Von der Unwissenheit, über den Glauben zur Dummheit

Von Brett Redmayne-Titley

Sep 6, 2022 Andriy Parubiy, Colin Powell, Irak-Krieg, Propaganda, Ukraine-Konflikt

Über den Ukraine-Krieg und die Medienmaschine zur Pflege der Unwissenheit.


Eines der größten gesellschaftlichen Probleme unserer Zeit stellt sich dahingehend dar, dass Menschen desinformiert und damit unwissend sind. Aber gleichzeitig glauben diese Menschen, informiert und so auch wissend zu sein. Ihre Überzeugungen beruhen aber eben nicht auf Wissen sondern Glaube. Und dieser Glaube wird ihnen Tag für Tag eingeimpft, ganz im Sinne einer Religion, einer Ideologie. Was diese vielen Menschen höchst manipulierbar macht. So weit, dass sie Züge von Dummheit annehmen. Darum geht es Brett Redmayne-Title in seinem folgenden Beitrag.


„Hört zu, ihr Experten, ihr Zocker, ihr Narren.

Spürt ihr nicht, wie das Wasser um euch herum hochkocht?

Ich sehe eine Abwesenheit, wenn ich in eure Augen schaue.

Spüren Sie diesen Wahnsinn ganz tief in Ihrem Inneren?“

Bei der persönlichen Suche nach der Realität vor Ort in der vom Krieg zerrissenen Ukraine muss man sich zunächst die grundlegendste aller Fragen stellen.

Ist die wahrheitsgemäße Darstellung von Fakten noch ein gültiges Argument?

Gehören Fakten, die durch genaue Untersuchung und Prüfung ermittelt werden, nicht mehr zu den gottgegebenen Fähigkeiten des Verstehens, des kritischen Denkens, des Nachforschens und der Selbsterhaltung?

Und sollte das Streben nach Wissen ignoriert werden, wenn es nur um eine persönliche Meinung geht?

Die Welt ist der nuklearen Vernichtung näher als je zuvor. Das ist eine Tatsache, die berücksichtigt werden muss. Und, … jetzt ist nicht die Zeit für Ignoranz.

*

In dieser gefährlichen Zeit der Geschichte ist es, wie bei zu vielen Kriegen zuvor, die Unwissenheit, die den zivilisierten Teil der Welt dazu gebracht hat, die notwendigen „Zustimmungswerte“ für den Krieg zu liefern. In der langen Liste der von den USA angezettelten Kriege und Farbrevolutionen weltweit haben die „Meister des Krieges“ jedes Mal schnell und fest die Maske der Propaganda über die Augen, den Verstand und die Herzen der gutherzigen Männer und Frauen gezogen. Es ist natürlich und richtig, dass alle, die ein gutes Gewissen haben, die Schrecken des Krieges verabscheuen. Das Gute wird jedoch allzu leicht von dem Bösen missbraucht, das andere Menschen in den Krieg treibt.

Unwissenheit ist keine Dummheit. Weit gefehlt. Gewiss, die natürliche Reaktion auf diese gefühlte persönliche Diffamierung ist bestenfalls lapidar. Aber der Vorwurf der Unwissenheit ist nur eine Quantifizierung des Wissens. Denn es widerspricht selbst dem tiefsten Verstand einer Person, darauf zu bestehen, dass ihre persönliche Meinung zu aktuellen Ereignissen, für die sie nur sehr wenig Wissen jenseits der Mainstream-Medien angesammelt hat, derjenigen derjenigen überlegen sein muss, die stattdessen eine faktenbasierte Untersuchung und historische Argumentation anstreben.

Jahrelang haben viele Journalisten, die der Öffentlichkeit durch eigene Nachforschungen und Untersuchungen hervorragende Arbeiten im Sinne der Ermittlung des Wahrheitsgehalts aktueller Nachrichtenereignisse geliefert haben, die Rolle der öffentlichen Unwissenheit im Krieg übersehen. [Wirklicher] Qualitätsjournalismus predigt zunehmend nur noch für den Chor. Das wirkliche Grauen ist, dass … es viel zu wenige in der Gemeinde gibt, die sich überhaupt die Mühe machen, der Predigt zuzuhören. Es ist diese so definierte Ignoranz, die die Welt in der Ukraine erneut in den Krieg treibt. Und zur nuklearen Zerstörung.

In diesem Moment steht das Überleben der Menschheit auf dem Spiel, und das ist viel zu hoch, um die Ignoranz nicht in Frage zu stellen. Wir müssen zur Vernunft, zum Verständnis, zur Debatte und zur kritischen Prüfung aller Fakten zurückkehren. Andernfalls werden wir mit Sicherheit untergehen, während wir uns gegenseitig sinnlos mit dem Finger auf die Finger zeigen.

Ist es nicht an der Zeit, endlich eine öffentliche Auseinandersetzung mit den wichtigsten und grundlegendsten der uralten Fragen zu fordern?

Was ist hier los?!

Ich sehe diese Bomben fast überall fallen. Und doch scheint es niemanden auf der Welt zu interessieren. In einer Welt, in der Tatsachen und Wahrheiten, an die du glaubst, in Wirklichkeit Lügen sind…

Das offenbart einen Wahnsinn ganz tief im Inneren.

Vor kurzem hat der ehemalige US-Kongressabgeordnete und Querdenker Ron Paul einen Artikel mit dem Titel „Ist Putin das neue Coronavirus?“ verfasst. Wenn man die vergangenen zwei Jahre und den Propaganda-Moloch betrachtet, der in ähnlicher Weise die Angst vor einem angeblich „tödlichen“ Virus schürte, ist Ron Pauls Vergleich umso zutreffender.

Die Medien haben über Nacht von der Omicron/Covid-Angst auf die Russland-Angst umgeschaltet, und zwar mit voller Wucht, hier in Großbritannien. Traurigerweise auch in Wales, einem Land voller warmherziger, freiheitsliebender Menschen, in dem gute Laune und Lachen jeden Abend in den Pubs die Luft erfüllen. Dies ist ein schönes Land, in dem Höflichkeit und Zuvorkommenheit eher die Regel als die Ausnahme sind. Wo Kinder gut erzogen sind und die Bildung bis vor kurzem weitaus besser war als die ihrer westlichen Zeitgenossen.

Die Waliser erinnern sich noch gut an die Verwüstungen des Imperiums. Die Familienbande der Menschen in den Tälern, in denen Kohle abgebaut wird, gehen fast alle auf die Zeiten zurück, als das Leben eines Mannes im wahrsten Sinne des Wortes weniger wert war als das eines Pferdes. Diese Geschichte des Kohlebergbaus hat ein Band zwischen Familie und Freunden geschmiedet, das sich im fröhlichen Geplänkel in den Pubs widerspiegelt.

Allerdings hat sich das „fröhliche Geplänkel“ in letzter Zeit von Corona auf Putin und auf den Krieg verlagert.

Vor zwei Jahren verließ ich Wales mit letzter Not, um einer Covid-19-Propagandamaschine der Angst, die einem Blitzkrieg der Wehrmacht glich, zu entgehen. Ich hatte versucht, meine Freunde über den Nobelpreisträger Kerry Mullis zu informieren, der den PCR-Test entwickelt hatte und der vor seinem Tod die Öffentlichkeit darüber informiert hatte, dass sein Test für Virusnachweise zu ungenau ist. Ich informierte sie über Dr. Robert Malone, einen der Erfinder der mRNA-Impfstofftechnologie, und über Malones eigene Warnungen vor deren Verwendung. Und ich erzählte ihnen von den ähnlichen, zusätzlichen Warnungen von Michael Yeadon, der achtzehn Jahre lang Chief Science Officer von Pfizer war, das diese „Impfstoffe“ in aller Eile auf den Markt brachte.

Die Anwesenden hatten noch nie etwas von einem der drei Männer gehört, geschweige denn ihre Artikel gelesen. Die Kneipengesellschaft war jedoch der Meinung, dass es sich bei meinen Informationen lediglich um die Meinung eines anderen handelte, meine eigene, und nicht um Wissenschaft. Daher sei ihre eigene Meinung genauso gültig wie die jedes Nobelpreisträgers. Meinung gegen Meinung. Und das wars!

Doch heute treibt die ignorante Meinung [der Mehrheit] die Welt in einen Atomkrieg. Im Gegensatz zu Covid-19 ist ein Atomkrieg ohne Frage universell tödlich für alle. Jede Wahl der Unwissenheit in Bezug auf den ukrainischen Krieg wird ausnahmslos jeden treffen. Das ist keine Meinung. Das ist die Realität des thermonuklearen Krieges.

*

Als die russische Invasion in der Ukraine begann, biss ich mir auf die Zunge, als die Propagandamaschine ihre begrenzte Botschaft in die Kneipen trug, wieder einmal in Form einer eigennützigen, stromlinienförmigen, schmackhaften, aber völlig unsinnigen Erzählung, die lediglich den kriegsbefürwortenden Unsinn von BBC, ITV und Sky News wiederholte.

In Wales und in weiten Teilen der mediengesteuerten Welt lässt sich dieses Narrativ wie folgt zusammenfassen: 1) Putin tötet Frauen, Kinder und kleine Säuglinge. 2) Putin ist ein Diktator, dessen Landsleute ihn hassen und ihn umbringen wollen. 3) Die ukrainische Armee sind Freiheitskämpfer. 4) Russland ist dabei, den Krieg gegen die Freiheitskämpfer zu verlieren. 5) Die Freiheitskämpfer würden den Krieg gewinnen, wenn die NATO nur eingreifen würde.

Das ist eine ganze Menge, mit der man sich befassen kann.

Ich habe also nichts gesagt, obwohl ich über mein eigenes Netz von Nachrichtenquellen, das multinational und mit Querverweisen versehen ist und zumindest ein wichtiges Gegengewicht zu diesen vielen begrenzten Meinungen darstellt, ganz andere Nachrichten erhielt. Eines Abends, als ich mir wieder einmal die pauschale Argumentation der BBC anhörte, überkam mich ein kurzes Verlangen nach Vernunft. Ich stellte versuchsweise einige unwiderlegbare und faktische Fragen, die jeder, der auch nur ein Minimum an Wissen über die Post-Maidan-Ukraine besitzt, kennen würde oder kennen sollte:

Anstatt die Nachforschungen und die Debatte anzuregen, die ich mir von einigen meiner engsten Freunde erhofft hatte, stellten sie in ihren Ad-hominem-Angriffen dreist fest, dass alles, was ich vorgetragen hatte, lediglich meine eigene Meinung war und in keinem Zusammenhang mit irgendwelchen Fakten oder Erbauung meinerseits stand. Das hat mich überrascht. Ihr Resümee war, wie mir immer wieder gesagt wurde, dass alle meine Fragen nur das Ergebnis meiner eigenen wahnhaften Meinung waren; ebenso wie meine Fakten. In den Köpfen derjenigen, die sich weigerten, sich informieren zu lassen, waren die ukrainischen Streitkräfte, der Rechte Sektor und das Asow-Bataillon also nicht von Nazi-Beeinflussern und -Anhängern durchsetzt. Die BBC hatte es ihnen gesagt, oder ITV, oder Sky News.

Meinung gegen Meinung. Und das wars!

Doch wie sieht es mit dieser begrenzten mediengesteuerten Meinung aus, wenn man sie mit Fakten über den ukrainischen Politiker Andriy Parubiy konfrontiert? Er war von 2014 bis 2019 stellvertretender Parlamentspräsident und Sprecher des ukrainischen Parlaments sowie Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrats der Ukraine. Andriy Parubiy ist ein Nazi. Das hat er viele Male vor seinem Parlament, vor dem ukrainischen Militär und der Öffentlichkeit im Fernsehen stolz verkündet.

Das ist eine Tatsache.

In einem gut präsentierten Artikel von Olga Sukharevskaya mit dem Titel „Unter der Wolfsangel: Die unbequeme Wahrheit über radikale Ideologien in der Ukraine“ versucht die ukrainische Autorin, den Leser ausführlich über den Rechten Sektor, das Asow-Bataillon, die Verstöße gegen das Minsker Abkommen und die wahre Popularität des „heldenhaften“ Präsidenten der Ukraine aufzuklären. Zelenskys Mitschuld an der Infizierung des ukrainischen Militärs mit den ideologischen Überbleibseln Nazideutschlands ist keine Meinung. Es ist Geschichte, dargestellt anhand von Fakten. Außer in den Köpfen derjenigen, die sich weigern, sie zu lesen.

Meinung gegen Meinung ist keineswegs eine Besonderheit des wunderbaren walisischen Volkes, sondern eine Krankheit, die sicherlich weltweit verbreitet ist und hier nur als Beispiel angeführt wird. Wie bei den Walisern ist es völlig verständlich, warum die Welt nicht die ganze Geschichte durch die von ihr gewählten Medienangebote erfährt, bevor sie sich eine kriegsfreundliche Meinung bildet.

Am überraschendsten war, dass fast niemand Interesse oder Neigung zu einer Untersuchung dieser neuen Tatsachen zeigte, die in dieser Angelegenheit präsentiert wurden. Schockierend war, dass zu viele stattdessen diese unbequemen Informationen pauschal als bloße Meinung abtun wollten, die dasselbe Gewicht hätte wie ihre eigene.

Meinung gegen Meinung… und das wars!

*

Spüren Sie nicht, wie der Wahnsinn tief in Ihnen hochkocht?

Der beweist, dass kein Mensch je als wahrer Mensch geboren wurde.

Da ist dieser Spiegel, in den du jeden Tag schaust, bevor du stirbst.

Siehst du dort den Wahnsinn in deinen eigenen Augen?

Die Macht des Gedächtnisses scheint in ähnlicher Weise herausgefordert. Wäre es nicht so, würden sich die Gebildeten unter uns leicht an die Wahrheitsverzerrungen erinnern, die im Vorfeld der Kriege und der US-Interventionen in Panama, Granada, Haiti, Kosovo, Bosnien, Afghanistan, Mali, Libyen, Jemen, Somalia und den farbigen Revolutionen im Sudan, in Brasilien, Venezuela, Ägypten, Weißrussland und natürlich in der Ukraine 2014 angewendet wurden.

Das beste Beispiel für die Propaganda der US-Medien in all diesen Konflikten ist jedoch eines, das niemand je vergessen sollte: die Vorbereitung des Irak-Krieges. Dieser von den USA angezettelte Krieg zerstörte den Irak und kostete täglich Hunderte von Menschen das Leben und in der Folgezeit Zehntausende weitere durch die daraus resultierende sektiererische Gewalt.

In diesem Moment ist es an der Zeit, sich an die öffentliche Aussage des US-Vier-Sterne-Generals, Vorsitzenden der Joint Chiefs of Staff und damaligen US-Außenministers Colin Powell kurz vor der Invasion des Irak zu erinnern. Als er 2003 vor dem UN-Sicherheitsrat saß und ein kleines Glasfläschchen mit einem tödlichen gelben Etwas in der Hand hielt, blickte Powell in einer Nahaufnahme, die von allen Medien der Welt ausgestrahlt wurde, direkt in die Runde und erklärte unmissverständlich:

„Meine Kollegen, jede Aussage, die ich heute mache, ist durch Quellen untermauert, solide Quellen… Das sind keine Behauptungen. Was wir Ihnen mitteilen, sind Fakten und Schlussfolgerungen, die auf soliden Erkenntnissen beruhen.“

Powells Zusicherungen waren völliger Unsinn.

Ein Vier-Sterne-General war von der eigenen CIA und dem gesamten militärischen Geheimdienst seines Landes getäuscht und belogen worden. Powell war weder ein Narr noch dumm, aber seine Theatralik trug direkt zu diesem Krieg und dem Tod von über 200.000 unschuldigen Irakern bei. Es wurden nie Massenvernichtungswaffen gefunden. Powell war unwissend gewesen.

Das sollte er auch sein.

Nachdem er zwei Jahre später zurückgetreten war, gab Powell schließlich zu, dass seine Rolle in diesem Krieg „ein Schandfleck“ in seiner Karriere war. In einem Interview mit ABC News sagte er deutlich,

„Ich bin derjenige, der es im Namen der Vereinigten Staaten der Welt präsentiert hat, und [es] wird immer ein Teil meiner Bilanz sein. Es war schmerzhaft. Es ist jetzt schmerzhaft.“

Gemessen an der aktuellen Unterstützung der Bevölkerung für eine Ausweitung des Krieges in der Ukraine täte die Öffentlichkeit gut daran, dieses Gleichnis auf ihre begrenzte persönliche Meinung heute anzuwenden. Ganz gleich, welcher Krieg in den letzten zwanzig Jahren geführt wurde, die Lügen drehten sich immer um dasselbe Drehbuch. Meinung gegen Meinung. Und das wars!

„Jetzt herrscht für immer Schweigen in der Luft.

Kein Vogel, kein Grashalm, kein Kind ist zu sehen.

Für immer weg, für immer weg, auf Wiedersehen, Menschheit.

Du hast diesen Wahnsinn offenbart… ganz tief im Inneren.“ („The Madness Inside“; Ruben Eldridge; 2018)

Wie vor einer Woche berichtet, sind 34 % der Amerikaner der Meinung, dass die NATO die nukleare Zerstörung riskieren und Amerikaner in die Ukraine schicken sollte, um dort zu sterben, bevor sie selbst vaporisiert werden. US-Fake-Präsident Joe Biden nannte den russischen Präsidenten Wladimir Putin seltsamerweise einen „Kriegsverbrecher“. Doch wenn man die korrekte Geschichte als Maßstab nimmt, ist dieser Begriff sicherlich angemessener für die Schuld, die auf den Schultern von Clinton, Bush und Obama lastet, oder in Großbritannien: Thatcher, Blair, Brown, Cameron und Johnson. Sie alle haben wiederholt und scheinbar ungestraft — dank ihrer Medien — Krieg und Tod mit der Lüge vom „nationalen Interesse“ inszeniert.

Berichte von der anderen Seite — den nicht-westlichen Medien — zeigen jedoch, dass die ukrainische Armee (AFU) in einem Scherbenhaufen liegt, dass ihre Kommando- und Kommunikationszentren fast nicht mehr existieren, dass ihre Munitionsdepots weitgehend zerstört sind, dass Nachschub bis zur Unmöglichkeit bombardiert wird und dass fast alle strategisch wichtigen Städte der Ostukraine von Kiew bis zum Donbas eingekesselt sind, belagert werden oder kurz davor stehen. Täglich wird in zahlreichen Videointerviews vor Ort berichtet, dass die den Nazis nahestehenden Kräfte des Rechten Sektors und des Asow-Bataillons wahllos russische Ukrainer ins Visier nehmen und die sicheren Durchgänge vermint haben.

Ein Zeichen dafür, dass diese Darstellung der Wahrheit wesentlich näher kommt, ist, dass der israelische Premierminister Naftali Bennett [bereits im März 2022] Berichten zufolge Zelensky aufgefordert hat, sich zu ergeben und Putins Waffenstillstandsbedingungen zu akzeptieren, die bereits viermal angeboten wurden. Vermutlich sind der israelische Mossad, der Shin Bet und die IDF, die aus gutem Grund alles, was mit Nazis zu tun hat, verabscheuen, der richtigen „Meinung“, was die Fakten in Bezug auf den Rechten Sektor, das Asow-Bataillon und Herrn Zelensky selbst angeht.

In einem kürzlich erschienenen Artikel von Mike Whitney mit dem Titel „The Man Who Sold Ukraine“ (Der Mann, der die Ukraine verkauft hat) wird die Geschichte dieses kleinen Mannes von einem Präsidenten aufgezeigt und wie und warum sich der Führer der Ukraine keinen Deut um das ukrainische Volk schert. In Anbetracht der von Whitney dargelegten Geschichte und weiterer Berichte vor Ort scheint der Vorwurf, dass Zelensky den Krieg nur auf Anweisung des Auslands und der NATO fortsetzt, durchaus zutreffend zu sein.

In den Medien werden die Schrecken des Krieges bereits als alleinige Schuld eines bösen Putin und die AFU [ukrainische Armee] als engelhafte Retter mit Hakenkreuz dargestellt. Man muss sich nur die jüngste Bombardierung des Theaters in Mariupol genau ansehen und sich dabei an die frühere warnende Erzählung von Colin Powell erinnern.

Dutzende von Interviews vor Ort belegen, dass es die AFU war, die öffentlich zur Tötung und Kastration der russischen Separatisten im Donbass, in Luhansk und Donezk aufgerufen hat, die sie zusammentrieb, in dem Gebäude platzierte und es bombardierte.

Im Westen wird natürlich das Gegenteil behauptet, Putin habe das Theater mit Flugzeugen bombardiert. Sicherlich lügt jemand. Aber wenn es um die Gräueltaten des Krieges geht, kann nur eine Meinung sachlich richtig sein. Die andere ist Blödsinn.

Es sieht so aus, als ob Zelensky aufgrund der militärischen Realitäten bald gezwungen sein wird, einen Waffenstillstand zu akzeptieren, aber eine Einstellung der Feindseligkeiten wird wahrscheinlich nur vorübergehend sein. Abgesehen von Powells Ignoranz gegenüber den Tatsachen des Krieges und den Operationen unter „falscher Flagge“ seines Landes im Irak ist das jüngste Beispiel, das einem sofort in den Sinn kommen sollte, der Chemiewaffenangriff unter falscher Flagge in Douma in Syrien am 7. April 2018. Er ereignete sich, als gerade ein Waffenstillstand in Kraft trat. Es wurde nachgewiesen, dass die von Großbritannien finanzierten Weißhelme den Angriff mit Chlorgas und nicht mit Saringas durchführten, wie ursprünglich von westlichen Medien behauptet (a1). Aber die Weißhelme erhielten einen Oscar für ihre Verbrechen und die öffentliche Meinung kehrte zum Krieg zurück.

Meinung gegen Meinung. Und das wars!

Aber es ist keine Meinung, dass die Ukraine Biowaffenlabors betreibt. Russland hat dem UN-Sicherheitsrat letzte Woche Beweise für die Entdeckung mehrerer Biowaffenlabors der USA und der Ukraine vorgelegt. Die US-Kongressabgeordnete Tulsi Gabbard versetzte den US-Kongress in Aufruhr, indem sie diese Nachricht bestätigte. Pflichtbewusst stellten alle die Wahrheit auf den Kopf, indem sie Gabbard des „Verrats“ beschuldigten.

Ein Douma-Rückzug in den kommenden Tagen ist also durchaus plausibel.

Aber genau wie im Irak oder in Syrien und den anderen von den USA unterstützten Kriegen und Revolutionen dienten die Anschuldigungen, die nach Douma erhoben wurden, nicht der Wahrheit, sondern nur der Ignoranz des Krieges. Syrien wurde zerstört, Tausende wurden getötet… aber die Ignoranz kam ungeschoren davon.

Wie von Mike Whitney herausgefordert, ignoriert Zelensky jeden vorgeschlagenen Waffenstillstand. Die NATO hofft, dass eine Falschflagge wie in Douma — ob mit chemischen Stoffen oder auf andere Weise — ausreicht, um die Uninformierten dazu zu bringen, einen NATO-Einsatz in der Ukraine zu befürworten.

Wenn sich die Bombardierung des Theaters in Mariopol als weiteres Beispiel für Medien unter falscher Flagge erweist, wie der erfahrene Korrespondent Eric Zuesse dokumentiert, haben wir erst begonnen, Zeuge der möglichen Schrecken zu werden, wenn eine verzweifelte AFU zu einer Horrorkampagne gegen die Menschen in der Ostukraine greift, die sie seit acht Jahren abschlachtet und nach UN-Berichten mindestens 14.000 Menschen getötet hat.

Die Medien werden natürlich die falschen Anschuldigungen aufschnappen und wiederkäuen, um wieder einmal die Herzen der Unwissenden zu erobern. Doch wie bei allen modernen Kriegen ist es höchste Zeit, diese Anklage der vorsätzlichen Ignoranz auf die Anklagebank der Wahrheit und der Fakten zu setzen. Die aufgeklärte Welt muss nun die Öffentlichkeit für ihre frühere Komplizenschaft anklagen. Gegen diese Anklagen wird Unwissenheit keine Verteidigung sein!

Es wäre natürlich der Gipfel der professionellen Heuchelei, wenn der Autor darauf bestehen würde, dass seine hier dargelegte Meinung ungeachtet der hier angeführten Fakten und Zitate keiner weiteren Untersuchung bedarf. Würde ein Journalist dies tun, bevor er eine angemessene Untersuchung durchführt, wäre dies eine bloße Meinung, die in ähnlicher Weise und blind konsumiert wird wie die Massenmedien und die öffentliche Meinung der Massen.

Wenn es jedoch eine kleine Wahrheit gibt, die in den Konfliktgebieten, die ich bereist habe, nicht auf Widerstand gestoßen ist, dann ist es diese: Die vom Krieg Vertriebenen sagen die Wahrheit.

Wenn ein Mann seine Familie verloren hat, eine Frau ihren Mann oder ihr Kind, und sie nicht in ihre Heimat zurückkehren können, interessiert sich diese Person nicht mehr für die persönlichen Vagheiten des Krieges. Ihre Empörung trifft ins Schwarze, und dieses Schwarze ist keine Meinung, es ist die Wahrheit, ihre Wahrheit und ihre Fakten. Sie kann nur selten geleugnet werden. Ich werde also in diese Flüchtlingslager gehen und nachforschen.

Die Unwissenheit muss aufgedeckt werden. Alle Menschen müssen mit der Aufgabe betraut werden, diese Wahrheit zu verkünden, dieses Kreuz vor allen anderen zu schultern und ihre Ermittlungslanze direkt in die Köpfe derjenigen zu stechen, die nur ein weiteres Bier kippen würden, bevor sie sich den beruhigenden geistigen Getränken der BBC, ITV, Sky News oder MSM hergeben. Besser bekannt als Ignoranz.

Die Welt wird schnell durch Meinung gegen Meinung zerstört.

Und das wars!

Ich werde also meine eigene Herausforderung annehmen. Morgen reise ich in die Ukraine (1, a2).

*

Danke, Brett Redmayne-Titley.

Bitte bleiben Sie schön aufmerksam, liebe Leser.


Anmerkungen und Quellen

(Über den Autor) Brett Redmayne-Titley hat das letzte Jahrzehnt damit verbracht, zu reisen und die „Sorrows of Empire“ zu dokumentieren. Er hat über 200 Artikel verfasst, die von Nachrichtenagenturen auf der ganzen Welt veröffentlicht und oft neu aufgelegt und übersetzt wurden. Ein Archiv seiner zahlreichen Artikel ist unter watchingromeburn.uk zu finden. Er kann unter live-on-scene ((@))gmx.com kontaktiert werden.

(Anmerkung des Autors) Dies ist der Auftakt (Teil eins) zu meiner mehrteiligen Serie aus den Konfliktgebieten und Flüchtlingslagern in Polen, Russland, der Krim und der Ukraine. Bitte helfen Sie mit, die Nachricht zu verbreiten, indem Sie sie in den sozialen Medien Ihrer Wahl posten. Frieden!

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er – einschließlich der Primärquelle – gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

Veröffentlicht von Huxley

Handwerker, Spaziergänger, Demonstrant, Aktivist "Wir wanken und wir weichen nicht"! Unser Leben vom Kopf wieder auf die Beine zu stellen, dass ist unser Ziel!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: