Was passiert wirklich in der Ukraine?

Ted Snider

Die westlichen Medien und die westlichen Regierungen erzählen uns alle das eine. Doch plötzlich erzählen uns die tatsächlichen Akteure etwas anderes. Ist es möglich, dass der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelensky eine günstige Situation zu weit getrieben und nun Angst hat vor dem, was er ausgelöst hat?

Am 1. September 2021 traf sich Zelensky mit Biden im Weißen Haus. Bei der Festlegung der Tagesordnung sagte er, dass er „hier mit Präsident Biden seine Vision, die Vision seiner Regierung über die Chancen der Ukraine auf einen NATO-Beitritt und den Zeitrahmen für diesen Beitritt erörtern möchte“. Außerdem sprach er von weiteren Millionen an US-Geldern für die Sicherheitshilfe.

Zelensky hat von allen Seiten Geld und Waffen gefordert und auch erhalten. Nur Deutschland hat sich nicht den USA, Kanada, dem Vereinigten Königreich, Europa und den baltischen Staaten angeschlossen, um Zelensky Waffen zu schicken.

Doch während die Waffen ins Land strömen, die USA sich mehr auf lange Gespräche als auf echte Lösungen konzentrieren und die Ukraine sich inmitten einer potenziell beängstigenden Situation befindet, beruhigt Zelensky plötzlich die Lage, anstatt sie anzuheizen.

Nachdem er am 25. Januar alle aufgefordert hatte, Geld, Waffen und Truppen zu schicken, drehte Zelensky plötzlich den Ton ab. Alles sei „unter Kontrolle“, versicherte er ruhig. Es gibt „keinen Grund zur Panik“. In Wirklichkeit passiert überhaupt nichts. Das ukrainische Außenministerium schloss sich dem neuen Zelensky-Chor an und erklärte: „Tatsächlich hat sich die Sicherheitslage in letzter Zeit nicht radikal verändert: die Bedrohung durch neue russische Aggressionswellen ist seit 2014 konstant geblieben.“ Zelensky glaubt tatsächlich „nicht, dass es eine auch nur annähernd unmittelbare Bedrohung für Kiew gibt.“

Der ukrainische Verteidigungsminister Oleksii Reznikov fügte den nicht unbedeutenden Beitrag hinzu, dass die russischen Truppen in der Nähe seiner Grenze keine Kampfgruppen gebildet haben, „was darauf hingedeutet hätte, dass sie morgen eine Offensive starten würden.“ Und um sicherzugehen, dass alle im neuen Zelenski-Chor mitsingen, fügte Oleksij Danilow, der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine, hinzu, dass die Aktivitäten der russischen Truppen nahe der ukrainischen Grenze „keine Neuigkeit“ seien. Keine Neuigkeit? Warum drohen Biden und Blinken dann mit einem Krieg mit Russland?

Die USA, das Vereinigte Königreich, Deutschland und Australien haben vor kurzem ihr Botschaftspersonal aus der Ukraine abberufen, weil die Gefahr einer russischen Invasion und eines Krieges unmittelbar bevorsteht. Am 25. Januar schloss sich Kanada ihnen an. Aber die EU tat dies nicht. Und warum? Weil, wie Josep Borrell, der Chefdiplomat der EU, sagte, „wir keine konkreten Gründe kennen“. Er ging sogar so weit, die Schließung von Botschaften als Dramatisierung der Situation zu bezeichnen. Die Ukraine stimmt dem zu. Das ukrainische Außenministerium nannte sie „verfrüht“. Zelensky brach mit den USA und dankte sogar der EU, indem er sagte, er sei „dankbar“ für Länder, „deren Diplomaten in unserem Land bleiben und uns bei unserer Arbeit unterstützen.“

Zelensky und andere ukrainische Beamte scheinen sich nun den Aussagen Russlands anzunähern. Putin hat stets bestritten, dass sich russische Truppen aus offensiven und nicht aus defensiven Gründen in der Nähe der ukrainischen Grenze aufhalten. Putins Pressesprecher Dmitri Peskow erklärte gegenüber den US-Medien erneut, dass die russischen Truppen als Reaktion auf die Bedrohung durch die NATO so positioniert sind, wie sie sind. Für den Fall, dass niemand Putin zugehört hat, fügte er hinzu: „Wir sprechen hier nicht über militärische Aktionen. Sie müssen verstehen, dass niemand mit einer Militäraktion droht. Es wäre ein Wahnsinn, das zu tun.“

Und es sind nicht nur Russland, die Ukraine und die EU, die in einer Weise sprechen, die nicht mit der Art und Weise übereinstimmt, wie die Situation von der US-Regierung und den Medien ständig hochgespielt wird. Es sind auch die USA. CIA-Direktor Burns behauptet, dass „wir nichts davon wissen, dass Putin sich entschlossen hat, Gewalt anzuwenden“. „Die US-Geheimdienste sind also nicht zu dem Schluss gekommen, dass der russische Präsident Wladimir Putin in die Ukraine einmarschieren wird“. Und da der ukrainische Verteidigungsminister gesagt hat, dass sich die russischen Truppen zumindest noch nicht zu Kampfverbänden formiert haben, was auf eine Invasion hindeuten würde, haben die US-Geheimdienste gesagt, dass die russischen Truppen nicht das getan haben, was sie erwarten würden, wenn sie eine Invasion beabsichtigen würden. Die US-Geheimdienste hatten erwartet, dass die Zahl der russischen Truppen in der Nähe der ukrainischen Grenze auf 175.000 ansteigen würde, wenn Putin eine Invasion in die Ukraine plante. Ein solcher Anstieg hat nicht stattgefunden.

Im Jahr 2008 erklärten die USA, nachdem sie von Deutschland und Frankreich bei ihrem Versuch, die Aufnahme der Ukraine in die NATO zu beschleunigen, ausgebremst worden waren, dass die NATO die euro-atlantischen Bestrebungen der Ukraine und Georgiens nach einer Mitgliedschaft in der NATO begrüße. Wir sind uns heute einig, dass diese Länder Mitglieder der NATO werden.“ Im Jahr 2014 haben die USA einen Putsch in der Ukraine vorbereitet und unterstützt, der die Ukraine näher an die NATO und die europäische Sicherheitssphäre heranführen sollte. Der ukrainische Präsident Zelenski drückte bei der NATO-Mitgliedschaft aufs Gaspedal, und die USA und die NATO verstärkten den Druck auf Russland, indem sie die NATO und Waffen bis an seine Grenzen heranführten.

Russland hat schließlich einen Schlussstrich gezogen. Vor 2014 hatte Russland seine untergeordnete Rolle gegenüber dem Westen akzeptiert und bei allen Meinungsverschiedenheiten mit den USA einen Kompromiss geschlossen. Bei der Ukraine zog Putin einen Schlussstrich. Er weigerte sich, die hegemonialen Regeln der USA zu akzeptieren und stellte sich gegen die unipolare Welt. Er verteidigte die Interessen Russlands und behauptete sich als ausgleichender Pol in einer multipolaren Welt. Deshalb fühlen sich die USA durch die Forderungen Russlands nach Sicherheitsgarantien so bedroht. Es geht nicht um die Ukraine: Es geht um die Linie, an der der Kampf um die Aufrechterhaltung der von den USA geführten unipolaren Welt ausgetragen werden wird.

Zelenski mag diese Situation ausgenutzt haben, um seine NATO-Ambitionen voranzutreiben. Doch nachdem er Waffen und Truppen gefordert hat, befindet sich sein Land nun mitten in einem möglichen Krieg, in dem sein Land zum Schlachtfeld wird. Vielleicht ist das der Grund, warum er jetzt versucht, die Situation zu entschärfen.

http://antikrieg.com/aktuell/2022_01_27_waspassiert.htm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s