USA warnen vor Invasion „jeden Tag“, Europäer werden skeptisch

Kyle Anzalone

Die Biden-Regierung drängt auf eine Invasion Russlands in der Ukraine innerhalb der nächsten zwei Monate. Der nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan erklärte, ein Angriff könne nun „jeden Tag“ erfolgen. Die Erklärung kam kurz nachdem das Außenministerium bekannt gab, dass der US-Geheimdienst glaubt, Russland bereite ein Video eines fingierten Angriffs vor, um einen Vorwand für einen Krieg zu schaffen.

Die Washington Post verstärkte die Warnung des Weißen Hauses unter Berufung auf mehrere ungenannte Quellen, wonach das US-Militär und die Geheimdienste davon ausgehen, dass Russland 70 % seiner Truppen in Stellung gebracht hat, damit Präsident Wladimir Putin seine maximale Option ausüben kann. Sollte sich Moskau für eine umfassende Invasion entscheiden, so die Einschätzung, würde dies 50.000 zivile Opfer, bis zu 25.000 militärische Opfer und 5 Millionen Flüchtlinge nach sich ziehen.

Es wird erwartet, dass der Angriff „nach dem Zufrieren des Bodens“ irgendwann Mitte Februar erfolgt und das Zeitfenster bis Ende März offen bleibt, so Quellen gegenüber der Post.

Trotz der zu erwartenden humanitären Verluste ist Sullivan der Ansicht, dass die Bewaffnung und Ausbildung der Ukrainer funktioniert und eine Gelegenheit bieten könnte, Russland einen Schlag zu versetzen. „Wenn ein Krieg ausbricht, wird er für die Ukraine einen enormen menschlichen Preis haben, aber wir glauben, dass er auf der Grundlage unserer Vorbereitungen und unserer Reaktion auch für Russland einen strategischen Preis haben wird“, sagte er.

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba bezeichnete die US-Prognosen über einen bevorstehenden Krieg als „apokalyptische Vorhersagen“. Ähnlich äußerte sich der ukrainische Präsident Volodymyr Zelensky, der sagte, Washingtons atemlose Rhetorik schüre eine Krise und er glaube nicht, dass die Gefahr einer russischen Invasion seit April letzten Jahres gestiegen sei.

Während Kiew Bidens Warnungen weiterhin herunterspielt, kündigte der französische Präsident Emmanuel Macron kürzlich an, er werde zu Gesprächen mit Putin nach Moskau reisen. In einem Interview mit dem Journal du Dimanche wies Macron auch die Darstellung der USA zurück und erklärte: „Das geopolitische Ziel Russlands ist heute eindeutig nicht die Ukraine, sondern die Klärung der Regeln des Zusammenlebens mit der NATO und der EU.“

Auch die deutsche Politik hat sich dem amerikanischen Getöse nur widerwillig angeschlossen. Obwohl Bundeskanzler Olaf Scholz – der Ende des Monats ebenfalls nach Moskau reisen wird – davor gewarnt hat, dass Russland für jeden Angriff auf die Ukraine einen „hohen Preis“ zahlen würde, hat sich Berlin geweigert, dem Beispiel Washingtons zu folgen und dem Land tödliche Hilfe zukommen zu lassen, und hat sogar das NATO-Mitglied Estland daran gehindert, dasselbe zu tun.

Die Politiker sind jedoch nicht die einzigen, die ihre Skepsis gegenüber der Bedrohung zum Ausdruck bringen. Die russischen Märkte beginnen sich nach monatelangem Rückgang wieder zu erholen, und die Financial Times berichtet, dass Hedgefonds ihre Investitionen sowohl in der Ukraine als auch in Russland erhöhen.

„Die Menschen gehen einfach ihren Geschäften nach. Wenn es zu einem Krieg käme, würden sich die Menschen anders verhalten. Alle sind ganz ruhig“, so David Amaryan, Gründer von Balchug Capital, einem globalen Fonds mit Sitz in Moskau, gegenüber der Times.

http://antikrieg.com/aktuell/2022_02_08_usawarnen.htm

Veröffentlicht von Huxley

Handwerker, Spaziergänger, Demonstrant, Aktivist "Wir wanken und wir weichen nicht"! Unser Leben vom Kopf wieder auf die Beine zu stellen, dass ist unser Ziel!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: