»Die Pandemie ist – nicht – zu Ende …« – Von der Post-Corona-Gesellschaft in den totalitären Reset? (Teil I)

Bernd Schoepe

Teilen

Ansichten: 161

Lese­zeit75 min

Teil I: Die Post-Covid-Zeit – Annäherungen an ein merkwürdiges Interregnum*

Rie­sen­haf­te his­to­ri­sche Ver­än­de­run­gen wer­den gewöhn­lich nicht erkannt, wäh­rend sie vor sich gehen.

Erwin Char­gaff (1905 – 2002)

Es gibt drei Arten von Men­schen: die­je­ni­gen, die sehen, die­je­ni­gen, die sehen, was ihnen gezeigt wird, und die­je­ni­gen, die nicht sehen.

Leo­nar­do da Vinci

Unter dem unnach­gie­bi­gen Vor­stoß sich beschleu­ni­gen­der Über­be­völ­ke­rung und zuneh­men­der Über­or­ga­ni­sie­rung und mit­tels immer wirk­sa­me­rer Metho­den der Gehirn­ma­ni­pu­la­ti­on wer­den die Demo­kra­tien ihr Wesen ver­än­dern; die wun­der­lich alt­mo­di­schen Gebräu­che – Wah­len, Par­la­men­te, Ver­fas­sungs­ge­richts­hö­fe und alles übri­ge – wer­den blei­ben, aber die zugrun­de­lie­gen­de Sub­stanz wird eine neue Art von gewalt­lo­sem Tota­li­ta­ris­mus sein. (…) Die Ver­fas­sun­gen wer­den nicht wider­ru­fen und die guten Geset­ze nicht aus dem Gesetz­buch gestri­chen wer­den; aber die­se libe­ra­len For­men wer­den bloß dazu die­nen, eine zuin­nerst illi­be­ra­le Sub­stanz zu mas­kie­ren und zu ver­zie­ren. (…) All die tra­di­tio­nel­len Namen, alle die gehei­lig­ten Losungs­wor­te wer­den genau die blei­ben, die sie in der guten alten Zeit waren. Demo­kra­tie und Frei­heit wer­den das The­ma jeder Rund­funk­sen­dung und jedes Leit­ar­ti­kels sein – aber Demo­kra­tie und Frei­heit in dem Sinn, den ihnen der Spre­cher oder Schrei­ber geben wird. Mitt­ler­wei­le wer­den die herr­schen­de Olig­ar­chie und ihre gut­ge­drill­te Eli­te von Sol­da­ten, Poli­zis­ten, Gedan­ken­ver­fer­ti­gern und Gehirn­ma­ni­pu­la­to­ren hübsch still das gan­ze Werk so lau­fen las­sen, wie es ihnen passt.

Aldous Hux­ley, Wie­der­se­hen mit der schö­nen Neu­en Welt (1958), Mün­chen 1987, S.119.

I Versuch einer dichten Beschreibung: Sondieren der Ausgangslage

Para­do­xer­wei­se ist es der rela­ti­ven Harm­lo­sig­keit der Omi­kron-Vari­an­te geschul­det, d.h. dem durch ihre Ver­brei­tung her­vor­ge­ru­fe­nen recht unspek­ta­ku­lä­ren Ende, den der Pan­de­mie-Not­stand in die­sem Früh­jahr (vor­erst) – mit dem Son­der­fall Chi­na und einer spe­zi­el­len Aus­nah­me bezüg­lich der Län­der Deutsch­land und Öster­reich – gefun­den hat, dass sich die Ereig­nis­se mit Ein­tritt in die Post­pan­de­mie-Pha­se kei­nes­wegs beru­higt haben. Viel­mehr ist im Gegen­teil fest­zu­stel­len, dass sich die Ereig­nis­se seit­dem zu über­schla­gen begon­nen haben. Und das obgleich die meis­ten von ihnen öffent­lich nur wie hin­ter Milch­glas­schei­ben erscheinen.

Da die Kon­zi­li­en der Glo­bal Gover­nan­ce (1) weit­ge­hend von der media­len Öffent­lich­keit abge­trennt tagen, fällt – ein wei­te­res Para­dox – das Heiß­lau­fen der Bera­tungs- und Ent­schei­dungs­ma­schi­nen der Glo­bal Gover­nan­ce die­ser Tage – der Mehr­heit kaum bis gar nicht auf. Das hat sei­ne Ursa­che zum einen dar­in, dass der »krea­ti­ve Kapi­ta­lis­mus von Gates und der Sta­ke­hol­der-Kapi­ta­lis­mus von Schwab ein gemein­sa­mes Kon­zept« haben, »dass (…) dazu dient, die Macht­struk­tu­ren unsicht­bar zu machen« (2). Ande­rer­seits liegt es dar­an, dass die Mehr­heit in ihrer mas­sen­me­dia­len Fil­ter­bub­ble gefan­gen bleibt, dank Pro­pa­gan­da wei­ter ein­ge­seift und auch durch kogni­ti­ve Dis­so­nan­zen vom eige­nen Sehen abge­hal­ten wird. Die­se media­le Bla­se, die in meh­rer­lei Hin­sicht einem Gefäng­nis ähnelt (man muss dafür nicht gleich an das Höh­len­gleich­nis Pla­tons erin­nern, auch wenn es uns auch nach über 2000 Jah­ren die Pro­ble­me des Sehens, Nicht-Sehens und Zei­gens höchst anschau­lich vor Augen führt (3)), ist auch ver­ant­wort­lich für das dif­fu­se Bild, das die Post­pan­de­mie-Pha­se abgibt – eine vexier­ar­ti­ge, schwer scharf­zu­stel­len­de Gestalt, die den Ein­druck ver­mit­telt, dass, wie gesagt, alles wie hin­ter Milch­glas ver­bannt erscheint.

Wie kommt der die Wahr­neh­mung beein­träch­ti­gen­de Milch­glas­ef­fekt zustan­de? Er hängt mit der Asyn­chro­ni­zi­tät der Gescheh­nis­se und Pro­zes­se zusam­men, die zwi­schen der Vor­der- und der Hin­ter­büh­ne der poli­ti­schen Geschäf­tig­keit ablau­fen. Sie wer­den nach außen hin schlicht anders »ver­klei­det«. Wäh­rend die Vor­der­büh­ne vom Ver­such bestimmt wird »die gesell­schaft­li­chen Kräf­te auf Zeit­lu­pe geschal­tet in ein Wei­ter so zu drän­gen, um das Jetzt künst­lich zu ver­län­gern, (…) den Bruch zu ver­mei­den und (…) den Über­gang (in die Frei­heit, Anm. B.S.) zu ver­hin­dern« (4), wie das Milosz Matu­schek kürz­lich tref­fend beschrie­ben hat, wird hin­ten zuneh­mend for­cier­ter und hek­ti­scher an ver­schie­de­nen Stell­schrau­ben gedreht, um die Len­kungs­ab­sich­ten und Inter­ven­tio­nen der Gover­nan­ce an die jüngst aus dem Ruder lau­fen­den Ent­wick­lun­gen anzu­pas­sen und mög­lichst neu- und nach zu jus­tie­ren. Alles mit dem Ziel, die hyper­glo­ba­lis­ti­schen Agen­da-Zie­le (5) doch noch errei­chen zu kön­nen. Die den ers­ten his­to­risch-prak­ti­schen Anwen­dungs­fall von Glo­bal Gover­nan­ce (6) im gro­ßen, welt­um­span­nen­den Stil beglei­ten­de, höchst selek­ti­ve und zu 95% affir­ma­ti­ve Bericht­erstat­tung in den Leit­me­di­en, ver­ord­ne­te von Beginn an die »Dis­kurs­ver­mei­dung im öffent­li­chen Raum« (Matu­schek) und konn­te sie im Fol­gen­den nahe­zu lücken­los auf­rich­ten: Jede kri­ti­sche Nach­fra­ge, die ans Regie­rungs­han­deln gerich­tet und jeder Zwei­fel am flugs ver­brei­te­ten und für sakro­sankt erklär­ten Pan­de­mie-Nar­ra­tiv wur­den von Anfang an – so als sei gleich­zei­tig über­all auf einen Knopf gedrückt wor­den – unter­drückt, tot­ge­schwie­gen, mar­gi­na­li­siert oder mit Macht in Miss­kre­dit gebracht (7).

Wolf­gang Wodarg berich­tet exem­pla­risch davon aus der Früh­zeit der Pan­de­mie (März 2020) in sei­nem Buch Fal­sche Pandemien:

Mein Life-Chat im ZDF im Anschluss an die Fron­tal-21-Sen­dung vom 10.03.2020, bei der ich ver­such­te der erkenn­ba­ren Panik­ma­che ent­ge­gen­zu­wir­ken, war weni­ge Wochen auf der Face­book-Sei­te des ZDF noch anzu­hö­ren und hat­te Hun­dert­tau­sen­de von Klicks. Als er ent­fernt wur­de, schick­te mir jemand einen Face­book-Bei­trag zu, in dem sich ein Schwei­zer IT-Unter­neh­mer und Grü­ner Poli­ti­ker, der frü­her als exter­ner Bera­ter für die Fir­ma Roche gear­bei­tet hat­te, damit rühm­te, die Löschung mei­nes Chats beim ZDF bewirkt zu haben. (8)

Ins­ge­samt leis­tet das Agen­da-Set­ting (die inter­nen Grün­de für die Nach­rich­ten­aus­wahl) der Leit­me­di­en in der Nach­be­rei­tung der »größ­ten Kri­se seit 1945« (Ange­la Mer­kels self­ful­fil­ling pro­phe­cy; die Poli­tik hat sie erst dazu gemacht) gan­ze Arbeit durch – ein wei­te­res Para­dox – fort­ge­setz­te Arbeits­ver­wei­ge­rung. Der Jour­na­lis­mus macht ein­fach sei­nen Job nicht mehr. Statt­des­sen wird er für sei­ne Unter­stüt­zung als Ein­wei­ser und Laut­spre­cher der Glo­bal Gover­nan­ce-Agen­da zum Auf­bau einer »Neu­en Welt­ord­nung« (NWO) ent­lohnt. Auch auf die­sem Gebiet tut sich der gro­ße »Phil­an­throp« Bill Gates 9 neben dem Sub­ven­ti­ons­staat, dem dadurch eine durch­aus neue und spe­zi­el­le Rol­le zuteil wird, beson­ders her­vor. Der Sub­ven­ti­ons- und Lob­by­staat avan­cier­te wäh­rend der Coro­na-Zeit durch mas­si­ve PR in Sachen Imp­fung und Impf­kam­pa­gne zum wich­tigs­ten Anzei­gen­kun­den der Zei­tungs­ver­la­ge. Die Ver­brei­tung der Staats-PR im Dienst der Phar­ma­lob­by wur­de als drin­gend not­wen­di­ge Finanz­sprit­ze für die vom Über­le­bens­kampf schwer gebeu­tel­ten »sys­tem­re­le­van­ten« Print­me­di­en dank­bar ange­nom­men. Effekt: Die Main­stream­pres­se ver­zeich­net in Fol­ge von Coro­na einen wei­te­ren Auf­la­gen­schwund (obwohl nahe­zu alle Jour­na­lis­tin­nen und Jour­na­lis­ten tüch­tig dage­gen anschrie­ben…) und erlei­det Anzei­gen­rück­gän­ge, wäh­rend alter­na­ti­ve Medi­en­an­ge­bo­te ihre Nut­zer­zah­len im glei­chen Zeit­raum stark erhö­hen konnten.

Dar­in spie­gelt sich wider, was der Phi­lo­soph und Finanz­ma­the­ma­ti­ker Nas­sim Nicho­las Tal­eb so aus­ge­drückt hat:

Eine Mei­nung, die nichts ris­kiert, ist nicht wert, dass man sie äußert.« Guter Jour­na­lis­mus wür­de sich die­ses Aper­çu weit eher zu eigen machen als die Rol­le über­neh­men zu wol­len, Laut­spre­cher für die Mäch­ti­gen zu sein. Wären da nicht die Eigen­tums­ver­hält­nis­se, die Kapi­tal­kon­zen­tra­ti­on und die Kri­se auch und gera­de auf dem »Mei­nungs­markt«. Der kon­di­tio­nier­te Reflex, der durch das Coro­na-Virus auf die Spit­ze getrie­ben wur­de, folg­te nicht dem Ethos »guter Jour­na­lis­mus«, son­dern dem Geschäfts­mo­dell, das am lukra­tivs­ten erschien: »Manu­fac­tu­ring Con­sent« (Noam Chom­sky) – und sei es mit dem Holz­ham­mer oder den Mit­teln schwar­zer Päd­ago­gik – statt Geor­ge Orwells: »Jour­na­lis­mus bedeu­tet etwas zu brin­gen, was ande­re nicht wol­len, dass es ver­öf­fent­licht wird.

II Zur Intention und Anlage des Texte

Homo sem­per tiro: der Mensch ist immer ein Ler­nen­der, die Welt ist ein Ver­such, und der Mensch hat ihm zu leuchten.

Ernst Bloch

Die­ser Text ver­sucht einen genaue­ren Blick auf die noch dif­fu­se Gestalt des Post-Covid-Inter­regn­ums zu wer­fen, in das wir mitt­ler­wei­le ein­ge­tre­ten sind. Dazu wer­den jüngs­te Ereig­nis­se und Akti­vi­tä­ten der Glo­bal Gover­nan­ce inter­pre­tiert und es wird laut über die­se selt­sa­me Zwi­schen­zeit – mit der »alten Nor­ma­li­tät« im Rück­spie­gel und der »neu­en Nor­ma­li­tät« vor uns? – nach­ge­dacht. Das gene­rel­le Pro­blem dabei: Die Phä­no­me­ne müs­sen hin­ter den mas­sen­me­dia­len Schlei­ern zunächst her­vor­ge­holt, sicht­bar gemacht und in ihrer Bedeu­tung für uns und die Über­gangs­zeit, in der wir uns befin­den, erst ein­mal fixiert wer­den. Nur dann las­sen sich Ver­ständ­nis­zu­gän­ge für das frei­le­gen, was hin­ter dem beschla­ge­nen Glas, das zwi­schen uns und die Ereig­nis­se gescho­ben wur­de, tat­säch­lich vor sich geht. Daher ver­steht sich der Text auch als eine Übung in der Kunst des poli­ti­schen Sehens und Zei­gens, des Zei­gens einer genau­er (an-)gesehenen Rea­li­tät und des (für) Wahr-Genom­me­nen in den poli­ti­schen Pro­zes­sen. Er setzt die (media­len) Schat­ten nicht mit der Rea­li­tät gleich und sieht das Dif­fu­se der Lage nicht ein­fach für gege­ben an. Damit knüpft er an Tra­di­tio­nen der Auf­klä­rung an. Die­se dro­hen in unse­rem durch Can­cel-Cul­tu­re und poli­ti­sche Denk-und Sprech­ver­bo­te domi­nier­ten Zeit­geist ohne­hin ver­schüt­tet zu gehen. Nicht grund­los wur­den die Auf­klä­rung und das auf­klä­re­ri­sche Den­ken, mit dem einst die bür­ger­lich-libe­ra­le Eman­zi­pa­ti­on von stän­di­scher, hete­ro­no­mer Macht begann, stark von der Licht­me­ta­pho­rik geprägt.

Mit dem Licht sind in auf­klä­re­ri­scher Tra­di­ti­on die Ver­nunft und die wis­sen­schaft­li­che Erkennt­nis gemeint: Die­ses Licht leuch­tet die Ver­hält­nis­se und Bedingt­hei­ten aus, von denen die Men­schen in Abhän­gig­keit und Unfrei­heit gehal­ten wer­den. Ohne das Wis­sen um die­se Abhän­gig­kei­ten kön­nen wir uns nicht aus ihnen befrei­en. Das gibt uns gleich­sam den Weg vom Dun­kel ins Licht vor, den wir damit auf uns neh­men müs­sen. »Auf uns neh­men« müs­sen wir ihn, weil er kein gera­der und beque­mer Weg ist. Er bedeu­tet kei­nen Spa­zier­gang, son­dern ist müh­sam und beschwer­lich. Dafür winkt als Lohn das, was Aldous Hux­ley als das »edels­te Ver­gnü­gen« bezeich­net hat: »Die Freu­de am Ver­ständ­nis«. Zuvor aber gibt es vie­le Hin­der­nis­se zu über­win­den und vie­le Umwe­ge müs­sen gemacht wer­den. Denn der Weg zur Weis­heit kennt kei­ne Abkür­zun­gen. Das alles kos­tet viel Kraft und Anstren­gung. Sich selbst auf­zu­klä­ren ver­langt uns eine Men­ge ab. Die Auf­klä­rung pos­tu­liert, dass Wis­sen eine Hol­schuld ist – wir müs­sen uns auf den Weg machen zu ihm, es kommt nicht (wie) von selbst zu uns. So for­dert Kant: »Habe Mut Dich Dei­nes eige­nen Ver­stan­des zu bedie­nen!« Und mit die­sem Auf­ruf mün­det die For­de­rung zum Sel­ber-Den­ken in eine Defi­ni­ti­on von Auf­klä­rung als immer­wäh­ren­de Auf­ga­be (10):

Aufklärung ist sprach­lich gese­hen eine Meta­pher des Lichts: Wo Dun­kel herrscht, soll Licht wer­den, aber nicht ein­fach das Licht eines Tages, dem die Nacht – neu­es Dun­kel – folgt, son­dern dau­er­haf­tes Licht, das in sei­ner Hel­lig­keit zunimmt und doch nicht blen­det. (…) Soll (…) ›Aufklärung‹ als fort­schrei­ten­der Pro­zess der Bil­dung ver­stan­den wer­den, dann muss das Licht zuneh­men, also die Hel­lig­keit sich vergrößern, ohne eine Sättigungsgrenze beach­ten zu müssen. (…) Die Überwindung von Igno­ranz und in die­sem Sin­ne die Erleuch­tung des Den­kens kann wie ein fort­schrei­ten­der, unbe­grenz­ter Pro­zess vor­ge­stellt wer­den, der kei­ne natürlichen Schran­ken wie die von Tag und Nacht oder von Hel­lig­keit und Dun­kel­heit beach­ten muss. Der Ver­stand kann nur dann aufgeklärt wer­den, wenn Unwis­sen­heit vor­aus­ge­setzt wird, und das ist immer möglich. Der Pro­zess wäre ohne eige­ne Gren­zen, weil er mit jeder neu­en Genera­ti­on neu begin­nen und zugleich unend­li­chen Zuwachs behaup­ten kann. Die ›Aufklärung‹ des Ver­stan­des und der Gebrauch der Ver­nunft wer­den so zu Dau­er­auf­ga­ben, mit der sich Pos­tu­la­te der Bil­dung und Erzie­hung ver­bin­den lassen.

Der vor­lie­gen­de Text wur­de in der Hoff­nung ver­fasst, dass er als ein klei­ner Mosa­ik­stein dabei mit­hel­fen möge, eini­gen Umris­sen und Signa­tu­ren unse­rer »Zwi­schen­zeit« eine deut­li­che­re Kon­tur zu geben. Dadurch soll sie sicht­ba­rer und erkenn­bar gemacht wer­den, an wel­chem Punkt wir ste­hen (11). Es scheint cha­rak­te­ris­tisch für die »Zwi­schen­zeit« oder das »Inter­re­gnum« zu sein, dass die Din­ge auf beson­ders star­ke Wei­se Ver­än­de­run­gen unter­lie­gen bzw. Ver­än­de­run­gen aus­ge­setzt sind. Wir erle­ben, um mit Alex­an­der Klu­ge zu spre­chen, einen »Angriff der Gegen­wart auf die übri­ge Zeit«. Die ein­ge­schlif­fe­nen Rou­ti­nen unse­rer Welt- und Selbst­ver­hält­nis­se ste­hen zur Dis­po­si­ti­on. Auch unse­re Zukunfts­er­war­tun­gen wer­den nach­hal­tig von die­sem Beben und sei­nen Nach­be­ben erfasst. »Ohne die Vor­ge­schich­te, die Zukunft und vor allem den Mög­lich­keits­sinn gibt es aber kei­ne Rea­li­tät.« (12) Die Ver­än­de­run­gen befin­den sich aber noch im geburts­ar­ti­gen, mag­ma-ähn­li­chen Zustand, d.h. sie sind weder poli­tisch noch gesell­schaft­lich oder gar kul­tu­rell schon so erhär­tet, dass sie bereits einen neu­en, fes­ten Refe­renz­rah­men für unser Den­ken und Spre­chen aus­bil­den konn­ten. Mit einem Wort: Die Welt steht am Scheideweg.

Par­tout soll­ten die auf die­se Gär­pro­zes­se (und es gärt der­zeit gewal­tig in der Welt!) per­ma­nent ein­wir­ken­den poli­ti­schen und media­len Fil­ter nicht über­se­hen wer­den, da genau sie es sind, die die­ses Sicht­bar­ma­chen der hier sich ankün­di­gen­den Ereig­nis­se – neben den von Kant schon genann­ten Hin­de­rungs­grün­den (13) – für uns ein­schrän­ken. An sich ist das kei­ne neue medi­enso­zio­lo­gi­sche Lek­ti­on, aber die Coro­na-Zeit hat die Not­wen­dig­keit nach­fol­gen­de Unter­schei­dung als Bewusst­seins­leis­tung zu voll­brin­gen, um der Mani­pu­lie­rung zu ent­ge­hen, noch ein­mal dick unter­stri­chen: Wir müs­sen davon aus­ge­hen, dass die poli­ti­schen und mas­sen­me­dia­len Fil­ter so ein­ge­rich­tet sind und wir­ken, dass bestimm­te Sich­ten auf die Wirk­lich­keit von vor­ne­her­ein aus­ge­schlos­sen bzw. nicht zuge­las­sen werden.

III Der politische Transformationsprozess von der Global Governance zur transhumanistischen Global Corporate

Um eine bes­se­re Vor­stel­lung vom Agie­ren der Glo­bal Gover­nan­ce zu erhal­ten, erscheint es sinn­voll, sich zunächst die Typo­lo­gie des herr­schen­den Gover­nan­ce-Kon­zep­tes genau­er vor Augen zu führen:

Der bri­ti­sche Poli­tik­wis­sen­schaft­ler R.A.W. Rho­des hat dafür den Aus­druck ›Regie­ren ohne Regie­rung‹ geprägt. Das ist eine gute Kurz­for­mel für Gover­nan­ce. Dort, wo es Regie­run­gen gibt, dient Gover­nan­ce dazu, deren Macht aus­zu­höh­len und zurück­zu­drän­gen, durch schein­bar koope­ra­ti­ves Len­ken in öffent­lich-pri­va­ten Part­ner­schaf­ten zum Bei­spiel. Dort, wo es kei­ne eta­blier­te zen­tra­le Regie­rung gibt, wie auf glo­ba­ler Ebe­ne, ist Glo­bal Gover­nan­ce her­vor­ra­gend geeig­net, Len­kung ohne Ver­ant­wor­tung und frei von Kon­trol­le zu ermög­li­chen. (14)

Glo­bal Gover­nan­ce im Design des WEF und sei­ner zahl­rei­chen Satel­li­ten und Relais­sta­tio­nen, infil­triert dem eige­nen Selbst­ver­ständ­nis nach die poli­ti­schen Sphä­ren und Struk­tu­ren der Natio­nal­staa­ten »durch schein­bar koope­ra­ti­ves Len­ken in öffent­lich-pri­va­ten Part­ner­schaf­ten« (s.o) auf völ­lig legi­ti­me Wei­se, um sie mit den natio­na­len Regie­rungs­ma­schi­nen zu ver­net­zen und zu syn­chro­ni­sie­ren, so dass eine Akku­mu­la­ti­on von Macht durch eine Ver­la­ge­rung in ein neu­es, im Grun­de »ort­lo­ses«, nicht sicht­ba­res – jeden­falls außer­halb des Zugriffs durch den demo­kra­ti­schen Sou­ve­rän befind­li­ches – Zen­trum erfolgt. Infil­trie­rung, Aus­höh­lung, Ver­net­zung, Syn­chro­ni­sie­rung (Gleich­schal­tung) und Akku­mu­lie­rung die­nen dabei ein- und dem­sel­ben Zweck: Da die Kri­se des kapi­ta­lis­ti­schen Sys­tems sich extrem zuspitzt, muss das Sys­tem zum gro­ßen Befrei­ungs­schlag aus­ho­len. Das erscheint nötig, damit die Kapi­tal­eig­ner der Zer­stö­rung ent­ge­hen bzw. selbst noch aus dem bevor­ste­hen­den Crash den größt­mög­li­chen Nut­zen zie­hen können.

Inter­es­san­ter­wei­se hat Aldous Hux­ley, Autor der lite­ra­ri­schen Dys­to­pie Bra­ve New World (Schö­ne Neue Welt, 1932) die Ent­wick­lung , die zur Auf­lö­sung der huma­nen, demo­kra­ti­schen und rechts­staat­li­chen Sub­stanz in den west­li­chen Demo­kra­tien füh­ren wird, schon in den 50er Jah­ren des ver­gan­ge­nen Jahr­hun­derts äußerst genau pro­gnos­ti­ziert. Mit­tels der Metho­den von Pro­pa­gan­da und »Gehirn­ma­ni­pu­la­ti­on«, so Hux­ley in sei­nem ein gutes Vier­tel­jahr­hun­dert nach dem Jahr­hun­der­t­ro­man erschie­ne­nen Essay-Band Bra­ve New World Revi­si­ted (Wie­der­se­hen mit der schö­nen Neu­en Welt, 1958), wer­den die Demo­kra­tien ihr Wesen ver­än­dern und den Weg einer »neu­en Art von gewalt­lo­sem Tota­li­ta­ris­mus« beschrei­ten. Die­ser Tota­li­ta­ris­mus wird die Ent­ker­nung und Aus­höh­lung aller »tra­di­tio­nel­len Namen« und »gehei­lig­ten Losungs­wor­ten« der Demo­kra­tie mit sich brin­gen. Sie schei­nen an der Ober­flä­che zwar dann noch die­sel­ben zu sein, tat­säch­lich wur­de ihnen aber unter dem fal­schen Glanz die­ser dys­to­pi­schen Zukunft längst eine ganz ande­re, »zuin­nerst«, wie Hux­ley for­mu­liert, »illi­be­ra­le« Bedeu­tung gege­ben. (15) Die­se Ent­ker­nung und Tra­ves­tie der Demo­kra­tie und ihrer Begrif­fe ist das Ergeb­nis des Neo­li­be­ra­lis­mus und des Transhumanismus.

An ande­rer Stel­le habe ich den Hand­lungs­im­puls der Kräf­te, die inzwi­schen jen­seits der Kon­trol­le durch Natio­nal­staa­ten in Form »eines Regie­rens ohne Regie­rung« agie­ren und die größ­te (infor­mel­le) Welt­macht dar­stel­len, die es in der Geschich­te je gege­ben hat, so beschrieben:

Des­halb sucht es (das Groß­ka­pi­tal, Anm. B.S.) Zuflucht und Ret­tung im Kor­po­ra­tis­mus, in der Ver­schmel­zung von Kapi­tal- und Staatsinteressen.

Nicht zu Unrecht wird auf Par­al­le­len zum Faschis­mus und sei­ner Ent­ste­hungs­ge­schich­te im Zusam­men­hang mit dem aktu­el­len Ver­such hin­ge­wie­sen, ein kor­po­ra­tis­ti­sches Empower­ment auf glo­ba­ler Büh­ne errei­chen zu kön­nen. Da die Olig­ar­chen von Davos dem libe­ral-kor­po­ra­tis­ti­schen Modell (der als Ver­bän­de­staat und Sozi­al­part­ner­schaft lan­ge aus­glei­chen­de und sys­tem­sta­bi­li­sie­ren­de Wir­kun­gen, beson­ders in Deutsch­land und Öster­reich, zei­tig­te) nicht mehr zutrau­en, die Pro­ble­me aus den ver­schärf­ten Sys­tem­wi­der­sprü­chen bewäl­ti­gen zu kön­nen, steu­ern sie in Rich­tung eines auto­ri­tä­ren Kor­po­ra­tis­mus um. Denn der sich wech­sel­sei­tig befeu­ern­de Teu­fels­kreis aus Über­ak­ku­mu­la­ti­on, Null­zins­po­li­tik, Über­schul­dung und Bla­sen­bil­dung kann mit sys­tem­im­ma­nen­ten Mit­teln nicht durch­bro­chen wer­den. (16)

Die Autorin Julia Weiss hat in einem sehr lesens­wer­ten Auf­satz auf den Sei­ten des Mul­ti­po­lar-Maga­zins mit dem Titel »Die Abschaf­fung der See­le« dar­auf hin­ge­wie­sen, dass der Begriff des Transhumanismus

irre­füh­ren­der­wei­se sug­ge­riert, dass das damit bezeich­ne­te Vor­ha­ben noch irgend­et­was mit ‘human’, Huma­ni­tät oder Huma­nis­mus zu tun hat; das hat es nicht. Zutref­fen­der wäre es, vom Anti­hu­ma­nis­mus zu spre­chen – denn das trans­hu­ma­nis­ti­sche Anlie­gen läuft dar­auf hin­aus alle Leben­dig­keit über­haupt abzu­schaf­fen. (17)

Weiss‘ Ver­dienst ist es, den tota­li­tä­ren Cha­rak­ter des Trans­hu­ma­nis­mus, so wie er aus der Pro­pa­gan­da und Pro­gram­ma­tik des World Eco­no­mic Forums spricht, mit Rekurs auf Han­nah Arendts berühm­tes Werk »Ele­men­te und Ursprün­ge tota­ler Herr­schaft«, her­aus­ge­ar­bei­tet zu haben. Zwei Pas­sa­gen sind für die Cha­rak­te­ri­sie­rung des Trans­hu­ma­nis­mus als einer, Han­nah Arendt zufol­ge, zutiefst tota­li­tä­ren Ideo­lo­gie m. E. beson­ders aus­sa­ge­kräf­tig und sei­en daher hier zitiert:

Das eigent­li­che Ziel tota­li­tä­rer Ideo­lo­gie ist nicht die Umfor­mung der äuße­ren Bedin­gun­gen mensch­li­cher Exis­tenz und nicht die revo­lu­tio­nä­re Neu­ord­nung der gesell­schaft­li­chen Ord­nung, son­dern die Trans­for­ma­ti­on der mensch­li­chen Natur selbst, die, so wie sie ist, sich dau­ernd dem tota­li­tä­ren Pro­zess ent­ge­gen­stellt. … Was in der tota­len Herr­schaft auf dem Spie­le steht, ist wirk­lich das Wesen des Men­schen. (18)

mehr dazu:

Veröffentlicht von Huxley

Handwerker, Spaziergänger, Demonstrant, Aktivist "Wir wanken und wir weichen nicht"! Unser Leben vom Kopf wieder auf die Beine zu stellen, dass ist unser Ziel!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: