„Lauterbach warnt nun vor dauerhaften Hirnschäden“ – Reposting eines Artikels von Dr. Radu Golban

Professor Karl Lauterbach, der neu ernannte deutsche Gesundheitsminister, ist ein Experte für COVID-19. Letztes Jahr twitterte Lauterbach, dass wir nach dem Ende der aktuellen Pandemie mit Hirnschädigungen durch eine weitere Welle der Encephalitis lethargica [1] rechnen können. Er sagt uns, dass diese Verletzungen der Krankheit folgen werden, so wie sie es in der Welt nach der Spanischen Grippe (1918-1920) taten [2]. Offenbar weiß er etwas, was wir nicht wissen. Er weiß, was die tödlichste Krankheit der Geschichte verursacht hat, die neben grippeähnlichen Symptomen auch schwere neurologische, psychiatrische und kardiovaskuläre Störungen und den Tod zur Folge hatte [3]. Noch immer ranken sich viele Gerüchte und Mythen um die so genannte „Spanische Grippe“. Die mysteriöse Encephalitis lethargica [4] in den 1920er und 1930er Jahren, die für ihre Beta-Amyloid-Ablagerungen bekannt ist, war ähnlich wie die „Spanische Grippe“ die zweite verheerende Krankheit des Jahrhunderts [5]. Viren waren im Vergleich zu synthetischen Amyloiden damals noch unbekannt, da das erste Virus erst 1933 entdeckt wurde. Glücklicherweise hatte die deutsche Medizin mit Salvarsan und Suramin Medikamente gegen die beiden Pandemien zur Verfügung. Salvarsan (Arsphenamin) wurde vor etwa hundert Jahren von Paul Ehrlich entdeckt, nachdem er es um die Wende zum 19. Jahrhundert an Afrikanern ausprobiert hatte, die an der Schlafkrankheit [6] (Encephalitis lethargica) litten. Und glücklicherweise erweist sich Germanin [7] (Suramin) heute auch gegen COVID-19 [8] als erfolgreich. Was für ein Zufall in der Geschichte der Medizin, der auch in der heutigen Zeit noch relevant ist. Könnte seine Aussage uns helfen, den „Patienten Null“ zu finden? Lassen Sie mich das erklären:

Wissenschaftler sind auf der Suche nach Hinweisen zur Identifizierung des Coronavirus-„Patienten Null“, doch viele Experten auf der ganzen Welt sind sich immer noch uneins über den Ursprung des aktuellen Ausbruchs, insbesondere darüber, wann, wie und warum er begann. Meiner Meinung nach könnte es sich bei „Patient Null“ entweder um die 22-jährige Frau Bertha Elschker aus Breslau (8.12.1890-11.8.1913) handeln, die Patientin von Dr. Hans Gerhard Creutzfeldt, oder um einen Eingeborenen vom Stamm der Fore aus Papua-Neuguinea, den der Nobelpreisträger Dr. Daniel Carlton Gajdusek (1923-2008) 1957, also rund fünfzig Jahre später, untersuchte. Damals berichtete der US-amerikanische Wissenschaftler, dass keine typischen Anzeichen einer Infektionskrankheit beobachtet wurden, obwohl das allgemeine Gefühl des Patienten dem einer akuten Atemwegsinfektion ähnelte [9]. Das bis zu 23 Monate dauernde Prodromalstadium [10], das die Eingeborenen als „kuru laik i-kamp nau“ (Kuru beginnt“) bezeichneten, war durch Kopf- und Gliederschmerzen, oft in den Gelenken, gekennzeichnet; häufig waren zuerst Knie und Knöchel, dann Ellbogen und Handgelenke betroffen, manchmal auch zunächst die Interphalangealgelenke, dazu kamen Bauchschmerzen und Gewichtsverlust [11]. Dr. Gajdusek war überzeugt, dass „ein Virus aus der anorganischen Welt…“ diese neue Krankheit verursacht [12]. Neuropathologisch ist Kuru durch das Vorhandensein von Amyloid-„Kuru“-Plaques gekennzeichnet, die wegen ihrer kreisförmigen Form auf dem Hirngewebe oft „Corona“ genannt werden….

mehr dazu bei:

Veröffentlicht von Huxley

Handwerker, Spaziergänger, Demonstrant, Aktivist "Wir wanken und wir weichen nicht"! Unser Leben vom Kopf wieder auf die Beine zu stellen, dass ist unser Ziel!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: