Die Modellierung des Menschen (2)

Alfred Milner, Cecil Rhodes, Eugenik, Fabian Society, Konkurrenzdenken, London Schools of Economics, Malthusianer, Round Table Group, Thomas Huxley, Thomas Robert Malthus, Transhumanismus

Die Eugeniker haben ihre Wurzeln in den Eliten des britischen Empire des 19. Jahrhunderts.


Weder die Singularität  noch der Transhumanismus sind in irgendeiner Weise neue Konzepte, die in den Köpfen der Koryphäen aus dem Dunstkreis (unter anderem) des Weltwirtschaftsforum von Davos, mit Klaus Schwab an dessen Spitze entstanden sind. Diese modernen Priester, so mächtig sie auch zu sein scheinen, sind nicht kreativ. Als das britische Weltreich auseinanderzufallen drohte, begann es Konzepte zu entwickeln, welche die Entwicklung souveräner Nationalstaaten sabotierten. Hierzu bediente es sich menschenfeindlicher Ideologien wie des Sozialdarwinismus und Malthusianismus und schuf sich neue Eliten. Festzuhalten bleibt: Der „Great Reset“ steht als sogenanntes transhumanistisches Projekt in der Tradition der Eugeniker des 19. und 20. Jahrhunderts.


Vorabhinweis: Dieser zweite Teil einer dreiteiligen Artikelreihe der Autorin Birgit Naujeck wurde am 6. Mai 2022 auf der Online-Plattform Rubikon erstveröffentlicht. Teil 1 können Sie hier beziehungsweise in der Erstveröffentlichung hier lesen.


Die Plandemie und der vom Westen mit verschuldete Krieg in der Ukraine geben uns trotz des totalitären Vorgehens Aussicht und Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Immer mehr Menschen im Westen erkennen ihre Entmündigung durch den Tiefen Staat. Während der von den USA geführte Westen ein unipolares Paradigma der Weltregierung, der Entvölkerung und des Nullsummen-Denkens, ein Programm der kontrollierten Pandemien und Kriege vorantreibt, hat sich eine multipolare Allianz (1) gebildet, die dabei ist, den souveränen Nationalstaat um ein Paradigma des langfristigen Denkens, des wissenschaftlichen Optimismus und der Win-Win-Kooperation zu organisieren.

Das Erkennen dieser beiden gegensätzlichen Paradigmen ist heute wichtiger denn je, um den doch sehr beunruhigenden Geist der Great-Reset-Architekten zu verhindern, die heute die Gesellschaft in eine „vierte industrielle Revolution“ treiben, in dem Glauben, dass Automatisierung und künstliche Intelligenz den Großteil der Menschheit überflüssig machen werden. Der Starphilosoph des Weltwirtschaftsforums, Yuval Harari, hat diese Aussicht wiederholt beschrieben:

„Technologie kann die menschliche Gesellschaft und den Sinn des menschlichen Lebens auf vielfältige Weise verändern, von der Schaffung einer globalen nutzlosen Klasse bis hin zum Aufkommen von Datenkolonialismus und digitalen Diktaturen.“ (2)

Das Staatensystem des 19. Jahrhunderts wird unbestritten als ein multipolares System bezeichnet; mehrere Staaten teilten sich auf der Weltbühne ebenbürtig die Macht. Ebenso unbestritten wird die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts als bipolar beschrieben, ein Ausdruck aus der Ära des Kalten Krieges. Die Welt war aufgeteilt in eine westliche, unter Führung der USA stehende, und eine östliche Hemisphäre, geführt durch die UdSSR. Nach der Revolution der Bürger in der DDR im Jahr 1989, dem Fall der Mauer und dem Zerfall der Sowjetunion schien deutlich zu werden, dass die USA seit Anfang der 1990er-Jahre die einzig verbleibende Supermacht sind. Der US-amerikanische Professor und Autor William Wohlforth sprach in diesem Zusammenhang bereits von einem mono- beziehungsweise unipolaren System (3).

Das auslaufende 19. Jahrhundert

Dass wir wiederholt vor einem Scheideweg der Weltsysteme stehen, hat vor allen Dingen mit den Durchbrüchen in Wissenschaft und Staatskunst am Ende des 19. Jahrhunderts zu tun, die zu dem neuen petrochemischen/elektronischen Zeitalter führten. Wissenschaftler der Atomphysik wie Marie Curie, Wilhelm Conrad Röntgen, Antoine Becquerel, Max Planck, Albert Einstein und so weiter veränderten die Vorstellung von Energie, Materie, Raum und Zeit. Die bis dahin geltenden Grundlagen des Malthus’schen Bevölkerungsgesetzes (4) wurden dadurch zerstört; menschliche Erfindungen überschritten die Grenzen der Natur — die Priesterschaft, Bevölkerungswachstum von oben, von den Nationen, zu kontrollieren, war reif für die Mottenkiste.

Robert Thomas Malthus ist berüchtigt für seine Aussage, dass ein weitreichender Zusammenbruch der Nahrungsversorgung hilfreich wäre, weil dies die Armen ausrotten würde. Sein fiktives Szenario wurde später als malthusianische Katastrophe bezeichnet (5). Malthus ist von Bedeutung, denn seine Ideen führten zu einem Aufstieg eines neuen Wissenschaftsgebietes, welches schließlich den Lauf der Menschheitsgeschichte über 200 Jahre lang bestimmte. Charles Darwin, ein Bewunderer des Konzeptes der malthusianischen Katastrophe, entwickelte die Theorie der Evolution. Einer der Hauptleitsätze war „das Überleben des Stärkeren“.

Ein Cousin Darwins, Francis Galton, entwickelte in den 1870er-Jahren die Biometrik, um Rassenmerkmale und genetische Entwicklung zu verfolgen sowie um zu entscheiden, wer die Erlaubnis zur Fortpflanzung erhalten solle. Die reichen Schichten und besonders die Monarchen-Familien auf der Welt, die zuvor schon von Fortpflanzung besessen und von einer tiefen Verachtung für die Unterschicht erfüllt waren, stürzten sich auf die neue Wissenschaft und begannen, ihre Ziele mit äußerster Vehemenz weltweit durchzusetzen.

Galton selbst sah eine Gelegenheit für den Fortschritt der Menschheit von Darwins Evolutionstheorie mit angewandten gesellschaftlichen Grundprinzipien zum Sozialdarwinismus.

Die Familien Darwin-Wedgewood, Galton und Huxley (6) waren so besessen von ihrer neuen Theorie der Gesellschaftsgestaltung, dass sie gelobten, sich nur innerhalb ihrer Familien fortpflanzen zu wollen. Sie sagten irrtümlicherweise voraus, dass sie in nur ein paar Generationen Übermenschen hervorbringen würden. Die aufstrebende Pseudowissenschaft lieferte lediglich die Scheinbegründung für die Inzucht, die bereits seit Jahrtausenden bei den Eliten verbreitet war. Das Experiment der genannten Familien kam einem Desaster gleich. Nach nur wenigen Generationen Inzest starben viele ihrer Nachkommen bei der Geburt oder waren körperlich oder geistig behindert.

Desinteressiert an der Empire-Politik der Eugenik kam es auf dem europäischen Kontinent und in der neuen US-amerikanischen Republik zu einer explosionsartigen Zunahme wissenschaftlicher Untersuchungen und Erfindungen, begleitet von einem wachsenden Interesse der Bevölkerung an diesen Themen.

Um die britische Ostindien-Kompanie war ein weit verzweigtes Privatimperium entstanden, das die Kontrolle über das weltweite Finanzwesen und den Handel über die Meere festigte. Dieses Imperium sah im aufkommenden Optimismus der Bevölkerung eine tödliche Bedrohung für seine Macht. Es fürchtete vor allem die Entwicklung des Nationalstaates als Träger des wissenschaftlichen Fortschritts. Ein solcher Fortschritt würde den Nationen aber die wirtschaftliche Macht verleihen, dem Imperium zu widerstehen. Vor allem würde der Geist des Fortschritts selbst die Menschen verändern und sie unwillig machen, sich irgendeinem System der Tyrannei zu unterwerfen. Die führenden Kräfte des britischen Empire suchten nach Lösungen, die existenzielle Herausforderung zu bewältigen: das System der Hobbes’schen „Nullsummen“-Geopolitik (a1) durfte nicht untergraben werden.

Neben all dem kam es in dieser Zeit auch noch zu strategischen Allianzen, so wie zwischen Russland und den USA (a2), die eine weitere Niederlage für die britischen Kräfte sowohl in der Londoner City als auch an der Wall Street, in der Sklavenhaltung des Südens der USA und in Britisch-Kanada bedeuteten. Ein neues globales System baute sich auf, als Staatsmänner das „US-amerikanische System der politischen Ökonomie“ (a3) übernahmen, um ihre Nationen aus der Manipulation durch das Empire herauszulösen. Während das US-amerikanische System ein grundsätzlich offenes System war, das auf grenzenlosem technologischen Fortschritt und der Unterordnung des Geldes unter die nationale Souveränität beruhte, war das britische System grundsätzlich geschlossen und beruhte auf der Anbetung und Kontrolle des Geldes durch private Finanziers, auf Schuldknechtschaft und Spekulation. Platt gesagt: Während sich das eine auf die Produktion konzentrierte, plünderte das andere nur parasitär.

Henry C. Carey hat diese Zweigliederung deutlich gemacht, als er in seinem 1852 erschienenen Werk „Harmony of Interests“ den globalen Charakter des bevorstehenden amerikanischen Bürgerkriegs vorhersah:

„Zwei Systeme stehen der Welt bevor; das eine zielt darauf ab, den Anteil der Personen und des Kapitals zu erhöhen, die mit Handel und Transport beschäftigt sind, und daher den Anteil zu verringern, der mit der Produktion von Waren beschäftigt ist, mit denen gehandelt wird, mit notwendigerweise vermindertem Ertrag für die Arbeit aller; während das andere darauf abzielt, den Anteil zu erhöhen, der mit der Arbeit der Produktion beschäftigt ist, und den Anteil zu verringern, der mit Handel und Transport beschäftigt ist, mit erhöhtem Ertrag für alle, was dem Arbeiter gute Löhne und dem Eigentümer des Kapitals gute Gewinne beschert (…). Der eine strebt nach Verarmung, Unwissenheit, Entvölkerung und Barbarei; der andere nach wachsendem Reichtum, Bequemlichkeit, Intelligenz, Handlungskombination und Zivilisation. Der eine strebt nach allgemeinem Krieg, der andere nach allgemeinem Frieden. Das eine ist das englische System; das andere können wir mit Stolz das amerikanische System nennen, denn es ist das einzige, das jemals entwickelt wurde, dessen Tendenz darin bestand, den Zustand der Menschen in der ganzen Welt zu verbessern und gleichzeitig anzugleichen.“ (7)

Carey führte seine Theorie der Wirtschaftswissenschaft als eben kein Nullsummensystem in seiner anti-malthusianischen Abhandlung Unity of Law aus, indem er darauf hinwies, dass alle von der Entwicklung der geistigen und körperlichen Kräfte profitieren sollen.

1890 stellte William Gilpin in seinem Buch Cosmopolitan Railway eingehende Studien über Eisenbahnprojekte vor, die alle Teile der Welt im Rahmen einer neuen Kultur des wissenschaftlichen und technologischen Fortschritts für alle miteinander verbinden sollten (8). Gilpin wies ausdrücklich darauf hin, dass dieses System durch Nationalbanken finanziert werden würde, die langfristige produktive Kredite, Protektionismus und eine universelle Bildung zum Wohle aller schaffen würden; ein Buch über eine zukünftige postkoloniale Welt.

Carey, Gilpin, aber auch andere malten eine Zukunft für alle, unabhängig von Haut- oder Augenfarbe, Geschlecht, Wohnort, Alter et cetera. Jeder sollte sein Recht auf Partizipation ausüben können.

Die Antwort des Imperiums

Kampflos wollte und sollte das britische Imperium jedoch nicht untergehen; im ideologischen Nervenzentrum von Cambridge und der Royal Society wurde eine neue imperiale Großstrategie formuliert.

1865 gründete eine Gruppe von Wissenschaftlern unter der Leitung von Thomas Huxley, Joseph Hooker (Darwins engster Freund) und Herbert Spencer (Begründer des Sozialdarwinismus und Mitherausgeber des Economist) den X-Club (a4, a5). Der Auftrag war klar, die globale britische imperiale Strategie zu reformieren. Das Ziel: die Wissenschaft von den Grenzen zur Grundlage einer oligarchischen Wirtschaftswissenschaft für die Elite zu formulieren, die dem mathematischen Prinzip des Bevölkerungswachstums von Thomas Malthus folgte.

Malthus und die späteren Führer des X-Clubs glaubten, dass die Natur der herrschenden Klasse bestimmte Mittel zur Bewältigung dieser wichtigen Aufgabe zur Verfügung stellte — nämlich Krieg, Hungersnot und Krankheiten —, und Malthus erklärte dies detailliert in seinem „Essay on Population“ (1799):

„Wir sollten die Operationen der Natur bei der Erzeugung dieser Sterblichkeit erleichtern, anstatt uns törichterweise und vergeblich zu bemühen, sie zu behindern; und wenn wir die allzu häufige Heimsuchung durch die schreckliche Form der Hungersnot fürchten, sollten wir die anderen Formen der Zerstörung, die wir der Natur aufzwingen, eifrig fördern. In unseren Städten sollten wir die Straßen enger machen, mehr Menschen in die Häuser drängen und der Rückkehr der Pest den Hof machen.“ (9)

Die Unterstützung des X-Clubs für die Darwin’sche Theorie der natürlichen Auslese war in dieser Hinsicht weniger eine wissenschaftliche als vielmehr eine politische Entscheidung, da Darwin später in seiner Autobiografie zugab, dass seine eigene Theorie direkt aus seinem Studium der Schriften von Malthus hervorgegangen war:

„Im Oktober 1838, fünfzehn Monate nachdem ich mit meiner systematischen Untersuchung begonnen hatte, las ich zufällig zum Vergnügen Malthus über die Bevölkerung, und da ich durch lange Beobachtung der Gewohnheiten von Tieren und Pflanzen darauf vorbereitet war, den überall stattfindenden Kampf ums Dasein zu begreifen, wurde mir sofort klar, dass unter diesen Umständen günstige Variationen dazu neigen würden, erhalten zu bleiben, und ungünstige zerstört würden. Das Ergebnis wäre die Bildung einer neuen Art. Hier hatte ich also endlich eine Theorie, mit der ich arbeiten konnte.“

Durch die Universalisierung von Malthus auf die gesamte lebende Schöpfung verwischte der X-Club den qualitativen Unterschied zwischen Menschen und Affen, was für ein Imperium von Vorteil war, das die Menschen nur dann kontrollieren kann, wenn sie das Gesetz des Dschungels als Maßstab für die moralische Praxis und die Identitätsbildung annehmen und nicht irgendetwas tatsächlich Moralisches.

Huxley beschloss bald, dass die Gruppe eine Zeitschrift gründen sollte, um ihre Propaganda zu verbreiten. Die 1869 gegründete Zeitschrift Nature (a6) enthielt Artikel von Huxley und mehreren Mitgliedern des X-Clubs. Der tiefere Zweck des X-Clubs und seines Magazins war auf die Neudefinition aller Wissenschaftszweige auf der Grundlage einer statistisch-empirischen Interpretation des Universums ausgerichtet, die die Existenz einer schöpferischen Vernunft in Mensch und Natur leugnete.

Die Wissenschaft wurde von der grenzenlosen Erforschung und Vervollkommnung der Wahrheit in eine mathematisch versiegelte Wissenschaft der Grenzen umgewandelt.

Damit die neue imperiale Strategie auch umgesetzt werden konnte, bedurfte es neuer Denkfabriken:

Die Fabian Society (a7), die 1884 von eugenikbegeisterten Marxisten unter der Führung von Sidney und Beatrice Webb sowie George Bernard Shaw gegründet wurde (10), zog schon bald weitere Persönlichkeiten an, darunter Thomas Huxleys Schüler H.G. Wells, Lord Halford Mackinder, John Maynard Keynes und Lord Bertrand Russell. Aber auch Tussy Marx fand sich bereits früh auf der Mitgliederliste. Für die Ausbildung talentierter Mitglieder der globalen Elite gründete die Fabian Society die London School of Economics. Ihr politischer Arm ist und war die von ihr gegründete Labour-Partei; alle bisherigen Labour-Regierungschefs gehörten der Fabian Society an.

1902 wurde in Oxford unter der Leitung Lord Alfred Milner und George Parkin eine zweite Denkfabrik, die Round Table Group, gegründet, die aus dem Geheimbund Cecil Rhodes‘ Society of the Elect hervorging (11). Im gesamten angelsächsischen Commonwealth ging man sehr schnell dazu über, Zweigstellen der Round tables zu implementieren — so wie von Professor Carrol Quigleys im Anglo-American Establishment beschrieben (12). Die Finanzierung dieser Gruppe wurde aus dem Vermögen Cecil Rhodes‘ bestritten, und ihr Auftrag wurde in Rhodes‘ Testament von 1877 erläutert:

„Lasst uns dieselbe Art von Gesellschaft gründen, eine Kirche für die Ausdehnung des britischen Empire. Eine Gesellschaft, die ihre Mitglieder in jedem Teil des Britischen Reiches haben sollte, die mit einem Ziel und einer Idee arbeitet, wir sollten ihre Mitglieder an unseren Universitäten und Schulen platzieren und beobachten, wie die englische Jugend durch ihre Hände geht, nur einer vielleicht unter Tausend hätte den Verstand und die Gefühle für ein solches Ziel, er sollte in jeder Hinsicht geprüft werden, er sollte geprüft werden, ob er ausdauernd ist, beredt, ohne Rücksicht auf die Kleinigkeiten des Lebens, und wenn er als solcher befunden wird, dann gewählt und durch einen Eid verpflichtet, für den Rest seines Lebens in seinem Land zu dienen. Er sollte dann von der Gesellschaft unterstützt werden, wenn er keine Mittel hat, und in den Teil des Reiches geschickt werden, in dem er gebraucht wird.“ (13)

Der Rhodes Trust ließ sich in Oxford nieder, wo junge Talente aus dem gesamten Commonwealth im Rahmen von Rhodes-Stipendien einer Gehirnwäsche unterzogen wurden und zu einer neuen Generation imperialer Hohepriester heranwuchsen, die sich von Rhodes‘ Edikt leiten ließen, eine neue Kirche des Britischen Empire zu errichten. Diese Denkfabriken würden die britische Politik mit einem zweifachen Ziel koordinieren:

  1. Zerstörung jeglichen kreativen offenen Systemdenkens in der politischen Ökonomie und der Wissenschaft;
  2. Unterwerfung der Rasse unter eine neue globale Feudalordnung, die von einer Meisterklasse geleitet wird.

In seinem Manifest „Imperial Federation“ (1892) schrieb der Mann, der später Mitbegründer und Direktor des Rhodes Trust werden sollte — George Parkin —, vom unvermeidlichen Zusammenbruch des Imperiums, wenn es nicht gelänge, die zersetzenden Kräfte souveräner Nationalstaaten zu zerstören:

„Hat unsere Fähigkeit zur politischen Organisation ihre äußerste Grenze erreicht? Für das britische Volk ist dies die Frage aller Fragen. In der ganzen Bandbreite möglicher politischer Variationen in der Zukunft gibt es keine Frage von so weitreichender Bedeutung, nicht nur für unser eigenes Volk, sondern für die ganze Welt, wie die Frage, ob das britische Empire eine politische Einheit bleiben soll (…) oder ob es den zerfallenden Kräften nachgibt und zulässt, dass der Strom des nationalen Lebens in viele getrennte Kanäle geteilt wird.“ (14)

Diese neuen Denkfabriken verschwendeten keine Zeit damit, eine neue Großstrategie in die Tat umzusetzen. Zwei der wichtigsten Persönlichkeiten, die die Anwendung der ideenlosen Wissenschaft des Imperiums leiten sollten, waren der spätere Anführer der Fabian Society und Cambridge-Apostel Lord Bertrand Russell und sein Kollege David Hilbert, die 1900 ein neues Projekt ins Leben riefen, mit dem versucht werden sollte, das gesamte Universum in einem sehr kleinen mathematischen Kasten ohne jegliche kreative Vitalität zu fesseln. Die Jünger Russells und Hilberts benannten diesen Kasten „Kybernetik“ und „Informationssystemtheorie“. Die spätere Grundlage für die Entwicklung des Transhumanismus, der künstlichen Intelligenz und der vierten industriellen Revolution war geschaffen.


Anmerkungen und Quellen

(Lizenzhinweis der Online-Plattform Rubikon) Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden. Die Rechte auf die Erstveröffentlichung beim Rubikon bleiben davon unberührt

Quelle:

leo sagt:

Ich möchte hier auf einen offenen Brief des Bundeswehr Oberstabsgefreiten Jan Reiners aufmerksam machen, den dieser an den Generalstabsarzt Dr. Stephan Schmidt, Zeitzer Straße 112 in 06667 Weißenfels (Sachsen-Anhalt) geschrieben hat.
.
Es ist ein Brief, der die menschliche Seele berührt und den Irrsinn des Corona-Regiemes in Deutschland zum Ausdruck bringt, der sich nicht zuletzt durch eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen, darunter für Bundeswehrangehörige, ausdrückt…
.
https://www.wochenblick.at/wp-content/uploads/2022/07/Brief-Mannschafter.pdf

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: