Der Aufbau von Krisen in Afghanistan und in der Ukraine

Jacob G. Hornberger

Als ich beobachtete, wie das nationale Sicherheitsestablishment der USA seine jüngste Krise in der Ukraine herbeiführte, konnte ich nicht umhin, mich daran zu erinnern, wie es 1979 eine ähnliche Krise in Afghanistan herbeigeführt hatte.

Damals war es das Ziel der nationalen Sicherheitsbeamten der USA, die Sowjetunion zum Einmarsch in Afghanistan zu bewegen. Der nationale Sicherheitsberater der USA, Zbigniew Brzezinski, brachte es auf den Punkt, als er Präsident Carter sagte: „Wir haben jetzt die Gelegenheit, der UdSSR ihren Vietnamkrieg zu bescheren.“

Damit meinte er die Möglichkeit, sowjetische Soldaten grundlos zu töten, zu verstümmeln und zu verletzen, so wie es das Pentagon und die CIA mit Zehntausenden von US-Soldaten in Vietnam getan haben. Außerdem müsste die Sowjetunion große Summen an Steuergeldern verschwenden, so wie es die US-Regierung in Vietnam getan hat.

Um die Sowjets zur Invasion Afghanistans zu bewegen, begannen US-Beamte, den antisowjetischen Widerstand zu unterstützen, der sich für die Beseitigung eines prosowjetischen Regimes einsetzte. Die US-Beamten gingen davon aus, dass die Sowjets angesichts der Möglichkeit, dass Afghanistan mit einem pro-amerikanischen Regime enden könnte, keine andere Wahl haben würden als einzumarschieren.

Der Plan funktionierte glänzend. Die Sowjets marschierten am 24. Dezember 1979 ein und verstrickten sich in den folgenden zehn Jahren in einen Guerillakrieg, ähnlich wie die Vereinigten Staaten, als sie in Vietnam einmarschierten, und übrigens auch, als sie 2001 in Afghanistan einmarschierten. Dabei wurden viele sowjetische Soldaten getötet, verstümmelt und verletzt, genau wie es sich die US-Regierung erhofft hatte. Außerdem trug der Krieg zum Bankrott der Sowjetunion bei, was schließlich zu ihrer Auflösung führte.

Es ist unnötig zu erwähnen, dass die Vertreter der nationalen Sicherheit in den USA ekstatisch darüber waren, was sie erreicht hatten. Wie Brzezinski schadenfroh sagte: „Wir haben die Russen nicht zum Eingreifen gedrängt, aber wir haben wissentlich die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sie eingreifen würden.“

Natürlich spielte die US-Regierung den Unschuldigen und stellte die Sowjetunion als furchtbaren Aggressor dar. Im folgenden Jahr boykottierte die US-Regierung die Olympischen Sommerspiele in Russland, um gegen die sowjetische Aggression in Afghanistan zu protestieren.

Als er 1998 in einem Interview mit Le Nouvel Observateur gefragt wurde, ob er irgendetwas davon bedauere, war Brzezinski schockiert, dass überhaupt jemand eine solche Frage stellen würde. Er antwortete: „Was bereuen? Diese Geheimoperation war eine ausgezeichnete Idee. Sie hatte den Effekt, die Russen in die afghanische Falle zu locken, und Sie wollen, dass ich das bedauere? An dem Tag, an dem die Sowjets offiziell die Grenze überschritten, schrieb ich an Präsident Carter: „Wir haben jetzt die Möglichkeit, der UdSSR ihren Vietnamkrieg zu schenken. In der Tat musste Moskau fast zehn Jahre lang einen Krieg führen, der für das Regime untragbar war, einen Konflikt, der zur Demoralisierung und schließlich zum Zerfall des Sowjetimperiums führte.“

Der Interviewer fragte dann: „Und Sie bedauern auch nicht, den islamischen Fundamentalismus unterstützt zu haben, der zukünftige Terroristen mit Waffen und Ratschlägen versorgt hat?“ Brezinski antwortete: „Was ist wichtiger in der Weltgeschichte? Die Taliban oder der Zusammenbruch des Sowjetimperiums? Einige unruhige Moslems oder die Befreiung Mitteleuropas und das Ende des Kalten Krieges?“

Natürlich wurde dieses Interview vor den Auswirkungen der Anschläge vom 11. September 2001 geführt. Ich kann nicht umhin, mich zu fragen, ob Brzezinski seinen Plan angesichts dessen, was diese Anschläge Amerika angetan haben, als lohnend erachtet hätte.

Die Ironie liegt darin, dass der Zusammenbruch der Sowjetunion 1979 auch ein plötzliches und überraschendes Ende des Kalten Krieges für den nationalen Sicherheitsstaat der Vereinigten Staaten von Amerika bedeutete, der ihnen einen immerwährenden Fluss immer größerer Summen von US-Steuergeldern in die Kassen des Pentagon, des militärisch-industriellen Komplexes, der CIA und der NSA garantiert hatte.

Damals gingen US-Beamte in den Nahen Osten und begannen, in Hornissennestern zu stochern, was zu einem terroristischen Rückschlag führte. So entstand der „Krieg gegen den Terrorismus“, der den „Krieg gegen den Kommunismus“ ablöste. Das garantierte den kontinuierlichen Fluss immer größerer Summen von US-Steuergeldern in die Taschen des Pentagon, der CIA, der NSA und der gesamten „Verteidigungs“-Industrie.

Aber die US-Beamten wollten die Russen nicht so leicht loslassen. Anstatt die NATO, die nichts weiter als ein Dinosaurier des Kalten Krieges war, aufzulösen, benutzten sie die Organisation, um ehemalige Mitglieder des Warschauer Paktes zu verschlingen, mit dem Ziel, US-Truppen, Raketen und Panzer immer näher an Russlands Grenzen zu stationieren. Der Plan sah schließlich vor, dass die NATO die Ukraine aufnimmt, was bedeuten würde, dass das Pentagon und die CIA ihre Raketen, Panzer und Truppen an der russischen Grenze stationieren könnten.

Ihr neuester Plan hat Russland also vor die Wahl gestellt, in die Ukraine einzumarschieren, was das Pentagon und die CIA daran hindern würde, ihre Truppen, Raketen und Panzer an der russischen Grenze zu stationieren, oder die NATO die Ukraine absorbieren zu lassen, was es dem Pentagon und der CIA ermöglichen würde, ihre Truppen, Raketen und Panzer an der russischen Grenze zu installieren.

Wenn Russland einmarschiert, wird das nationale Sicherheitsestablishment der USA zweifellos wieder einmal den Unschuldigen spielen und gegen die aggressiven Russen wettern. Und täuschen Sie sich nicht: Trotz der Krokodilstränen, die US-Beamte offen für das ukrainische Volk vergießen werden, ist es den US-Beamten in Wahrheit völlig egal, wie viele von diesem bei einer solchen Invasion getötet, verletzt oder verstümmelt werden, genauso wenig wie es ihnen um die Menschen in Afghanistan ging, die getötet, verletzt und verstümmelt wurden, nachdem es US-Politikern gelungen war, die Sowjets zum Einmarsch in Afghanistan zu bewegen, oder nachdem das Pentagon und die CIA 2001 in das Land einmarschiert waren und es besetzt hatten. Die Menschen in der Ukraine sind genauso Spielfiguren in den bösen Machenschaften des nationalen Sicherheitsapparates der USA wie die Menschen in Afghanistan.

http://antikrieg.com/aktuell/2022_02_08_deraufbau.htm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s