„Der soziale Frieden ist in großer Gefahr“:

Deutschland schaltet leise ab, weil die Energiekrise die Wirtschaft lähmt
Heute haben wir darüber berichtet, dass Deutschlands größter Vermieter, Vonovia, den beispiellosen Schritt unternommen hat, die Heizung nachts einzuschränken – ein erschreckender Vorgeschmack auf das, was der „fortschrittlichsten“ europäischen Nation in diesem Winter bevorsteht. Leider wird es noch schlimmer werden, viel schlimmer.

Wie die FT berichtet, rationiert Deutschland jetzt das Warmwasser, dimmt die Straßenbeleuchtung und schließt die Schwimmbäder, da sich die Auswirkungen der Energiekrise wie die sprichwörtliche Ice-Nine-Welle von der Industrie über Büros und Freizeitzentren bis hin zu den Privathaushalten ausbreiten.

Der Grund für Deutschlands Lähmung in Zeitlupe ist bekannt: Der enorme Anstieg der Gaspreise, der durch Russlands Entscheidung im letzten Monat ausgelöst wurde, die Lieferungen an Deutschland drastisch zu reduzieren, hat Europas größte Volkswirtschaft in die schlimmste Energiekrise seit dem Ölpreisschock von 1973 gestürzt (siehe „Was sich in Europa in den letzten Tagen abspielt, ist ein neuer großer negativer Versorgungsschock“).

Mit Strompreisen in nie dagewesener Höhe kämpfen Gasimporteure und Versorgungsunternehmen ums Überleben, während die Verbraucherrechnungen durch die Decke gehen, wobei einige vor zunehmenden Reibereien warnen (ganz zu schweigen von den berüchtigten Schubkarren voller Geld).

„Die Situation ist mehr als dramatisch“, sagt Axel Gedaschko, Chef des Bundesverbandes deutscher Wohnungsunternehmen GdW. „Der soziale Friede in Deutschland ist in großer Gefahr.“

Da die Spannungen wegen Russlands Krieg in der Ukraine eskalieren, befürchten die Beamten, dass sich die Situation noch verschlimmern könnte. Wie wir letzte Woche berichteten, schaltet Russland am Montag seine Hauptpipeline nach Deutschland, Nord Stream 1, für 10 Tage wegen geplanter Wartungsarbeiten ab. Viele in Berlin befürchten, dass sie nie wieder in Betrieb gehen wird.

Mit Blick auf den berüchtigten 22. Juli, dem Tag, an dem die russischen Gaslieferungen wieder aufgenommen werden sollen, schreibt Jim Reid von der DB: „Während wir alle die meiste Zeit an den Märkten über die Fed und eine Rezession nachdenken, vermute ich, dass das, was mit dem russischen Gas im zweiten Halbjahr passiert, eine potenziell noch größere Geschichte ist. Natürlich kann es sein, dass bis zum 22. Juli Teile gefunden werden und sich das Angebot normalisiert. Jeder, der behauptet, er wisse, was hier passieren wird, rät nur, aber es sollte zumindest ein großer Brennpunkt für alle Märkte sein.

Die Bank warnt auch davor, dass „wenn die Gassperre in den kommenden Wochen nicht gelöst wird, dies zu einer Ausweitung der Energieunterbrechungen mit erheblichen Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum und natürlich zu einer viel höheren Inflation führen würde.“

In Erwartung des schlimmsten Falles hat Deutschland letzten Monat einen entscheidenden Schritt in Richtung Gasrationierung getan, als Wirtschaftsminister Robert Habeck die zweite Stufe des Gasnotstandsplans des Landes aktivierte. „Die Situation auf dem Gasmarkt ist angespannt, und wir können leider nicht garantieren, dass sie sich nicht noch verschlimmert“, sagte er am Dienstag. „Wir müssen darauf vorbereitet sein, dass die Situation kritisch werden kann.“

Habeck, der nach eigenen Angaben jetzt kürzer duscht, hat an die Bevölkerung appelliert, Energie zu sparen – und Kommunen und Immobilienbesitzer sind dem Aufruf gefolgt.

Wie wir heute Morgen berichteten, kündigte Vonovia, der größte Wohnungsvermieter des Landes, an, die Temperatur der Gaszentralheizung seiner Mieter zwischen 23 Uhr und 6 Uhr morgens auf 17 Grad abzusenken. Durch diese Maßnahme sollen 8 Prozent der Heizkosten eingespart werden.

Eine Wohnungsbaugesellschaft in der sächsischen Stadt Dippoldiswalde, nahe der tschechischen Grenze, ging diese Woche noch einen Schritt weiter und erklärte, sie rationiere die Warmwasserversorgung ihrer Mieter. Von nun an können sie nur noch zwischen 4 und 8 Uhr, 11 und 13 Uhr sowie 17 und 21 Uhr warm duschen.

„Wie wir in unserer Vollversammlung angekündigt haben, müssen wir für den Winter sparen“, heißt es auf einem Aushang in den betroffenen Wohnblöcken.

Solche Maßnahmen könnten in den kommenden Wochen zur Routine werden. Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, sagte, die „ganze Gesellschaft“ müsse jetzt ihren Energieverbrauch senken und im Sommer sparen, „damit wir im Winter warme Wohnungen haben“.

„Jede Kilowattstunde, die wir einsparen, hilft, den Gasspeicher ein bisschen mehr zu füllen“, sagte er und appellierte an die Stadtverwaltungen im ganzen Land, Sofortmaßnahmen zu ergreifen. Er hatte einige Vorschläge: Ampeln nachts abschalten, Warmwasser in Gemeindegebäuden, Museen und Sportzentren abstellen, Klimaanlagen einstellen und die Beleuchtung historischer Gebäude einstellen.

Einige haben bereits Maßnahmen ergriffen. Der Lahn-Dill-Kreis in der Nähe von Frankfurt schaltet ab Mitte September das heiße Wasser in seinen 86 Schulen und 60 Sporthallen ab und hofft so, 100 000 Euro an Energiekosten zu sparen, und Düsseldorf hat vorübergehend ein großes Schwimmbad, die Münster-Therme, geschlossen. Berlin hat die Thermostate in den Freibädern heruntergedreht und die Temperatur um 2 Grad gesenkt. Im Westen Deutschlands dimmt Köln seine Straßenbeleuchtung ab 23 Uhr auf 70 Prozent der vollen Stärke.

Auch die privaten Haushalte werden aktiv und reaktivieren Holzöfen und Kamine. Der Verkauf von Brennholz, Holzpellets und Kohle sowie von Gaskanistern und Kartuschen ist in die Höhe geschossen.

Es ist unklar, inwieweit diese Maßnahmen die Auswirkungen höherer Heizkosten abfedern können, die in die Höhe geschossen sind. Nach Angaben des GdW wird der Krieg in der Ukraine die Energiepreise für die Verbraucher um 71 bis 200 Prozent in die Höhe treiben, was für einen Ein-Personen-Haushalt jährliche Mehrkosten von 1.000 bis 2.700 Euro und für einen Vier-Personen-Haushalt von bis zu 3.800 Euro im Vergleich zum Jahr 2021 bedeutet.

Die Kosten könnten durch ein neues Gesetz, das derzeit im deutschen Parlament beraten wird, noch weiter steigen. Dieses Gesetz würde es der Regierung ermöglichen, eine Notabgabe auf alle Gasverbraucher zu erheben, um die Kosten der höheren Preise gleichmäßiger zu verteilen. Damit soll verhindert werden, dass Gasimporteure zahlungsunfähig werden, ein Szenario, von dem die Minister befürchten, dass es zu einem Zusammenbruch des gesamten Sektors im Stil von Lehman Brothers kommen könnte. Uniper, der größte Importeur von russischem Gas in Deutschland, führt bereits Gespräche mit den Behörden über eine staatliche Rettungsaktion, die sich Experten zufolge auf bis zu 9 Milliarden Euro belaufen könnte.

In der Zwischenzeit kehren die deutschen Verbraucher – sowohl die Industrie als auch die Privathaushalte – wieder zu einer Senkung ihres Energieverbrauchs in Ostdeutschland zurück. Laut einer Studie der Hertie School in Berlin sank der Gasverbrauch in der Industrie im März und April dieses Jahres um 11 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2021 und in den privaten Haushalten um 6 Prozent.

Es muss noch viel mehr getan werden, sagte Lion Hirth, einer der Mitautoren der Studie. „Der bisherige Nachfragerückgang reicht leider bei weitem nicht aus, um die Versorgungslücke, die uns in diesem Winter droht, vollständig zu schließen“, sagte er. Ähnlich äußerte sich Dedy diese Woche in seinem Appell an die deutschen Kommunen. „Die Lage ist sehr ernst“, sagte er. „Es ist schon jetzt klar, dass wir unsere Komfortzone verlassen müssen.“

Hoffen wir nur, dass Deutschland mit dem Verlassen der „Komfortzone“ nicht in die „Kriegszone“ gerät – das ist traditionell kein gutes Ende für Europa, wenn das passiert…

(übersetzt mit deepl, kostenlose Version)

Originalquelle:

https://www.zerohedge.com/markets/social-peace-great-danger-germany-quietly-shutting-down-energy-crunch-paralyzes-economy

Veröffentlicht von Huxley

Handwerker, Spaziergänger, Demonstrant, Aktivist "Wir wanken und wir weichen nicht"! Unser Leben vom Kopf wieder auf die Beine zu stellen, dass ist unser Ziel!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: