Die Coronalügen

Mike Yeadon

Teilen

https://netzwerk-linker-widerstand.ru/magma/2022/04/die-coronaluegen/

Ansichten: 109

Lese­zeit30 min

Mag­Ma publi­ziert hier einen unvoll­stän­di­gen Arbeits­ent­wurf (Stand: 10. April 2022) von Dr. Mike Yea­don, über­setzt aus dem Eng­li­schen von Sophia-Maria Anto­nu­las. Das Ori­gi­nal ist unter fol­gen­dem Link zu fin­den: https://​doc​tor​s4​co​vi​dethics​.org/​t​h​e​-​c​o​v​i​d​-​l​i​es/)

Zusammenfassung

Ich behaup­te, dass alle wich­ti­gen Aspek­te der Coro­na-Geschich­te mit dem Titel SARS-CoV‑2 Lügen sind. Dar­über hin­aus sind alle »Maß­nah­men«, die der Bevöl­ke­rung auf­er­legt wur­den, eben­falls erlo­gen. Im fol­gen­den Text wer­den ich die­se Behaup­tun­gen wis­sen­schaft­lich unter­mau­ern, indem ich mich auf von Exper­ten begut­ach­te­te Fach­ar­ti­kel bezie­he. Im Jahr 2019 ver­such­ten Wis­sen­schaft­ler der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on (WHO) den Nut­zen aller nicht-phar­ma­zeu­ti­schen Inter­ven­tio­nen nach­zu­wei­sen. Sie kamen zu dem Schluss, dass die­se Maß­nah­men wir­kungs­los sind. 

Auf­grund die­ser Erkennt­nis­se ist es nicht mög­lich, die Hand­lun­gen der ver­gan­ge­nen zwei Jah­re als gut­ge­mein­te Feh­ler abzu­tun. Es scheint, die Täter wol­len mit­tels ver­pflich­ten­der digi­ta­ler ID und bar­geld­lo­sen Zen­tral­bank-Digi­tal­wäh­run­gen (CBDCs) die tota­li­tä­re Kon­trol­le über die Bevöl­ke­rung erlangen. 

Es gibt weder eine medi­zi­ni­sche Not­la­ge, noch eine Kri­se des Gesund­heits­sys­tems. Daher kön­nen und müs­sen wir uns unse­re Frei­hei­ten sofort zurück­ho­len. Das Tes­ten gesun­der Men­schen muss auf­hö­ren. Wenn Sie krank sind, blei­ben Sie ein­fach zu Hau­se. Mas­ken gehö­ren in den Müll, nicht ins Gesicht. Von den gen­ba­sier­ten Covid-19-Injek­tio­nen ist drin­gend abzu­ra­ten, sie dür­fen weder erzwun­gen noch vor­ge­schrie­ben wer­den. Die Daten­ban­ken mit den Impf­nach­wei­sen müs­sen unwie­der­bring­lich gelöscht wer­den. Und es ver­steht sich von selbst, fair zu wirtschaften. 

Offen­sicht­lich wur­den schwe­re Ver­bre­chen began­gen. In die­sem Doku­ment soll nie­mand beschul­digt wer­den, und es dient auch nicht der Beweis­samm­lung. Wenn jedoch alles auf­ge­klärt sein wird, müs­sen wir Washing­ton viel mehr Auf­merk­sam­keit schen­ken als davor. 

Teilaspekt des Narrativs 1: SARS-CoV‑2 hat eine so hohe Letalität, dass alle erdenklichen Maßnahmen ergriffen werden müssen, um Leben zu retten. 

Hin­weis: Covid-19 ist die Krank­heit, die aus einer Infek­ti­on mit dem Virus SARS-CoV‑2 resul­tiert. Bei­de wer­den oft syn­onym ver­wen­det. Manch­mal spielt es kei­ne Rol­le – die Ver­wir­rung wur­de absicht­lich erzeugt. 

Einordnung

Es ist wich­tig zu behaup­ten, dass es eine hohe Leta­li­tät gibt, denn dadurch erschei­nen noch nie durch­ge­führ­te Reak­tio­nen gerecht­fer­tigt. Um die­se Unter­stel­lung zu unter­mau­ern: Erin­nern Sie sich an den »umfal­len­den Mann« in Wuhan? Die Per­son war angeb­lich krank, lief trotz­dem her­um, bevor sie tot aufs Gesicht fiel. Das war nie Rea­li­tät, son­dern Theater. 

Die Realität

Die Leta­li­tät wur­de schnell als sehr hoch ein­ge­schätzt, wobei in eini­gen Berich­ten eine »Infek­ti­ons­terb­lich­keits­ra­te« (IFR) von drei Pro­zent ange­ge­ben wur­de. Es wird all­ge­mein ange­nom­men, dass sai­so­na­le Grip­pe eine typi­sche IFR von 0,1 Pro­zent auf­weist. Das heißt je nach Jah­res­zeit kann die IFR zwi­schen 0,05 Pro­zent, oder weni­ger, und 0,3 Pro­zent schwanken. 

Tat­säch­lich wur­den die IFR-Schät­zun­gen für Covid-19 wie­der­holt nach unten kor­ri­giert und lie­gen nun all­ge­mein im Bereich von 0,1 bis 0,3 Pro­zent. Es kann jetzt nicht mehr argu­men­tiert wer­den, dass sich Covid-19 signi­fi­kant von sai­so­na­len Grip­pe­epi­de­mien unter­schei­det. War­um haben wir dafür die moder­ne Welt so gut wie zerstört? 

Fazit und Urteil: falsch

  • Die Täter kann­ten die Leta­li­täts­ein­schät­zun­gen neu­er respi­ra­to­ri­scher Virus­er­kran­kun­gen. Es wird IMMER hoch ange­fan­gen und dann redu­ziert. Das liegt dar­an, dass anfangs nicht bekannt ist, wie vie­le Infi­zier­te es gibt, die nicht schwer erkrankt sind, und wie vie­le Infi­zier­te kei­ne Sym­pto­me haben. 
  • Es wur­de fälsch­li­cher­wei­se der Ein­druck erweckt, dass eine sehr gro­ße Bedro­hung herrscht. Das ist ein sehr wich­ti­ger Punkt, denn sobald man das erkennt, bricht der Rest der Geschich­te, des Nar­ra­tivs, in sich zusammen. 
  • Dr. John Ioann­i­dis ist einer der welt­weit am häu­figs­ten publi­zier­ten Epi­de­mio­lo­gen und er hat sich zu den unan­ge­mes­se­nen Reak­tio­nen auf ein neu­ar­ti­ges Virus, das kei­ne beson­ders unge­wöhn­li­che Leta­li­tät auf­weist, ver­nich­tend geäu­ßert. Wie die meis­ten Atem­wegs­vi­ren stellt auch SARS-CoV‑2 kei­ne ernst­haf­te Gesund­heits­be­dro­hung dar, jeden­falls nicht für Per­so­nen unter 60 Jah­ren und auch nicht für Kin­der. Das Virus ist nur eine ernsthafte Bedro­hung für die­je­ni­gen, die sich dem Ende ihres Lebens nähern und gleich­zei­tig auf­grund des Alters meh­re­re Komor­bi­di­tä­ten auf­wei­seni
  • Die aktu­el­le Schät­zung der glo­ba­len IFR beträgt laut Dr. Ioann­i­dis etwa 0,15 Pro­zent. Zum Ver­gleich: Ein nor­ma­ler sai­so­na­ler Grip­peaus­bruch hat eine typi­sche IFR von etwa 0,1 Pro­zent, kann aber in stren­gen Win­tern deut­lich schlim­mer aus­fal­len.ii

Teilaspekt des Narrativs 2: Da es sich um ein neues Virus handelt, gibt es in der Bevölkerung keine vorhandene Immunität.

Einordnung

Klingt plau­si­bel, oder? Die­se Bemer­kung, die anfangs oft wie­der­holt wur­de, soll jeden Glau­ben, dass es in der Bevöl­ke­rung ein gewis­ses Maß an »vor­han­de­ner Immu­ni­tät« geben kön­ne, zunich­te machen. Vor­han­de­ne Immu­ni­tät und natür­li­che Immu­ni­tät wer­den erst jetzt, zwei Jah­re spä­ter, nicht mehr als »Fehl­in­for­ma­ti­on« angesehen. 

Die Realität

Inner­halb weni­ger Mona­te zeig­ten meh­re­re Ver­öf­fent­li­chun­gen, dass eine gro­ße Min­der­heit (zwi­schen 30 und 50 Pro­zent, eini­ge sag­ten spä­ter sogar noch mehr) der Bevöl­ke­rung T‑Zellen im Blut haben, die ver­schie­de­ne Tei­le des vira­len Pro­te­ins erken­nen kön­nen – das vira­le Pro­te­in wur­de syn­the­ti­siert, da nie­mand irgend­wel­che ech­ten Virus­iso­la­te zu haben schien, die man hät­te ver­wen­den können. 

Eini­ge Leu­te behaup­ten zwar, dass die Erken­nung durch T‑Zellen kei­ne funk­tio­nel­le Immu­ni­tät bedeu­te… Aller­dings ist es sehr wohl so. 

Wir soll­ten fol­gen­de Infor­ma­tio­nen nicht erhal­ten: Wir Men­schen ken­nen bereits sechs Coro­na-Viren, von denen vier »gewöhn­li­che Erkäl­tun­gen« aus­lö­sen, die bei älte­ren und gebrech­li­chen Men­schen zum Tod füh­ren können. 

Fazit und Urteil: falsch

  • Das war eine glat­te Lüge. Es ist eigent­lich unmög­lich, dass es in einer Bevöl­ke­rung kei­ne vor­han­de­ne Immu­ni­tät gibt. Und zwar des­we­gen, weil Viren jeweils von frü­he­ren Viren abstam­men und ein Teil der Bevöl­ke­rung eben die­se Vor­gän­ger­vi­ren bereits abge­wehrt hat, was den Men­schen ent­we­der Immu­ni­tät oder einen gro­ßen Vor­sprung bei der Bekämp­fung des neu­en Virus ver­schafft. Ein beträcht­li­cher Teil der Bevöl­ke­rung hat­te jeden­falls nie Anlass zur Sorge. 
  • Die­ser Bei­tragumfasst alle wich­ti­gen peer-review­ed (von Exper­ten über­prüf­ten) Stu­di­en bis Mit­te 2020. Vie­le zei­gen, dass min­des­tens 30 bis 50 Pro­zent der Men­schen eine vor­han­de­ne Immu­ni­tät hat­ten (dies hängt jeweils von der zur Bewer­tung ver­wen­de­ten Mess­grö­ße ab).iii

Teilaspekt des Narrativs 3: Dieses Virus diskriminiert nicht. Niemand ist sicher, bis nicht alle sicher sind.

Einordnung

Damit soll­te die Grup­pe der Men­schen ver­klei­nert wer­den, die argu­men­tie­ren konn­ten, dass sie kei­ne »gefähr­de­ten« Per­so­nen sind. 

Die Realität

Die­se Behaup­tung war immer absurd. Die Leta­li­tät die­ses Virus ist, wie bei Atem­wegs­vi­ren üblich, bei jun­gen gesun­den Men­schen 1000-mal gerin­ger als bei älte­ren Men­schen mit meh­re­ren Komorbiditäten. 

Fazit und Urteil: falsch

  • Nur Men­schen, die kurz vor dem Ende ihres Lebens stan­den, hat­ten ein Risi­ko schwer zu erkran­ken oder gar zu ster­ben. Bei Per­so­nen mitt­le­ren Alters gilt Fett­lei­big­keit als Risi­ko­fak­tor, Fett­lei­big­keit trägt auch noch zu wei­te­ren Todes­ur­sa­chen bei. 
  • In die­ser fas­zi­nie­ren­den Über­sicht wird auf­ge­zeigt, wie die anfäng­li­che Model­lie­rung Angst aus­lös­te und so auch der Vor­wand für extre­me Maß­nah­men, ins­be­son­de­re »Lock­downs«, ent­stand.iv Es war nur ein Vor­wand. Alle Exper­ten für Gesund­heits­we­sen wuss­ten von Anfang an, dass Lock­downs absurd, inef­fek­tiv und sogar schäd­lich sind. Da gibt es nichts zu beschö­ni­gen. Lock­downs sind ein­fach falsch, das war schon immer so. Und nun müs­sen wir her­aus­fin­den, war­um die­je­ni­gen, die das wuss­ten, nichts dage­gen unter­nom­men haben. Es scheint fast so, als ob sie mit­schul­dig sind. 

Teilaspekt des Narrativs 4: Menschen können, ohne Symptome zu haben, dieses Virus in sich tragen und andere anstecken: asymptomatische Übertragung.

Einordnung

Das ist die zen­tra­le Gedan­ken­ebe­ne der Irre­füh­rung. Wenn das wahr wäre, könn­te jeder jeden infi­zie­ren und töten. Durch die­se fälsch­li­cher­wei­se kol­por­tier­te asym­pto­ma­ti­sche Über­tra­gung wird fast jeder Ein­griff in die Grund­rech­te legi­ti­miert: Mas­kie­rung, Mas­sen­tests, Aus­gangs­sper­ren, Lock­downs, Rei­se­be­schrän­kun­gen, Schul­schlie­ßun­gen, sogar Impfpässe. 

Die Realität

Der bes­te Beweis fin­det sich in einer Meta­ana­ly­semeh­re­rer rele­van­ter Stu­di­en, die unter­such­ten, wie häu­fig eine posi­tiv getes­te­te Per­son ein Fami­li­en­mit­glied ansteck­te (sie ver­gli­chen als poten­zi­el­le Infek­ti­ons­quel­len Per­so­nen mit und ohne Sym­pto­me). NUR die­je­ni­gen MIT Sym­pto­men konn­ten ein Fami­li­en­mit­glied nach­weis­bar infi­zie­ren.v

Fazit und Urteil: falsch

  • Eine asym­pto­ma­ti­sche Über­tra­gung ist epi­de­mio­lo­gisch irrele­vant. Es ist nicht nötig zu argu­men­tie­ren, dass so etwas nie vor­kommt; Es reicht völ­lig aus, auf­zu­zei­gen, dass eine asym­pto­ma­ti­sche Über­tra­gung, falls die über­haupt exis­tiert, so sel­ten ist, dass sie nicht beach­tet wer­den muss.
  • In die­sem Videobeschrei­ben Fau­ci und ein Arzt der WHO genau die­sen Sach­ver­halt.vi Außer­dem erklä­re ich, war­um es so ist, wie es ist. Es ist ganz eindeutig……

mehr dazu:

Veröffentlicht von Huxley

Handwerker, Spaziergänger, Demonstrant, Aktivist "Wir wanken und wir weichen nicht"! Unser Leben vom Kopf wieder auf die Beine zu stellen, dass ist unser Ziel!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: