Warum so viele an der COVID-Panik festhalten

(Übersetzung!)

Original: https://brownstone.org/articles/why-so-many-cling-to-covid-panic/

Verfasst von Mark Oshinskie über das Brownstone Institute,

Als ich 10 Jahre alt war, hatte ich eine 12-jährige Schwester, Denise, und zwei Brüder. Lenny war 14 und Danny war 5. Wir Jungen schliefen im selben Zimmer in einem kleinen, einstöckigen Haus in einem bescheidenen Viertel am Fluss, das als Pleasureland bekannt war.

Der Name des Viertels leitet sich von einem nahe gelegenen Park mit zwei Swimmingpools und vielen Picknicktischen ab. An den Wochenenden kamen die Leute aus ganz Nord-Jersey und sogar aus New York City dorthin und in den benachbarten, ähnlichen Muller’s Park, wo ich mit 15 meinen ersten Job als Müllmann bekam. Beide Parks wurden 1985 geschlossen, nachdem bei einem Picknick einer Brooklyner und jamaikanischen Bande am späten Sonntagnachmittag zwei Menschen getötet und neun weitere verwundet worden waren, als sie mit einem Sturmgewehr schossen. Ich war dort am Freitag, zwei Tage zuvor, in der Dämmerung vom Highboard geschwommen und getaucht.

In der Woche vor unserem letzten Pleasureland-Weihnachtsfest, 1967, äußerte meine Mutter mir gegenüber ihre Sorge, dass Danny nicht mehr an den Weihnachtsmann glaubte. Sie glaubte, dass eines der Nachbarskinder Danny erzählt hatte, dass es den Weihnachtsmann nicht gab. Die Aussicht, keine Kinder mehr zu haben, die an den Weihnachtsmann glaubten, machte sie traurig. Sie ließ mich schwören, Danny nicht zu erzählen, was ich wusste. Ich habe mein Wort gehalten.

Unser Schlafzimmer auf der Rückseite des Hauses hatte nur ein einziges längliches, schmales Fenster nahe dem oberen Ende der Wand. Eine Straßenlaterne warf schwaches Licht in unser ansonsten dunkles Zimmer. Ich schlief in dem Bett, das neben Dannys Bett stand. An jenem verschneiten Weihnachtsabend, als wir gerade zu schlafen versuchten, rannte unser Vater auf Aufforderung meiner Mutter von der anderen Seite des Hinterhofs auf unser Schlafzimmerfenster zu und dann daran vorbei und schrie „Ho, Ho, Ho! Als er unter dem Fenster vorbeiging, hielt mein versteckter Vater eine Weihnachtsmannmütze auf einem Stock in die Höhe. Die hüpfende Mütze war alles, was wir von unseren Betten aus sehen konnten.

Da ich wusste, dass das Ganze nur vorgetäuscht war, schaute ich in Dannys Gesicht, um seine Reaktion abzuschätzen. Nachdem er die Stimme des Weihnachtsmanns gehört hatte, setzte er sich im Bett auf und schaute auf, als die Mütze am Fenster vorbeiflog. Als er die Mütze sah, war Danny völlig verblüfft. Ich sehe noch immer sein strahlendes Gesicht mit den großen Augen vor meinem geistigen Auge. Ich glaube nicht, dass ich jemals jemanden gesehen habe, der so verblüfft war.

Egal, was andere Kinder ihm erzählt haben oder was er selbst vermutet hätte, in diesem magischen Moment überzeugte das Theater meiner Eltern Danny für ein weiteres Weihnachtsfest davon, dass es den Weihnachtsmann wirklich gab und dass wir die Geschenke unter dem Baum diesem uralten, übermenschlichen Besucher vom Nordpol zu verdanken hatten. Es war eine lohnende Lüge.

Die Regierung und die Medien haben die letzten 30 Monate damit verbracht, auf unaufrichtige Weise Corona-Angst zu schüren und eine Reihe talismanischer Maßnahmen wie Abriegelungen, Schulschließungen, Masken, Tests und Spritzen einzuführen, um uns davon zu überzeugen, dass sie uns alle auf magische Weise – und doch immer „wissenschaftlich“ – vor dem Tod bewahren würden.

Genauso wie jeder denkende Sechsjährige herausfindet, dass der Weihnachtsmann nicht die ganze Spielzeugfracht in einen Schlitten packen kann, hätte jeder denkende Erwachsene wissen müssen, dass keiner der altmodischen Corona-Mannschaft: weder die Rhetorik oder das Theater der Elfen Fauci, Birx oder Biden irgendeinen Sinn ergab, weder in der Theorie noch in den realen Ergebnissen; ebenso wenig wie ähnlicher Alarmismus oder Interventionen von jüngeren, hipperen „liberalen“ Gouverneuren, Bürgermeistern und Premierministern.

Aber genau wie die Bemühungen meiner Eltern, den Mythos vom Weihnachtsmann zu bewahren, werden die Regierungen das Corona-Theater – insbesondere die Schüsse – nicht loslassen, und die Medien versuchen verzweifelt, diejenigen, die die Entschärfung „eingefädelt“ haben, weiterhin als Experten darzustellen.

Alle empirischen Daten haben bestätigt, was bereits am ersten Tag der Abriegelung bekannt war – nämlich dass dieses Virus fast niemanden außer den sehr alten und gebrechlichen Menschen bedroht, dass keine dieser Interventionen funktioniert und dass jede von ihnen weit verbreitete, schreckliche sekundäre und tertiäre Schäden verursacht hat – und weiterhin verursachen wird.

Anstatt dies zuzugeben, setzen Regierungen und Medien ihre Kampagne des Terrors, der Lügen und der gefälschten Null-Covid-Maßnahmen fort.

Denn jetzt mit den Lügen aufzuhören, hieße zuzugeben, dass alles nur eine Täuschung war. Und dazu können sie sich politisch und moralisch nicht durchringen.

Ein Fünfjähriger mag einen Betrug nicht erkennen, wenn er ihn sieht. Aber selbst ein Zehnjähriger weiß es. Oder sollte es zumindest. Sie verlassen sich darauf, dass Erwachsene wie Fünfjährige sind.

Das könnte funktionieren.

Veröffentlicht von Huxley

Handwerker, Spaziergänger, Demonstrant, Aktivist "Wir wanken und wir weichen nicht"! Unser Leben vom Kopf wieder auf die Beine zu stellen, dass ist unser Ziel!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: