Wird der globale Pandemie-Vertrag der WHO uns den Dauer-Ausnahmezustand bringen?

Video-Version | 28. 03. 2022 | Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) arbeitet mit der EU und nationalen Regierungen weltweit an einem globalen Pandemievertrag. Bei den wenigen, die von dem Projekt wissen, herrscht zum Teil Alarmstimmung. Es wird befürchtet, dass Regierungen und Parlamente sich damit unter die Herrschaft der WHO begeben würden und dass die transhumanstische Agenda des Weltwirtschaftsforums damit befördert werden könnte. Eine Recherche in offiziellen Quellen ergab, dass an mindestens einer dieser Befürchtungen einiges dran ist.

Die Wissenschaftliche Initiative Gesundheit für Österreich e.V., ein Netzwerk von Angehörigen der Gesundheitsberufe, hat einen öffentlichen Brandbrief an Politik, Gerichte und Medien geschrieben, in dem es heißt:

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) plant ein Abkommen über die „weltweite Pandemievorsorge“ zu etablieren. Das Vorhaben ist hochgefährlich. Dieses Abkommen soll ermöglichen, dass die WHO nicht mehr wie bisher Empfehlungen für die Regierungen der Mitgliedsländer abgibt, sondern Entscheidungen trifft, die als Gesetze gelten und sogar über unserer Verfassung stehen sollen. Das „Abkommen zur Pandemievorsorge“ würde eine Umgehung aller demokratischen Institutionen bedeuten, denn die WHO selbst ist nicht demokratisch legitimiert.“

Auf der Netzseite der US-Organisation Children’s Health Defense wird sogar gewarnt, der Pandemievertrag werde auch dazu dienen, die transhumanistische Vision von Klaus Schwab, Chef des Weltwirtschaftsforums, umzusetzen. Diese besteht, in seinen Worten, in einer „Verschmelzung der physischen, digitalen und biologischen Sphären, mit Folgen für alle Disziplinen, Volkswirtschaften und Branchen, was sogar die Vorstellungen in Frage stellen wird, was es bedeutet, menschlich zu sein“. Die Umsetzung werde, so warnt die Organisation, unter anderem durch ständiges, anlassloses Testen auf Viren aller Art und durch regelmäßiges Spritzen von genveränderten Substanzen zur Steigerung der Immunabwehr geschehen. Wenn diese Art quasi-verpflichtenden Eingriffe in den Körper einmal eingeübt seien, könnten drastischere Eingriffe folgen.

Zunächst einmal stimmt es, dass die WHO keine von Parlamenten kontrollierte Organisation ist, sondern in sehr großem Umfang von privaten Geldgebern gelenkt wird. Die WHO ist durch Einfrieren der Pflichtbeiträge der Mitgliedstaaten seit 1993 in eine fast vollkommene Abhängigkeit von zweckgebundenen, freiwilligen Spenden  getrieben worden. Laut wissenschaftlicher Dienst des Bundestags sind etwa 20 Prozent der Mittel der WHO Pflichtbeiträge, 80 Prozent sind meist zweckgebundene Spenden von Stiftungen, Konzernen, Regierungen und anderen. Zum Zweijahreshaushalt 2018/19 von 5,84 Mrd. Dollar trugen die Bill & Melinda Gates Stiftung und die von dieser Stiftung gegründete GAVI-Impfallianz zusammen mit 844 Mio Dollar knapp 15 Prozent bei, fast so viel, wie die US-Regierung als Hauptgeldgeber. Microsoft-Gründer Bill Gates als Ko-Chef der Stiftung hat damit sehr großen Einfluss, im Konzert mit der US-Regierung ist der Einfluss überwältigend.

Eine Quellensuche

Der EU-Rat schreibt zu den Anfängen des Projekts Pandemievertrag dass der Vorschlag erstmals vom Präsidenten des Europäischen Rates, Charles Michel, auf dem Pariser Friedensforum im November 2020 angekündigt wurde. Diese Forderung nach einem internationalen Vertrag über Pandemien sei auch von den Staats- und Regierungschefs der G7 in ihrer Erklärung vom 19. Februar 2021 hervorgehoben worden.

Was hat es mit diesem in Deutschland kaum bekannten „Pariser Friedensforum“ auf sich? Auf dessen Netzseite erfährt man, dass die Mission des 2018 gegründeten Forums sei, eine Plattform zu bieten, die allen offen steht, die versuchen, Koordinierung, Regeln und Kapazitäten zu entwickeln, um globale Probleme zu lösen. Man versteht sich als eine Art Reserve-Regelungsgremium der Weltgeschicke:

Multilaterale Organisationen mit universeller Mitgliedschaft haben ein legitimes Mandat für die Schaffung von Regeln und Mechanismen zur Lösung transnationaler Probleme. Wir springen ein, wenn diese Institutionen nicht handeln können oder wenn die vorgeschlagenen Lösungen unzureichend sind.“

Hauptsponsoren (Strategic Partners) sind neben der EU-Kommission und dem Beratungsunternehmen Brunswick die Open Society Fondations des Milliardärs George Soros und Mircosoft. Hinzu kommen als „Main Partners“ die Gates-, Rockefeller- und Ford-Stiftungen. „Grand Partners“ sind Wellcome Trust und Youtube (Google). Das sind auch die Hauptsponsoren der WHO und der internationalen Impfaktivitäten.

Bei Wikipedia heißt es über das Forum (Stand 17.3.22):

Das Pariser Friedensforum vervollständigt die bestehende Weltagenda multilateraler Treffen, indem es eine spezielle Veranstaltung für Fragen der Global Governance schafft, da Wirtschafts- und Finanzfragen beim Weltwirtschaftsforum von Davos und Sicherheitsfragen bei der Münchner Sicherheitskonferenz behandelt werden.“

Bevor sich die Regierungschefs der G7 den aus diesem Kreis unterbreiteten Vorschlag eines globalen Pandemievertrags im Februar 2021 zu eigen machten, geschah noch etwas: Am 3. Februar 2021 schrieben UN-Generalsekretär António Guterres, EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen, Frankreichs Regierungschef Emmanuel Macron, Charles Michel und Angela Merkel – nachdem sie gerade auf der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforum ihre großen Auftritte gehabt hatten – einen gemeinsamen Kommentar und verbreiteten ihn über das Project-Syndicate-Zeitungsnetzwerk von Friedensforum-Sponsor George Soros international:

Wir glauben, dass diese pandemische Krise eine Gelegenheit sein kann, durch effiziente Zusammenarbeit, Solidarität und Koordination wieder einen Konsens über eine internationale Ordnung zu erzielen – eine Ordnung, die auf Multilateralismus und Rechtsstaatlichkeit beruht.“

Wenn man zynisch wäre, würde man das übersetzen mit: „Die Pandemie ist eine große Chance für die Globalisten.“ Ach ja, ich vergaß: Senegals Präsident Macky Sall war auch dabei, als nicht-europäisches Feigenblatt um die Konturen eines Multilateralismus im Sinne der Industrieländer und ihrer Konzerne etwa weicher zu zeichnen.

Einen Monat nach ihrem global verbreiteten Zeitungskommentar wurden von der Leyen, Michel, Macron, Merkel und Sall am 30. März 2021 zusammen mit der WHO und einigen weiteren Regierungschefs konkreter. „Global leaders unite in urgent call for international pandemic treaty“ (Globale Führer mit gemeinsamem dringenden Appell für einen internationalen Pandemievertrag) schrieb die WHO dazu.

Statt UN-Chef Guterres war WHO-Generalsekretär Tedros Adhanom Ghebreyesus dabei. Ansonsten kamen zu den fünf schon genannten noch Britanniens Boris Johnson und die Regierungschefs von 18 weiteren,  überwiegend regionalen (Wirtschafts-)Mächten hinzu, wie Südafrika, Ukraine, Kenia, Thailand und Korea.

Man fragte sich: Wo ist die globale Führungsmacht USA, wo sind China, Russland? Sind vielleicht, wie so oft, die USA und ihre Konzerne die wahren Treiber und halten sich strategisch im Hintergrund, während China und Russland und deren Alliierte aus genau diesem Grund nicht mitmachen. Die Rolle der G7, einer US-dominierten Veranstaltung ohne China und Russland, deutet in diese Richtung. Mehr Indizien sollten folgen.

Die ersten Sätze des Appells der 24 Regierungschefs und der WHO zeigen die große Ambition des Projekts. Es wird mit der Gründung der UN verglichen:

Die COVID-19-Pandemie ist die größte Herausforderung für die Weltgemeinschaft seit den 1940er Jahren. Damals, nach den verheerenden Folgen zweier Weltkriege, kamen die politischen Führer zusammen, um das multilaterale System zu gründen. Die Ziele waren klar: die Länder zusammenzubringen, die Versuchungen des Isolationismus und des Nationalismus zu vertreiben und die Herausforderungen anzugehen, die nur gemeinsam im Geiste der Solidarität und der Zusammenarbeit bewältigt werden konnten, nämlich Frieden, Wohlstand, Gesundheit und Sicherheit.“

Ironischer Weise haben die Regierungen das so gepriesene UN-System seit der Jahrtausendwende finanziell systematisch ausgehungert und in die Arme der größten Konzerne, ihrer Stiftungen und ihrer Interessenvertretung, des Weltwirtschaftsforums getrieben….

mehr dazu:

Veröffentlicht von Huxley

Handwerker, Spaziergänger, Demonstrant, Aktivist "Wir wanken und wir weichen nicht"! Unser Leben vom Kopf wieder auf die Beine zu stellen, dass ist unser Ziel!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: