Evaluierung der Maßnahmen (NPI) – Studie

Wir unterstützen die Herrschaften bei der Evaluierung und liefern hier einen klitzekleinen Hinweis. Für ein gutes Gelingen bis zum 30.6.2022

ORIGINAL RESEARCH article

Front. Public Health, 04 April 2022 | https://doi.org/10.3389/fpubh.2022.820642

The Effects of Non-pharmaceutical Interventions on COVID-19 Mortality: A Generalized Synthetic Control Approach Across 169 Countries

Sebastian Mader1* and Tobias Rüttenauer2*

  • 1Institute of Sociology, University of Bern, Bern, Switzerland
  • 2Nuffield College, University of Oxford, Oxford, United Kingdom

Importance: Governments have introduced non-pharmaceutical interventions (NPIs) in response to the pandemic outbreak of Coronavirus disease (COVID-19). While NPIs aim at preventing fatalities related to COVID-19, the previous literature on their efficacy has focused on infections and on data of the first half of 2020. Still, findings of early NPI studies may be subject to underreporting and missing timeliness of reporting of cases. Moreover, the low variation in treatment timing during the first wave makes identification of robust treatment effects difficult.

Objective: We enhance the literature on the effectiveness of NPIs with respect to the period, the number of countries, and the analytical approach.

Design, Setting, and Participants: To circumvent problems of reporting and treatment variation, we analyse data on daily confirmed COVID-19-related deaths per capita from Our World in Data, and on 10 different NPIs from the Oxford COVID-19 Government Response Tracker (OxCGRT) for 169 countries from 1st July 2020 to 1st September 2021. To identify the causal effects of introducing NPIs on COVID-19-related fatalities, we apply the generalized synthetic control (GSC) method to each NPI, while controlling for the remaining NPIs, weather conditions, vaccinations, and NPI-residualized COVID-19 cases. This mitigates the influence of selection into treatment and allows to model flexible post-treatment trajectories.

Results: We do not find substantial and consistent COVID-19-related fatality-reducing effects of any NPI under investigation. We see a tentative change in the trend of COVID-19-related deaths around 30 days after strict stay-at-home rules and to a slighter extent after workplace closings have been implemented. As a proof of concept, our model is able to identify a fatality-reducing effect of COVID-19 vaccinations. Furthermore, our results are robust with respect to various crucial sensitivity checks.

Conclusion: Our results demonstrate that many implemented NPIs may not have exerted a significant COVID-19-related fatality-reducing effect. However, NPIs might have contributed to mitigate COVID-19-related fatalities by preventing exponential growth in deaths. Moreover, vaccinations were effective in reducing COVID-19-related deaths.

Highlights

– We enhance the existing literature on the effect of non-pharmaceutical interventions (NPIs) on COVID-19-related deaths with respect to the period (1), the number of countries (2), and the analytical approach (3).

– (1) We analyze data on COVID-19-related deaths per capita from Our World in Data, and on 10 different NPIs from the Oxford COVID-19 Government Response Tracker of 169 countries from 1st July 2020 to 1st September 2021 to attenuate identification problems stemming from low variation in treatment (timing) and data quality.

– (2) Compared to other studies, we use data of more countries (n = 169) covering 98% of the world population.

– (3) We apply the Generalized Synthetic Control (GSC) method to mitigate the influence of selection into treatment and to model flexible post-treatment trajectories.

– Applying the GSC method, we do not find substantial and consistent COVID-19-related fatality-reducing effects of any NPI under investigation.

– Using the same approach, we find however a significant and substantial fatality-reducing effect of COVID-19 vaccinations.

– The results of our study provide further guidance to judge the effectiveness of NPIs for reducing COVID-19-related fatalities….

mehr dazu:

https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fpubh.2022.820642/full

Das „Resultat“ übersetzt:

Ergebnisse

Auf der Grundlage des oben beschriebenen analytischen Ansatzes stellen wir fest, dass keine der untersuchten streng umgesetzten NPIs eine wesentliche und konsistente Auswirkung auf die COVID-19-bedingten Todesfälle im Zeitverlauf hatte (siehe Abbildung 1). Keine der Trajektorien nach der Behandlung weicht signifikant von der Nulllinie ab. Selbst wenn man die Verläufe nach der Behandlung mit der linearen Extrapolation des 35-tägigen Zeitraums vor der Behandlung (gestrichelte Linie) vergleicht, ergeben sich nur bei den strengen Anforderungen an den Aufenthalt zu Hause grenzwertige Unterschiede. Wir beobachten nur eine zaghafte Änderung des Trends der COVID-19-bedingten Todesfälle, die etwa 30 Tage nach der Einführung strenger Hausarrestregeln einsetzt, die jedoch keinen statistisch signifikanten Effekt hat. In ähnlicher Weise beobachten wir 30 Tage nach der Schließung von Arbeitsplätzen eine zaghafte Veränderung des Trends der COVID-19-bedingten Todesfälle. Die Auswirkungen sind jedoch statistisch nicht von Null verschieden. Ob wir dies als Beweis für eine mildernde Wirkung ansehen, hängt davon ab, ob wir nur die Verringerung der Gesamtzahl der COVID-19-bedingten Todesfälle als mildernde Wirkung betrachten oder ob wir auch die Möglichkeit in Betracht ziehen, ein exponentielles Wachstum der COVID-19-bedingten Todesfälle zu verhindern – eine Annahme, die wir auf der Grundlage der verfügbaren Daten nicht ausreichend testen können (siehe auch Diskussion).

Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Ein Kommentar zu “Evaluierung der Maßnahmen (NPI) – Studie

  1. August 2020:

    Vier stilisierte Fakten über COVID-19
    Andrew Atkeson, Karen Kopecky & Tao Zha
    Arbeitspapier 27719
    DOI 10.3386/w27719
    Ausgabedatum August 2020

    Wir dokumentieren vier Fakten über die weltweite COVID-19-Pandemie, die für diejenigen relevant sind, die die Auswirkungen von nicht-pharmazeutischen Interventionen (NPIs) auf die COVID-19-Übertragung untersuchen. Erstens: In allen von uns untersuchten Ländern und US-Bundesstaaten fielen die Wachstumsraten der täglichen COVID-19-Todesfälle innerhalb von 20-30 Tagen, nachdem in jeder Region 25 kumulative Todesfälle aufgetreten waren, von einem breiten Spektrum anfänglich hoher Werte auf Werte nahe Null. Zweitens: Nach diesem anfänglichen Zeitraum bewegten sich die Wachstumsraten der täglichen Todesfälle überall auf der Welt um Null oder darunter. Drittens: Die Querschnitts-Standardabweichung der Wachstumsraten der täglichen Todesfälle in den verschiedenen Regionen ging in den ersten zehn Tagen der Epidemie sehr schnell zurück und ist seither auf einem relativ niedrigen Niveau geblieben. Viertens: Interpretiert man diese ersten drei Fakten über die Wachstumsrate der COVID-Todesfälle mit Hilfe verschiedener epidemiologischer Modelle, so ergibt sich, dass sowohl die effektive Reproduktionszahl als auch die Übertragungsrate von COVID-19 von einem weit gestreuten Ausgangsniveau aus gesunken sind und die effektive Reproduktionszahl nach den ersten 30 Tagen der Epidemie praktisch überall auf der Welt um eins herum geschwankt hat. Wir argumentieren, dass die Nichtberücksichtigung dieser vier stilisierten Fakten dazu führen kann, dass die Bedeutung der politisch verordneten NPIs für den Verlauf dieser tödlichen Pandemie überbewertet wird.

    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

    Quelle:
    Four Stylized Facts about COVID-19
    https://www.nber.org/papers/w27719

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: