Deutschland, ein Lügenmärchen (1)

Von Andreas Zimmermann.

Wie konnte es so weit kommen? Das fragen viele angesichts der Lage Deutschlands. Antwort: Die deutsche Politik ist auf Lügen gebaut. Und zwar mittlerweile praktisch vollständig. Die „Corona-Krise“ hat dies wie mit einem Vergrößerungsglas sichtbar gemacht. Aber lesen Sie selbst.

„Wie konnte es so weit kommen?” So endet die Rede König Theodens in der grandiosen Verfilmung von JRR Tolkiens Buch „Der Herr der Ringe”, als er in der Festung Helms Klamm mit wenigen hundert seiner Krieger auf den Angriff eines weit überlegenen Ork-Heeres und damit auf den eigentlich sicheren Tod wartet. Wie konnte es so weit kommen, ist aber auch genau die Frage, die sich mittlerweile zumindest einige Menschen in Deutschland stellen. Meist allerdings implizit und weitgehend deskriptiv, indem wahlweise der Vertrauensverlust in die staatlichen Institution in Deutschland thematisiert wird, Deutschland als der kranke Mann Europas diagnostiziert wird, oder festgestellt wird, dass Deutschland falsch abgebogen ist, ohne allerdings auf die eigentliche Ursache dieser Entwicklungen einzugehen.

(…..)

Das Risiko steigt mit jeder Injektion

Zur angeblichen Sicherheit der modRNA-Injektionen muss man eigentlich nicht mehr viel sagen. Sie ist schlicht nicht vorhanden, da die Anzahl an schweren und schwersten Nebenwirkungen nachweisbar riesig ist. Trotzdem wurden in diesem Zusammenhang weitere Lügen erfunden, zum einen die angebliche Unterscheidung zwischen Impfreaktion und Impfnebenwirkung, und zum anderen die Erfindung der „gewünschten Impfreaktion“. Die gerne behauptete Unterscheidung gibt es nämlich gar nicht, wie ich schon einmal dargestellt habe. Die korrekte Unterscheidung ist zwischen Impfreaktion und Impfschaden. Und diese beiden Kategorien werden als Impfnebenwirkungen zusammengefasst.

Noch perfider ist die Erfindung der „gewünschten Impfreaktion“, die angeblich anzeigen soll, dass das Immunsystem auf die „Impfung“ reagiere. Dass daran nichts gewünscht sein kann, erkennt man schon daran, dass es zahlreiche Menschen gibt, die Antikörper gegen SARS-CoV-2 aufweisen, ohne jemals erkrankt zu sein. Das heißt, man kann Immunität gegen einen Erreger entwickeln, ohne jemals Krankheitssymptome aufzuweisen. Das ist allerdings keine neue Erkenntnis, sondern schon lange unter dem Begriff stille Feiung bekannt. Und eigentlich versucht eine Impfung, genau diese Reaktion des Körpers zu imitieren: „Die stille Feiung funktioniert damit ähnlich einer Impfung und führt dazu, dass der Betroffene vor erneuten Infektionen mit dem jeweiligen Erreger geschützt ist.“ Also ganz ohne Impfreaktion. 

Aber die modRNA-Injektionen bewirken nicht nur unerwünschte Impfreaktionen, sondern auch schwerste Impfschäden, bis hin zum Tod der Impflinge. Und dieses Risiko steigt mit jeder Injektion, wie aktuelle Zahlen aus Kanada zeigen, denn unter den sogenannten „Covid-19-Todesfällen“ sind drei- und mehr noch vierfach Injizierte deutlich überrepräsentiert. Da auch das nicht mehr zu leugnen ist, wurde die alte Lüge von der sicheren Impfung durch eine neue ersetzt, die lautet, dass es ja Impfschäden geben möge, dass aber der Nutzen insgesamt den Schaden überwiege. Sicher ein Trost für die Menschen, deren Leben durch die modRNA-Injektionen zerstört wurde.

Tatsächlich zeigt aber eine aktuelle Analyse, die die schwedischen Covid-19-Hospitalisierungsdaten mit schweren Impfnebenwirkungen vergleicht, dass es in Wirklichkeit genau umgekehrt ist, dass nämlich der Schaden der modRNA-Injektionen selbst bei optimistischen Annahmen den Nutzen für fast alle Alterskohorten übersteigt. Und jetzt zeigt sich auch immer mehr, dass sich eine weitere Warnung der „Schwurbler“ wohl bewahrheitet, nämlich dass die modRNA-Injektionen die Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Trotz dieser Warnungen wurde und wird die „Impfung“ aggressiv auch als „sicherer Schutz gegen Covid-19“ für Frauen, die bereits schwanger sind oder es werden wollen, beworben. Und das, obwohl es sehr früh Hinweise gab, dass die modRNA-Injektionen den Menstruationszyklus beeinflussen.

In welch geradezu unglaublichem Ausmaß dies auftritt, zeigt eine gerade veröffentlichte Studie aus den USA. Sage und schreibe 42 Prozent der Frauen mit regulärem Zyklus berichteten über verstärkte Blutungen. Noch extremer sind die Zahlen bei Frauen, die normalerweise keine Zyklusblutungen hatten, weil sie entweder hormonell verhüteten oder sich bereits in der Menopause befanden. Von diesen berichteten 71 und 66 Prozent von „Durchbruchsblutungen“ (wörtlich aus dem Artikel übersetzt „breakthrough bleeding“). Auf die Auswirkungen der „Impfung“ auf die Fruchtbarkeit hatte ich bereits in einem meiner letzten Artikel hingewiesen, nachdem uns ein aufmerksamer Leser auf den massiven Geburtenrückgang in Deutschland hingewiesen hatte.

Vor kurzem haben wir nun eine weitere Auswertung der Geburtenzahlen für die ersten vier Monate 2022 erhalten, und für den gesamten Zeitraum zeigt sich ein massiver Geburtenrückgang. Aber natürlich kann dies nicht die segensbringende „Impfung“ sein, es muss doch sicher die durch die leider notwendigen Lockdowns verursachte Verunsicherung der Menschen sein. Das Problem mit diesem „Argument“ ist, dass Schweden im Gegensatz zu Deutschland und den meisten anderen Ländern, in denen man einen solchen Geburtenrückgang beobachten kann, nie einen Lockdown hatte und nur wenige sonstige „Maßnahmen“. Und trotzdem verzeichnet auch Schweden einen massiven Geburtenrückgang. Und zwar nicht seit dem ersten Auftreten von SARS-CoV-2, sondern zeitlich perfekt passend zum Verlauf der „Impfkampagne.“

Und so türmt sich in der Corona-Erzählung Lüge auf Lüge auf Lüge. Als offenkundig wurde, dass die modRNA-Injektionen Herzmuskelentzündungen hervorrufen, wurde schnell behauptet, diese gäbe es viel häufiger als Spätfolge einer SARS-CoV-2-Infektion. Was natürlich auch eine Lüge war. Als klar wurde, dass Stofflappen vor dem Gesicht keinerlei Einfluss auf die „Coronazahlen“ haben, wurden medizinische Masken vorgeschrieben. Wobei von vornherein klar war, dass auch diese keinerlei Unterschied machen können, eine Tatsache, die mittlerweile sogar im maßnahmenverrückten Australien akzeptiert wird. Und als auch das nicht mehr zu leugnen war, wurden in vielen Bereichen FFP2-Masken vorgeschrieben – mit erwartungsgemäß ebenfalls Null Wirkung, wie der Vergleich der Zahlen aus Bayern mit anderen Bundesländern zeigt.

Und als fast alle „Vulnerablen“ injiziert waren, wurde die „Impflücke“ erfunden, zunächst als „zu niedrige Impfquote“ bei den Jüngeren und dann in Form des 1., 2. und sicher bald auch 3. „Boosters“, die notwendig sein sollen für eine sogenannte „Vollimmunisierung“, ein weiterer Begriff, der zur Lüge verkommen ist. Denn immun bedeutete einmal, dass Menschen die Krankheit, gegen die sie immun sind, nicht mehr bekommen können. Genau das Gegenteil ist aber mit diesen sogenannten „Impfungen“ der Fall, wie schon seit einer Weile immer wieder gezeigt wird. Je höher die Impfquoten, desto höher die offiziellen „Infektionszahlen“, wie gerade wieder auf Twitter von „Corona Realism“ zusammengestellt. Eigentlich nicht verwunderlich, denn das vermehrte Auftreten von Gürtelrose nach modRNA-Injektion zeigt ganz klar, dass diese Injektionen das Immunsystem schwächen. Denn Gürtelrose wird vom Windpockenerreger hervorgerufen, der nach einer Erstinfektion im Körper persistiert und nur dann, und zwar als Gürtelrose, wieder aufflammt, wenn das Immunsystem zu schwach ist, um ihn im Zaum zu halten…..

mehr dazu:

https://www.achgut.com/artikel/deutschland_ein_luegenmaerchen_1

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: