Der gemütliche Untergang

Von André Marschall.

Von der westlichen Moderne und ihren Errungenschaften hatte das herrschende Personal Deutschlands offenbar die Schnauze voll. Und stürzte das Land in beeindruckender Weltabgewandtheit einem suizidal wirkenden Niedergang entgegen. Lesen Sie hier einen fulminanten Abriss der neueren deutschen Geschichte.

Hollywood & Co haben uns seit Langem freudig auf die Apokalypse eingestimmt. Doch der größte Affront der derzeitigen Politik wird es gewesen sein, uns ohne Knall und nahtlos in die Postapokalypse überführt zu haben.

Seit Beginn der Aufklärung hat das Abendland eine enorme Zahl von Kriegen gesehen, die auch aufgrund technologischer Sprünge immer größere Ausmaße annahmen. Diese Entwicklung kulminierte im Zweiten Weltkrieg, in dem die als Antwort auf die Aufklärung entstandenen, totalitären Ideologien ihre Utopien gewaltsam verwirklichen wollten.

Aus der Asche dieses Krieges stieg der amerikanische Adler, nichts beeinflusste das kollektive Wesen der westlichen Kultur so sehr wie die sozialen und wirtschaftlichen Entwicklungen der USA in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Diese Zeit war geprägt von einem enormen westlichen Patriotismus, einem Wirtschaftsaufschwung und einer atemberaubenden Dichte von für den Durchschnittsmenschen greifbaren Technologiefortschritten. Waschmaschinen, motorisierter Individualverkehr, Farbfernseher, Computer und schließlich Mobiltelefone und das Internet. Sie alle haben die westliche Gesellschaft, beflügelt von der amerikanischen Hochphase, in einer derart kurzen Zeit erobert und sie grundlegend verändert, dass sich die Ältesten unter uns sogar noch an diese andere Epoche mit autofreien Straßen und kohlebeheizten Küchen erinnern können.

Der Fortschritt der Unterhaltungstechnologie hat zu einer amerikanischen Kulturhegemonie geführt, bei der mittels Ton und Film der amerikanische Geist selbst in die Wohnzimmer der stasibespitzelten DDR-Bewohner verbreitet wurde. Plötzlich waren wir alle Amerikaner im Geiste, Hollywood prägte unsere Werte auf meritokratischem Wege nachhaltiger, als es die Versuche zur zwanghaften Volkserziehung unter den totalitären Regimen der Vergangenheit je gekonnt hätten. Die Menschheit wurde seinerzeit amerikanisiert, ob nun in Ost-Berlin, Teheran oder Tokio. Wir wurden multimedial in die Entwicklung der USA eingebunden, so entging uns auch nicht der durch den Vietnamkrieg ausgelöste soziokulturelle Paradigmenwechsel, aus dem ab den 60er Jahren ein erstaunlicher Antihumanismus geboren wurde.

Westlicher Selbsthass ist sexy

In dieser Zeit wurde die Apokalypse trendy, das Ende der Zivilisation, wie wir sie kennen. Im Bereich der Fantasy konnte sich insbesondere die Zombieapokalypse bis heute als Dauerbrenner durchsetzen, angefangen mit Romeros „Die Nacht der lebenden Toten“ bis hin zu dem zeitgemäßeren „The Walking Dead“. Die durch den Kalten Krieg inspirierte und durchaus mögliche nukleare Apokalypse lodert als Thema nach wie vor als regelmäßiges Motiv auf. Nicht zu vergessen sind natürlich die apokalyptischen Naturkatastrophen, allen voran ein katastrophaler Klimawandel, deren Genre durch politische Akteure wie Al Gore in den 90er Jahren einem breiten Publikum schmackhaft gemacht wurde…..

weiterlesen :

https://www.achgut.com/artikel/der_gemuetliche_untergang

Veröffentlicht von Huxley

Handwerker, Spaziergänger, Demonstrant, Aktivist "Wir wanken und wir weichen nicht"! Unser Leben vom Kopf wieder auf die Beine zu stellen, dass ist unser Ziel!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: