Erreicht Russland seine Ziele in der Ukraine?

Politik

27. März 2022von Dr. Peter F. Mayer13.4 Minuten Lesezeit

In den Mainstream Medien wird einhellig die Geschichte verbreitet, dass Russland gescheitert ist. Die Lagekarten, die immer wieder zu sehen sind, erzählen allerdings eine andere Geschichte. Ebenso verschiedene unabhängige Medien von außerhalb Europas, sowie Analysten wie Larry C. Johnson ein Veteran der CIA und des Büros für Terrorismusbekämpfung des Außenministeriums. Aber auch Flüchtlinge aus der Ukraine erzählen eine andere Geschichte.

Zunächst einige Anmerkungen des Unternehmers Gerald Markel in seinem Telegram Channel:

„Was uns die Sorosmedien , vereint im Projekt Syndicate an Lügen , Halbwahrheiten , Übertreibungen und selektiver Realität über den Krieg in der Ukraine erzählen , ist sagenhaft. …..

Während ich also wieder einmal von sogenannten Experten glatt belogen werde , zeigen und übersetzen mir meine ungarisch/serbischen Mitarbeiter Dutzende Videos von Ukrainern , die es aus Mariopol heraus geschafft haben und Ihr Leid in die Kameras Ihrer Handys weinen .

Und siehe da – in diesen Selfievideos sind die Menschen den RUSSEN dankbar , die Ihnen die Mörderbanden der Asovbrigaden vom Hals geschafft haben !!
Die ukrainischen Freischaerler mit Hakenkreusfahnen und Abzeichen haben offenbar seit Wochen die Zivilbevölkerung daran gehindert zu flüchten , haben Ihre Stellungen in Wohngebieten und nahe Schulen und Spitälern und erschießen wahllos Landsleute , die der “ Spionage “ verdächtig werden !!“

Um das nochmal klar zu sagen – das sind keine russischen Propagandavideos , das sind eindeutig Ukrainer , die auf der Flucht ihre Erlebnisse schildern – jeder Slawe kann euch die Videos zeigen und übersetzen !!

Hyperschallwaffen

Im folgenden Interview werden Hyperschallwaffen erwähnt. Das russische Militär besitzt mittlerweile einige Modelle davon. Die Geschwindigkeiten gehen je nach Modell von Mach 4,6 bis Mach 10. Die USA haben es  bisher weder geschafft vergleichbares selbst zu bauen, noch eine Abwehr dagegen zu entwickeln.

In Österreich gibt es mit Erich Möchel einen darauf spezialisierten Journalisten.  Einen interessanten Beitrag über den Stand der Entwicklung und die Abwehrmöglichkeiten gegen diesen neuen Waffentyp hat Möchel unter anderem hier veröffentlicht. Kurzfassung: Die USA hinken hinterher und es gibt keine Abwehrmöglichkeit

So hat die russische Luftwaffe nach gut informierten Quellen in Syrien Kampfflugzeuge stationiert, die mit Hyperschallraketen bestückt sind, gegen die die US-Kriegschiffe im Mittelmeer keine Möglichkeit der Abwehr haben.

Aber nun zu Larry C. Johnson. Hier das Transkript eines Interview mit Larry C. Johnson:

Frage 1: Können Sie mir erklären, warum Sie glauben, dass Russland den Krieg in der Ukraine gewinnt?

Larry C. Johnson: Innerhalb der ersten 24 Stunden der russischen Militäroperation in der Ukraine wurden alle ukrainischen Bodenradar-Abfangkapazitäten ausgelöscht. Ohne diese Radare verlor die ukrainische Luftwaffe ihre Fähigkeit, Luftangriffe abzufangen. In den vergangenen drei Wochen hat Russland über der Ukraine de facto eine Flugverbotszone eingerichtet. Zwar sind die Ukrainer nach wie vor anfällig für schultergestützte Boden-Luft-Raketen, die von den USA und der NATO geliefert wurden, doch gibt es keine Anzeichen dafür, dass Russland seine Luftkampfeinsätze einschränken musste.

Die Ankunft Russlands in Kiew innerhalb von drei Tagen nach der Invasion erregte auch meine Aufmerksamkeit. Ich erinnerte mich daran, dass die Nazis bei der Operation Barbarossa sieben Wochen brauchten, um Kiew zu erreichen, und weitere sieben Wochen, um die Stadt zu erobern. Die Nazis hatten den Vorteil, dass sie sich nicht zurückhielten, um zivile Opfer zu vermeiden, und sie waren bestrebt, wichtige Infrastrukturen zu zerstören. Dennoch behaupteten viele so genannte amerikanische Militärexperten, Russland sei festgefahren. Als eine 24 Meilen (oder 40 Meilen, je nach Nachrichtenquelle) lange Zeit nördlich von Kiew positioniert wurde, war klar, dass die Ukraine nicht mehr in der Lage war, bedeutende militärische Operationen durchzuführen. Wenn ihre Artillerie intakt war, dann war diese Kolonne eine leichte Beute für eine massive Zerstörung. Das geschah aber nicht. Hätten die ukrainischen Streitkräfte über einsatzfähige Starr- oder Drehflügler verfügt, hätten sie die Kolonne aus der Luft zerstören müssen. Das ist nicht geschehen. Hätten die ukrainischen Streitkräfte über einsatzfähige Marschflugkörper verfügt, hätten sie die angeblich festgefahrene russische Kolonne unter Beschuss nehmen müssen. Das geschah nicht. Die Ukrainer unternahmen nicht einmal einen nennenswerten Infanterieangriff auf die Kolonne mit ihren neu gelieferten US-Javelins.

Das Ausmaß und der Umfang des russischen Angriffs sind bemerkenswert. In drei Wochen eroberten sie ein Gebiet, das größer ist als die Landmasse des Vereinigten Königreichs. Anschließend führten sie gezielte Angriffe auf wichtige Städte und militärische Einrichtungen durch. Wir haben nicht einen einzigen Fall gesehen, in dem ein ukrainisches Regiment oder eine Brigade eine vergleichbare russische Einheit angegriffen und besiegt hätte. Stattdessen haben die Russen die ukrainische Armee in Fragmente aufgespalten und ihre Kommunikationslinien gekappt. Die Russen konsolidieren ihre Kontrolle über Mariupol und haben alle Zugänge zum Schwarzen Meer gesichert. Die Ukraine ist nun im Süden und im Norden abgeschnitten.

Ich möchte anmerken, dass es den USA 2003 im Irak schwerer fiel, ein so großes Gebiet zu erobern, obwohl sie gegen eine weit unterlegene, weniger fähige Streitmacht kämpften. Wenn überhaupt, dann sollte diese russische Operation die militärische und politische Führung der USA in Angst und Schrecken versetzen.

Die wirklich großen Nachrichten kamen diese Woche mit den russischen Raketenangriffen auf die de facto NATO-Stützpunkte in Jaworiw und Schytomyr. Die NATO führte im September 2018 in Zhytomyr ein Cybersicherheitstraining durch und bezeichnete die Ukraine als „NATO-Partner“. Zhytomyr wurde am Samstag mit Hyperschallraketen zerstört. Ein ähnliches Schicksal erlitt Yavoriv am vergangenen Sonntag. Es war das wichtigste Ausbildungs- und Logistikzentrum, das von der NATO und dem EUCOM für die Lieferung von Kampfflugzeugen und Waffen an die Ukraine genutzt wurde. Ein großer Teil des militärischen und zivilen Personals dieses Stützpunkts wurde Opfer.

Nicht nur, dass Russland seit 2015 regelmäßig von der NATO genutzte Stützpunkte angreift und zerstört, es gab auch keine Luftangriffswarnung und keine Abschaltung der angreifenden Raketen.

Frage 2: Warum versuchen die Medien, die ukrainische Bevölkerung davon zu überzeugen, dass sie in ihrem Krieg gegen Russland siegen kann? Wenn das, was Sie sagen, stimmt, dann sterben all die Zivilisten, die in den Kampf gegen die russische Armee geschickt werden, in einem Krieg, den sie nicht gewinnen können. Ich verstehe nicht, warum die Medien die Menschen bei etwas so Ernstem in die Irre führen wollen. Was ist Ihre Meinung zu diesem Thema?

Larry C. Johnson: Das ist eine Kombination aus Ignoranz und Faulheit. Anstatt wirklich zu berichten, unterstützt die große Mehrheit der Medien (Print- und elektronische Medien) sowie Big Tech eine massive Propagandakampagne. Ich erinnere mich, als George W. Bush Hitler war. Ich erinnere mich, als Donald Trump Hitler war. Und jetzt haben wir einen neuen Hitler, Wladimir Putin. Dies ist ein müdes, gescheitertes Spielbuch. Jeder, der es wagt, berechtigte Fragen zu stellen, wird sofort als Marionette Putins oder Handlanger Russlands abgestempelt. Wenn man nicht mit Fakten argumentieren kann, bleibt nur die Beschimpfung.

Frage 3: Letzte Woche war Colonel Douglas MacGregor zu Gast in der Tucker Carlson Show. Seine Ansichten über den Krieg sind Ihren eigenen auffallend ähnlich. Hier ist, was er in dem Interview sagte:

„Der Krieg ist für die Ukrainer wirklich vorbei. Sie wurden in Stücke zermahlen, daran besteht kein Zweifel, auch wenn wir das von unseren Mainstream-Medien hören. Die eigentliche Frage für uns in dieser Phase ist also, Tucker, ob wir mit dem russischen Volk und seiner Regierung zusammenleben wollen oder ob wir diesen als Ukraine-Krieg getarnten Regimewechsel weiterverfolgen. Werden wir aufhören, die Ukraine als Rammbock gegen Moskau zu benutzen, was wir im Grunde getan haben?“ (Tucker Carlson-MacGregor-Interview)….

mehr dazu:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s