dieser gemeinsamen Bedrohung zu kollektivem Handeln verpflichtet hat. Auf kommunaler Ebene zeigt sich dies in der bemerkenswerten Solidarität der Provinzen und Städte zur Unterstützung der am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen und Gemeinden. Trotz der anhaltenden Ausbrüche in ihren eigenen Gebieten haben die Gouverneure und Bürgermeister weiterhin Tausende Mitarbeiter vom Gesundheitspersonal und tonnenweise lebenswichtige Schutzausrüstung in die Provinz Hubei und die Stadt Wuhan geschickt.“

„Auf individueller Ebene haben die Chinesen mit Mut und Überzeugung auf diesen Ausbruch reagiert. Sie haben die strengsten Eindämmungsmaßnahmen akzeptiert und befolgt – sei es die Aussetzung öffentlicher Versammlungen, die einmonatige Empfehlung, zu Hause zu bleiben, oder Reiseverbote. Während der intensiven neuntägigen Besuche vor Ort in ganz China und in den offenen Gesprächen auf der Ebene der Mobilisatoren in den Gemeinden und der Gesundheitsdienstleister an vorderster Front bis hin zu führenden Wissenschaftlern, Gouverneuren und Bürgermeistern war die Gemeinsame Mission beeindruckt von der Aufrichtigkeit und dem Engagement, das jeder in diese COVID-19-Reaktion einbringt.“

Mit einem Wort: zum Kotzen. Eigentlich verdienen Fauci, Lane und alle anderen, die an diesem Gaslighting beteiligt sind, die volle moralische Verurteilung. Sie haben uns gesagt, dass es der richtige Weg sei, eine Pandemie zu managen, aber ihre Viruskontrolle wurde sehr schnell und einfach zur politischen Kontrolle.

Das gilt nicht nur in China, sondern auch in den Vereinigten Staaten. Schon früh wurden Proteste gegen Lockdowns nicht nur als gesundheitsschädlich, sondern auch als politisch aufrührerisch angesehen. Die Medien haben dabei mitgespielt. Und später, bei den Impfstoffen, wurde die Verweigerung der Impfung fast wie ein Akt des Verrats behandelt.

Das ist eines der vielen Probleme mit Verboten. Nicht nur, dass sie den Erreger langfristig nicht stoppen – bestenfalls „verlangsamen sie die Ausbreitung“ ohne triftigen Grund – sondern sie verstärken die politische Kontrolle über die Gesellschaft und greifen grundlegende Rechte und Freiheiten an. Fauci selbst äußerte sich häufig abfällig über die Idee der Freiheit an sich, während die Mem-Kultur auf diese Idee ansprang und eine absichtlich falsche Schreibweise einführte: „freedumb“.

Der Film „Gaslight“ ist eine schmerzhafte Erfahrung, wenn der Zuschauer zusieht, wie ein erbärmlicher Mann nach und nach den Geist einer aufrichtigen und vertrauensvollen Frau zermalmt. Es ist absolut missbräuchlich, aber irgendwann wacht sie auf und setzt sich für Gerechtigkeit ein. Das sollten wir alle tun.

https://www.theepochtimes.com/gaslighting-is-the-word-of-the-year-for-good-reason_4892369.html

Veröffentlicht von Huxley

Handwerker, Spaziergänger, Demonstrant, Aktivist

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: