So wurde die Affenpocken Pandemie geplant ?

TKP:

22. Mai 2022

von Dr. Peter F. Mayer

Wer hätte den Ausbruch der Affenpocken vorhersehen können? Oh, Moment mal… Das mit der Münchener Sicherheitskonferenz im Jahr 2021 entwickelte Affenpocken-Szenario wurde Ende des Jahres vorgestellt. Sieht man sich die Präsentation an, ist ganz klar ein Plan erkennbar. Es ist ähnlich wie mit dem Event 201 im Oktober 2019, mit dem die Pandemie geübt wurde, die im März 2020 gestartet wurde.

Im März 2021 führte das NTI (Nuclear Threat Initiative) in Zusammenarbeit mit der Münchner Sicherheitskonferenz eine „Übung zur Abwehr von biologischen Bedrohungen hohen Ausmaßes“ durch. Unterstützt wurde die Veranstaltung von Open Philanthropy. Das sind die beiden NGOs, die auch entscheidend an der Vorbereitung der Corona Pandemie beteiligt waren.

Das Planungsdokument von NTI nennt als Startdatum den 15. Mai 2022, was auch punktgenau eingehalten wurde. Anfang dieser Woche erschienen tatsächlich die ersten Berichte über Infektionen mit Affenpocken, eine neuartiges Pockenvirus, ähnlich dem neuartigen Coronavirus Anfang 2020.

Hier ist der Zeitplan laut dem Planungsdokument:

Beteiligt waren teils die gleichen Leute und die gleichen Organisationen wie bei der Vorbereitung der Corona Pandemie beim Event 201.

Auffällig ist wieder der Chinese Dr. George Gao, Director-General, Chinese Center for Disease Control and Prevention (China CDC), Jeremy Farrar vom Wellcome Trust, Chris Elias von der Gates Foundation, Luc Debruyne von der Coalition fpr Epidemic Preparedness, Vertreter von den Pharmafirmen Johnson&Johnson sowie Merk, John Nkengasong, Director desAfrica Centres for Disease Control and Prevention, um nur einige zu nennen. Die ganze Liste ist auf Seite 9 im Planungsdokument.

Beschrieben wird das Szenario so:

„Das Übungsszenario stellte eine tödliche, globale Pandemie mit einem ungewöhnlichen Stamm des Affenpockenvirus dar, der in der fiktiven Nation Brinia auftrat und sich innerhalb von 18 Monaten weltweit ausbreitete. Letztendlich zeigte das Übungsszenario, dass der ursprüngliche Ausbruch durch einen Terroranschlag verursacht wurde, bei dem ein Erreger verwendet wurde, der in einem Labor mit unzureichenden Biosicherheitsvorkehrungen und unzureichender Aufsicht hergestellt wurde. Am Ende der Übung hatte die fiktive Pandemie weltweit mehr als drei Milliarden Krankheitsfälle und 270 Millionen Todesopfer zur Folge.“

Mit 270 Millionen Toten greift man so richtig in die Vollen. Der Vorteil von Pocken ist, dass sie nicht so wie Atemwegsviren eine saisonale Angelegenheit sind. Man kann daher die Maßnahmen wie Lockdown, Maskenpflicht, Impfzwang etc unabhängig von der Jahreszeit durchziehen. Der Nachteil ist allerdings, dass die Pocken wesentlich weniger zu Mutation neigen, da sie als doppelsträngiges Virus recht stabil sind.

mehr erfahren:

Veröffentlicht von Huxley

Handwerker, Spaziergänger, Demonstrant, Aktivist "Wir wanken und wir weichen nicht"! Unser Leben vom Kopf wieder auf die Beine zu stellen, dass ist unser Ziel!

4 Kommentare zu „So wurde die Affenpocken Pandemie geplant ?

  1. Elisabeth
    22. Mai 2022 at 7:39

    Bei Ansage! gefunden:

    „Auffällig ist, dass es auch bei den Affenpocken asymptomatische Infektionen geben soll, etwas, das seit Corona ein absolutes Novum ist.“

    Ja, es ist das selbe Strickmuster wie bei Corona. Übrigens meldet Russland, dass in ukr. US-Bio-Labs an Pocken- und Ebolaviren gearbeitet wurde.

    „Kinder sind endlich Risikogruppe und können drangsaliert bis durchgeimpft werden.“

    Weiter aus dem Artikel bei Ansage! mit dem Titel AFFENPOCKEN – DAS NEUE CORONA?

    „Derzeit trifft sich Karl Lauterbach mit den anderen Gesundheitsministern der G7-Staaten in Berlin, um dem sogenannten globalen „Pandemiepakt” zu diskutieren und auszuarbeiten. Dabei ist niemand Geringeres als die WHO mit von der Partie. Simuliert wird der Ausbruch einer neuen weltweiten Seuche. Hier ist besonders makaber, dass „es eine sehr realistische Übung geben [wird], bei der davon ausgegangen werde, dass sich aus einem Leopardenbiss eine Pocken-Pandemie entwickeln könnte”, erläuterte Lauterbach. In der Simulation treffe „eine Pocken-Pandemie vor allem junge Leute.“ Sind hier Parallelen zum Affenpockenvirus und Event 201 reiner Zufall?“

    Gefällt mir

  2. Michael Böhm 21. Mai 2022

    Die (herkömmliche) Pockenschutzimpfung ist eine der ganz, ganz wenigen Impfungen, für die es jemals eine Pflicht gab, in Deutschland z.B. bis 1976, aber auch sonst weltweit. Wenn man nun sagen würde, gegen Affenpocken müsste eine Impfpflicht her, und die wäre für den (klassischen) Pockenimpfstoff, dann gäbe es eine historische Präzedenz – und das finde ich sehr gefährlich. Denn vielleicht ist genau das der Grund, warum das Mikroben-Syndikat auf die Affenpocken verfallen ist. mRNA wäre nämlich bestimmt auch schnell gebastelt. https://agbuere.de/die-naechste-sau-ist-ein-affe/

    Gefällt mir

  3. Enc
    22. Mai 2022

    Vielen Dank für den Artikel.

    Ein Widerspruch:

    Ihr schreibt einerseits: „Wir haben es also wieder mit einem „neuartigen Virus“ zu tun, für das ein neuer Impfstoff gebraucht wird. Mit der mRNA-Technologie kann ja sehr schnell einen passenden Impfstoff produzieren.“

    Andererseits findet man unter MOVE 2 | Scenario ausdrücklich den folgenden Punkt: „Monkeypox engineered to be Vaccine-resistant“

    Ich halte es für möglich, dass die Monkeypox für die aufgrund des mRNA-Gentherapeutkums an VAIDS bzw. Vaccine-Associated Enhanced Disease / Antibody-Dependent Enhancement leidenden Personen zu einem großen Problem werden könnten und auf diese Weise zudem die „Impfschäden“ verdeckt werden sollen. So käme man trotz der eigentlich geringen Letalität der Monkeypox auf entsprechende Todeszahlen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: